Wie ein Unternehmen einen schweren Notfall mĂŒhsam ĂŒberwindet

Dokumentierte Beispiele von Unternehmen, die einen schweren Notfall ĂŒberwunden haben, sind selten. Noch immer geistern Prozentzahlen durch die BCM-Welt, wieviele Unternehmen nach einem Notfall untergehen wĂŒrden. Doch belegt sind keine dieser Statistiken, nur oft genug wiederholt. In der Print-Ausgabe der heutigen FAZ ist ein interessanter Artikel, der die Überwindung eines Notfalls durch einen Großbrand beim Armaturenhersteller Dornbracht beschreibt. Doch dieser Fall hat noch weit mehr interessante und dramatische Aspekte, als in dem Artikel beschrieben. Weiterlesen…

Brand in der grĂ¶ĂŸten Shell-Raffinerie mittlerweile unter Kontrolle

Seit Tagen bekĂ€mpfen die Feuerwehren in Singapur einen Brand in der grĂ¶ĂŸten Raffinerie des Mineralölkonzerns Shell. Die Pulau Bukom-Raffinerie hat eine KapazitĂ€t von 500.000 Barrel am Tag und liegt auf einer kleinen Insel sĂŒdwestlich von Singapur. Der Konzern meldet, dass keine Mitarbeiter verletzt wurden. Als Ursache wird von Shell ein Unfall angegeben. Die Unfallursache soll nach dem vollstĂ€ndigen Löschen des Brands untersucht werden. FĂŒr den Stadtstaat Singapur bestehe keine Gefahr. Der Brand in einer Produktionseinheit zur Herstellung von Diesel ist zwar noch nicht vollstĂ€ndig gelöscht, sei aber unter Kontrolle. Als Vorsorgemaßnahme wurde die gesamte Produktion heruntergefahren. Analysten befĂŒrchten VersorgungsengpĂ€sse, da Singapur die weltgrĂ¶ĂŸte Handelsdrehscheibe fĂŒr Mineralölprodukte ist.

Tote und Vermisste bei Brand auf norwegischem Passagierschiff [Update]

[Update]

Bei dem Brand sind zwei Besatzungsmitglieder ums Leben gekommen. Zwei deutsche Passagiere wurden leicht verletzt. Sieben Verletzte wurden in Kliniken eingeliefert. []

Bei einem Brand auf dem norwegischen Passagierschiff „Nordlys“ sind nach aktuellen Medienberichten mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen. Vier der 262 Passagiere werden noch vermisst, mehrere Passagiere wurden in KrankenhĂ€user gebracht. An Bord sollen auch viele deutsche Passagiere sein. Das Feuer war um 07:20 Uhr (GMT) im Maschinenraum ausgebrochen, als das Schiff im Hafen von Ålesund anlegen wollte. Mehr als 100 Passagiere wurden in die Rettungsboote evakuiert, bevor das Schiff den Hafen erreichte. Es war auf dem Weg von Bergen an den Polarkreis. Das Feuer soll noch nicht unter Kontrolle sein. Teile der Stadt Ålesund wurden wegen der starken Rauchentwicklung evakuiert. Aktuelle News hierzu finden Sie im BCM-Newsticker.

Wie Pitney Bowes einen schweren Notfall bewĂ€ltigt und dies fĂŒr die PR nutzt

Pitney Bowes ist ein weltweit operierender Dienstleister fĂŒr die physische und digitale Kommunikation mit 33.000 Mitarbeitern und einem Umsatz von 5,6 Mrd. Euro. Am 02. Februar 2011 brach im Mail Service Center Grand Prairie in den USA um 04:30 Uhr ein Feuer aus und zerstörte die gesamte Einheit, in der die Post von Hunderten kommerzieller Kunden bearbeitet wird. Zur FortfĂŒhrung des GeschĂ€fts musste bereits direkt am Morgen nach dem Ausbruch des Feuers die Post der Kunden in andere Lokationen von Pitney Bowes umgeleitet werden und die Transportrouten der Lastwagen entsprechend angepasst werden. Dies gelang den Mitarbeitern Dank eines 41-seitigen Business Continuity Plans, der erst kurz zuvor aktualisiert und getestet worden war.

(Fast) jedes Unternehmen wĂ€re froh gewesen, diesen schweren Zwischenfall einigermaßen heil ĂŒberstanden zu haben um danach wieder zur Tagesordnung zurĂŒckkehren zu können. Nicht so jedoch Pitney Bowes. In einem White Paper “Best practices in business continuity“, dasÂ ĂŒber die Homepage von Pitney Bowes Mail Services verfĂŒgbar ist, stellt das Unternehmen am konkreten Beispiel der Ereignisse vom 07. Februar 2011 und den eigenen getroffenen Maßnahmen Best Practices fĂŒr das BCM vor. Daneben ist dem Crisis Management ein eigener Punkt in der Unternehmensvorstellung gewidmet, in dem die Notfallvorsorge des Unternehmens vorgestellt wird. Ein gelungenes Beispiel, wie sich ein eingetretener und bewĂ€ltigter Notfall fĂŒr ein positives Marketing fĂŒr das Unternehmen nutzen lĂ€sst, denn gerade die Robustheit gegenĂŒber Störungen ist eines der wesentlichen QualitĂ€tsmerkmale eines Post-Dienstleisters.

 

Pitney Bowes BCM
BCM auf der Homepage vonPitney Bowes Mail Services

Risiko Photovoltaik-Anlagen

Bei der Feuerwehr ist es schon lĂ€nger ein Thema, heute behandelt es die FAZ in der  “Technik und Motor”-Rubrik. Die Rede ist von der Gefahr die von brennenden SolardĂ€chern fĂŒr die Feuerwehr ausgeht. Viele HĂ€user und Höfe, die mit SolardĂ€chern ausgestattet sind, muss die Feuerwehr kontrolliert abbrennen lassen, um nicht das eigene Leben zu gefĂ€hrden. Die an den Photovoltaikanlagen anstehende Spannung von bis zu 1.000 Volt kann durch den Löschstrahl ĂŒberspringen. Denn die Anlagen haben keinen Ausschalter. VerstĂ€rkt wird das Problem bei BrĂ€nden in der Nacht, wenn zusĂ€tzliche Strahler der EinsatzkrĂ€fte die Stromproduktion in den Solarmodulen erst so richtig antreiben. Es gibt keine Vorschriften fĂŒr eine Absicherung der Anlagen in Deutschland und die Entwicklung von technischen Lösungen zur automatischen Abschaltung der Anlagen befindet sich erst in einem FrĂŒhstadium. Ein Risiko, dessen sich HĂ€uslebauer und Landwirte, die sich Photovoltaikanlagen auf das Dach montieren bewusst sein sollten.

Brand auf dÀnischer FÀhre mit 550 Passagieren an Bord

An Bord der dĂ€nischen FĂ€hre “Pearl of Scandinavia” ist am Mittwochmorgen ein Brand ausgebrochen. An Bord der FĂ€hre sind 550 Passagiere. Rettungsboote wurden zu dem havarierten Schiff nördlich der Insel Seeland beordert.

Die Lage “sei unter Kontrolle”, so die dĂ€nische Polizei. Die FĂ€hre verkehrt zwischen Oslo und Kopenhagen.

Explosion und Brand auf OstseefÀhre

Die unter litauischer Flagge fahrende Ro-Ro-FĂ€hre “Lisco Gloria” gab es heute Nacht eine Explosion auf dem Oberdeck. Die FĂ€hre ist in Brand geraten. Die 200 Passagier konnten von einer anderen FĂ€hre ĂŒbernommen werden. Es gab Verletzte. Die FĂ€hre war auf dem Weg von Kiel nach Klaipeda in Litauen unterwegs. Das UnglĂŒck ereignete sich gegen Mitternacht vor der Insel Fehmarn. Die FĂ€hre treibt brennend und manovrierunfĂ€hig auf der See. Löschboote sind vor Ort.

Infos: Havariekommando

Großbrand im Frankfurter Bankenviertel

In einem leerstehenden GebĂ€ude der Bundesbank ist heute um 13:00 Uhr mitten im Bankenviertel in der Taunusanlage 3 ein Großbrand ausgebrochen. Die Feuerwehr war um 13:00 Uhr von Passanten alarmiert worden, die mit 60 Mann anderthalb Stunden benötigte, um den Brand im Dachstuhl zu löschen. Der Bereich rund um das GebĂ€ude wurde von der Polizei weitrĂ€umig abgesperrt. Die benachbarten GebĂ€ude wurden wegen der starken Rauchentwicklung kontrolliert. Es wurde niemand verletzt.

Quelle: hr-online, Pressemitteilung der Feuerwehr Frankfurt (mit Bildern)

Explosion und Brand in niederlÀndischem Bankenturm

In dem noch im Bau befindlichen Bankenturm der niederlÀndischen Rabobank in Utrecht kam es zu einer Explosion und einem Brand auf der 25. und 26. Etage. Das GebÀude befindet sich in umittelbarer NÀhe zum Hauptbahnhof vonUtrecht. Der Brand ist mittlerweile unter Kontrolle. Zum Zeitpunkt der Explosion war das GebÀude leer. Die Ursachen der Explosion und des Brandes sind noch ungekÀrt.

Quelle: Spiegel online

Feuer auf der MS Deutschland – Passagiere und Besatzung evakuiert

Ein Feuer ist im Maschinenraum des Kreuzfahrtschiffes “MS Deutschland”, auch bekannt als “Traumschiff” aus dem Fernsehen, ausgebrochen. 608 Menschen wurden von dem Schiff evakuiert und in der Stadt Eidfjord an Land gebracht. Einige Techniker blieben an Bord. Das aus dem Fernsehen bekannte “Traumschiff” ankerte im Hardanger-Fjord und hĂ€tte seine Reise nach Hamburg fortsetzen sollen. Es gab keine Verletzten.

Quelle: N24