Business Continuity Awareness Week 2019 ist gestartet

Auch dieses Jahr steht wieder eine Woche das Thema “Awareness” im Fokus der Business Continuity Awareness Week 2019 vom 13. bis 17. Mai 2019.

Unter dem Leitmotiv “Investing in Resilience” bietet das Business Continuity Institute BCI auf der Webseite www.bcaw2019.com ein umfangreiches und kostenfreies Angebot mit BCM-Postern zum Download und einem sehr umfangreichen Webinar-Programm. Jeden Tag in der BCAW 2019 gibt es mehrere Webinare  rund um den Themenbereich Resilience.

Für Business Continuity Manager und BCM-Interessierte gibt es also diese Woche ordentlich etwas auf die Ohren.

Der berühmt-berüchtigte “Baggerbiß” hat in Berlin zugeschlagen

Bei Bauarbeiten an einer Brücke ist in Berlin am Dienstag  gegen 14 Uhr eine 110kv-Stromleitung bei einer Horizontalbohrung durch das Bauunternehmen beschädigt worden. Rund 30.000 Haushalte und 2.000 Gewerbebetriebe sowie ein Krankenhaus sind derzeit von der Stromversorgung abgeschnitten. Hinzu kommt der durch den Stromausfall verursachte Ausfall von Blockheizkraftwerken. 5.000 Haushalte haben in der Folge weder Strom noch Wärme. Auch Mobilfunk und Festnetzverbindungen sind von dem Ausfall betroffen. Zahlreiche Ampelanlagen sind ausgefallen und mehrere Straßenbahnlinien waren unterbrochen. Schulen und Kitas bleiben geschlossen. Mit einer Wiederherstellung der Versorgung wird vom Versorger Vattenfall nicht vor Mittwoch Nachmittag gerechnet. Polizei und Feuerwehren sind in den betroffenen Stadtgebieten  in erhöhter Alarmbereitschaft und mit Wachen vor Ort. Bewohner wurden mittels Lautsprecher über die aktuelle Lage informiert.

Der Stromversorger Vattenfall sieht sich in diesem Fall selbst als Geschädigter. Vattenfall zahlt an die betroffenen Kunden einen Pauschalbetrag von 20 Euro im Rahmen ihres Serviceversprechens. Geschädigte müssen ihren entstandenen Schaden, wie zum Beispiel aufgetautes Gefriergut, gegenüber dem Schadensverursacher, also dem Bauunternehmen geltend machen. Aber erst muss zunächst einmal der Strom wiederkommen. Hierzu hat Vattenfall mit mehreren Bauteams die ganze Nacht die Leitungen freigelegt und verbindet die durchtrennten Leitungen wieder. Da es sich um eine Mittelspannungserdleitung handelt, ist hierbei sehr sorgfältiges Arbeiten erforderlich.

Gut für eine solche Lage immer Taschenlampen und Kerzen im Haus zu haben. Eine geladene Powerbank für das Smartphone  ist hilfreich wenn zumindest Mobilfunk noch funktioniert und das Netz nicht überlastet ist.

Die BCM-Prozesslandkarte zur Navigation durch die BCM-Implementierung

In meiner Werkstatt ensteht gerade die BCM-Prozesslandkarte mit Prozessteckbriefen zu den einzelnen Prozessschritten für die Implementierung und den Betrieb eines BCM(S)

Die BCM Prozesslandkarte erstelle ich in MS Visio, die Prozesssteckbriefe in Word. Da ich kein Held in Visio bin, habe ich mir professionelle Unterstützung geholt. Der”Visio-Guru” Dr, René Martin, bekannt durch seine Visio-Handbücher, hat mir in einem eintägigen Workshop das wichtigste Visio-Handwerkzeug beigebracht und selbst für knifflige Herausforderungen eine praktische Lösung gefunden. Die BCM-Prozesslandkarte wird es als Webseite (www.bcm-prozesslandkarte.de) und interaktives pdf geben. Alleine die Arbeit daran macht große Freude und erste Pilotkunden waren begeistert vom ersten Zwischenergebnis.

Prozesse und dokumentierte Information in der neuen ISO/DIS 22301:2019

Die Tiefenanalyse des Entwurfs für den grundlegend aktualisierten BCM-Standard ISO 22301 geht in die nächste Runde. Christian Zänker, erfahrener Analyst und Trainer für Standards, hat sich dieses Mal die Prozesse und Dokumentationsanforderungen im Entwurf vor- und bis ins Detail auseinandergenommen. Auch erfahrene Anwender können hier sicherlich neue Erkenntnisse gewinnen. Weiterlesen…

BCM-Standards: Alles neu in 2019

Der deutsche BCM-Standard BSI 100-4 Notfallmanagement Version 1.0 stammt aus dem Jahre 2008 und hat mittlerweile 10 Jahre “auf dem Buckel”. Für die junge und noch in der Entwicklungsphase befindliche Disziplin ist dies eine halbe Ewigkeit. Es hat in diesen zehn Jahren im BCM eine dynamische Weiterentwicklung der Anforderungen, Methoden und Verfahren sowie Schnittstellen zu anderen Disziplinen gegeben. Themen wie zum Beispiel Outsourcing, weltweite Lieferketten, Cyber-Attacken und Resilience haben eine ganz neue Bedeutung erlangt. In 2019 wird es daher nach den Plänen des BSI eine Modernisierung des BSI 100-4 geben. Im Dezember 2018 führt das BSI erste Workshops mit BCM-Experten und -Anwendern durch, um Ideen und Vorschläge für die Weiterentwicklung zu sammeln.

ISO-Standards werden regelmäßig alle fünf Jahre einer Revision unterzogen. Die beiden ISO-Standards für BCM, ISO 22301:2012 und ISO 22313:2012, haben diesen Überarbeitungstermin mittlerweile auch schon erreicht. Das Technical Committee 292 (TC292), das für die BCM- und Resilience-Standards zuständig ist, hat sich in der Working Group 2 an die Arbeit gemacht die beiden BCM-Standards zu überholen.

Für die BCM-Welt wird 2019 daher ein spannendes Jahr mit hoffentlich stark verbesserten und an die aktuellen Erfordernissen angepassten BCM-Standards.

Die ISO veröffentlicht jährlich die Statistik über die internationalen Zertifizierungen nach ISO-Zertifizierungsstandards. Interessant bei den Zahlen zu den Zertifizierungen nach ISO 22301:2012 ist der sehr starke Anteil der asiatischen Staaten, und hier vor allem Indien, mit über 50 Prozent der ausgestellten ISO-Zertifikate. Für Deutschland werden gerade einmal 37 Zertifizierungen nach IO 22301:2012 ausgewiesen. Zwei Zertifikate mehr als im Vorjahr. Demgegenüber gibt es in Großbritannien bereits 700 zertifizierte Unternehmen.

Was hat der Brexit mit Business Continuity Management zu tun?

In vielen Unternehmen wird derzeit intensives Business Continuity Management betrieben, ohne dass Prozesse, Gebäude oder IT ausgefallen wären. Doch der nahende Brexit und vor allem das drohende Szenario eines harten Brexit am 29. März 2019 treibt vielen Verantwortlichen in den Unternehmen Sorgenfalten auf die Stirn. In Task Forces werden händeringend unter Hochdruck Lösungen für das worst-Case-Szenario entwickelt. Weiterlesen…

Ja mach nur einen (Notfall-)Plan … Nutzen und Grenzen von Notfallplänen

Im Rahmen des Business Continuity Management werden Notfallkonzepte und -pläne erstellt, um auf das Unwahrscheinliche vorbereitet zu sein. Der Notfall ist jedoch leider ein tückischer Zeitgenosse. Sind wir gut vorbereitet, lässt er sich nicht blicken und wir stehen als Zeit- und Ressourcenverschwender für unnütze Notfallpläne im schlechten Licht. Tritt der Notfall ein, ist es purer Zufall, dass der vorbereitete Notfallplan genau die passende Lösung für genau dieses Ereignis abbildet.

Lesen Sie hierzu meinen aktuellen Beitrag auf der Plattform 3GRC.

Der neue ISO-Standard ISO 22330:2018 Guidelines for people aspects of business continuity

Das in der ISO für Business Resilience zuständige Technical comittee TC292 hat uns mit einem neuen ISO-Standard für das Business Continuity Management beglückt. Einer von elf (!!) ISO Standards zu Business Resilience, die 2018 vom TC 292 publiziert werden sollen. Dieser Veröffentlichungsfleiß zeigt auf, welche Bedeutung Business Continuity / Business Resilience mittlerweile international genießt, auch wenn man über Nutzen und Inhalte von ISO-Standards intensive und kontroverse Fachgespräche führen kann. Weiterlesen…