Das Handwerkszeug für den Krisenmanager im Online-Shop

Aus der eigenen praktischen Erfahrung aus Notfällen, Tests und Übungen sowie aus durchgeführten Trainings für BCM und Krisenmanagement hat haemmerle-consulting erste Hilfsmittel für den Krisenmanager entwickelt. Hierzu zählt ein speziell konfiguriertes hochwertiges Alu-Klemmbrett mit spezieller FOR-DEC-Ausstattung sowie FOR-DEC-Flipcharts für die Visualisierung im Krisenstab und Lagezentrum mit adhäsiver Schutzfolie zur mehrfachen Verwendung. Die Produkte sind praxiserprobt und auf die speziellen Bedürfnisse im BCM und Krisenmanagement zugeschnitten. Sie sind sowohl bei Übungen als auch für echte Lagen von praktischem Nutzen.

Die Produkte sind im Online-Shop bei haemmerle-Consulting bestellbar. Weitere Produkte sind in der Entwicklung und werden folgen.

Visualisierung von Lagen für nicht-professionelle Krisenstäbe

Krisenstäbe in Unternehmen stehen vor ganz besonderen Herausforderungen im Vergleich zu ihren hauptberuflichen Kollegen in den Stäben von Feuerwehr, Polizei und Krisenorganisationen. Häufig beschränkt sich ihr Einsatz auf eine halbtägige Krisenstabsübung einmal im Jahr. In diesen Übungen liegt der Fokus oftmals auf dem Krisenstab und der Entscheidungsfindung in einer simulierten Lage. Häufig unterschätzt wird hierbei die wichtige Rolle der Unterstützungsfunktionen des Krisenstabs. Weiterlesen…

Business Continuity Awareness Week 2019 ist gestartet

Auch dieses Jahr steht wieder eine Woche das Thema “Awareness” im Fokus der Business Continuity Awareness Week 2019 vom 13. bis 17. Mai 2019.

Unter dem Leitmotiv “Investing in Resilience” bietet das Business Continuity Institute BCI auf der Webseite www.bcaw2019.com ein umfangreiches und kostenfreies Angebot mit BCM-Postern zum Download und einem sehr umfangreichen Webinar-Programm. Jeden Tag in der BCAW 2019 gibt es mehrere Webinare  rund um den Themenbereich Resilience.

Für Business Continuity Manager und BCM-Interessierte gibt es also diese Woche ordentlich etwas auf die Ohren.

BSI-Newsletter zum aktuellen Stand der Weiterentwicklung des BSI 200-4 BCM

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik hat im aktuellen BCM-Newsletter über den aktuellen Stand der Weiterentwicklung des BSI 200-4 informiert. Zudem können die Leser über die neuen Begrifflichkeiten im Rahmen der Umbenennung von “Notfallmanagement” zu “Business Continuity Management” abstimmen. Ein erstes Glossar mit Begrifflichkeiten liegt vor.

Für die Implementierung des BCM wurde durch das BSI auf Grundlage der Workshops ein Stufenmodell erarbeitet, das über mehrere Zwischenstufen zu einem vollständigen Business Continuity Management System führen soll.

Der BCM-Newsletter kann beim BSI abonniert werden (Link zum Newsletter-Abo).

BCM-News Daily Digest

Beitrag “Umgang mit Cyber-Risiken – Entscheidungsmodell aus der Luftfahrt FOR-DEC” erschienen

In der aktuellen 62. Ergänzungslieferung des Praxishandbuch Information Security Management aus dem Hause TÜV Media ist mein aktueller Beitrag zur Nutzung des Entscheidungsmodells bei der Bewältigung von Cyber-Vorfällen erschienen.

Cyber-Vorfälle unterscheiden sich von klassischen Notfällen und Krisen und erfordern daher ein angepasstes Cyber-Krisenmanagement. Das Entscheidungsmodell FOR-DEC hilft Piloten dabei, in kritischen Situationen zwischen Handlungsalternativen abzuwägen und zielführende Entscheidungen zu treffen. Eine Fähigkeit, die auch für die Beherrschung von Cyber-Lagen zwingend erforderlich ist.

Der mobile “War Room”

Krisenstabsräume, im angelsächsischen “War Room” genannt, verfügen idealerweise über eine Vielzahl an Moderations- Präsentations- und Visualisierungswerkzeugen. Hierzu gehören mehrere Flipcharts, Metaplanwände mit Moderationskarten, Beamer, Fernseher sowie Video- und Telefonkonferenztechnik. Ideal, wenn die Krise zuschlägt und der Krisenstabsraum oder dessen Reserve ist verfügbar. Doch leider nimmt das reale Leben selten auf unsere Befindlichkeiten Rücksicht. Notfälle und Krisen schon gar nicht. Was also tun, wenn der Krisenstabsraum in ein normales Büro oder Hotelzimmer verlegt werden muss? An die Wände schreiben, wie berühmte Künstler oder Radfahrer ist keine gute Idee, zumal der Platz hierfür endlich ist. Gut, wenn ein mobiler War Room für solche Fälle griffbereit ist. Mein mobiler War Room besteht aus selbsthaftenden Flipchartblättern sowie selbsthaftenden Moderationskarten. Jede beliebige Wand wird damit zur Darstellungsfläche. Die Moderationskarten können beliebig versetzt, verschoben und abgewischt werden. Keine Nadeln in der Wand, kein Maler nach der Krise.

Diese statisch haftenden Flipcharts und Moderationskarten gibt es von den bekannten Herstellern für Moderationsmaterial (Neuland, 3M, Statty,Taktifol etc.). Mein mobiler War Room besteht aus einer Umhängerolltasche mit dem wichtigsten Inhalt. Das Set kann man sich natürlich aus den einzelnen Bestandteilen selbst nach Wunsch zusammenstellen.

 

Cyber-Sicherheits-Umfrage des BSI

Wie viele Unternehmen waren im Jahr 2018 von Angriffen mit Erpresser-Software betroffen? Welche Schutzmaßnahmen wirkten bei den meisten Institutionen gegen Malware-Angriffe? Welche Schäden verursachten DDoS-Angriffe, beispielsweise auf Webangebote wie Online-Shops? Diese und viele weitere Fragen sollen mit den Ergebnissen dieser Umfrage beantwortet werden.

Cyber-Risiken und Schutzmaßnahmen in Unternehmen und Institutionen – Ihre Erfahrung zählt!

Jetzt mitmachen

Der berühmt-berüchtigte “Baggerbiß” hat in Berlin zugeschlagen

Bei Bauarbeiten an einer Brücke ist in Berlin am Dienstag  gegen 14 Uhr eine 110kv-Stromleitung bei einer Horizontalbohrung durch das Bauunternehmen beschädigt worden. Rund 30.000 Haushalte und 2.000 Gewerbebetriebe sowie ein Krankenhaus sind derzeit von der Stromversorgung abgeschnitten. Hinzu kommt der durch den Stromausfall verursachte Ausfall von Blockheizkraftwerken. 5.000 Haushalte haben in der Folge weder Strom noch Wärme. Auch Mobilfunk und Festnetzverbindungen sind von dem Ausfall betroffen. Zahlreiche Ampelanlagen sind ausgefallen und mehrere Straßenbahnlinien waren unterbrochen. Schulen und Kitas bleiben geschlossen. Mit einer Wiederherstellung der Versorgung wird vom Versorger Vattenfall nicht vor Mittwoch Nachmittag gerechnet. Polizei und Feuerwehren sind in den betroffenen Stadtgebieten  in erhöhter Alarmbereitschaft und mit Wachen vor Ort. Bewohner wurden mittels Lautsprecher über die aktuelle Lage informiert.

Der Stromversorger Vattenfall sieht sich in diesem Fall selbst als Geschädigter. Vattenfall zahlt an die betroffenen Kunden einen Pauschalbetrag von 20 Euro im Rahmen ihres Serviceversprechens. Geschädigte müssen ihren entstandenen Schaden, wie zum Beispiel aufgetautes Gefriergut, gegenüber dem Schadensverursacher, also dem Bauunternehmen geltend machen. Aber erst muss zunächst einmal der Strom wiederkommen. Hierzu hat Vattenfall mit mehreren Bauteams die ganze Nacht die Leitungen freigelegt und verbindet die durchtrennten Leitungen wieder. Da es sich um eine Mittelspannungserdleitung handelt, ist hierbei sehr sorgfältiges Arbeiten erforderlich.

Gut für eine solche Lage immer Taschenlampen und Kerzen im Haus zu haben. Eine geladene Powerbank für das Smartphone  ist hilfreich wenn zumindest Mobilfunk noch funktioniert und das Netz nicht überlastet ist.

BCI Horizon Scan Report 2019 erschienen – aktuelle Entwicklungen im BCM

Gesundheits- und Arbeitssicherheitsvorfälle haben sich zu den führenden finanziellen Verlusttreibern für Unternehmen auf der ganzen Welt entwickelt. Die kumulierten Verluste übersteigen dabei die Kosten für weitere einschneidende Störungen wie Cyberangriffe oder IT-Ausfälle. Safety-Vorfälle sind in der Summe für Unternehmen demnach teurer als Security-Vorfälle.

Diese Zahlen stammen aus dem jährlichen BCI Horizon Scan Report, der aktuell in Zusammenarbeit des BCI mit dem BSI (British Standards Institution) veröffentlicht wurde. Weiterlesen…