Warnstreiks beim Energieversorger EON

Beim Energieversorger EON haben heute rund 9.000 BeschĂ€ftigte in einem Warnstreik ihre Arbeit niedergelegt. Die Kraftwerke waren von diesem Warnstreik ausdrĂŒcklich ausgenommen, so dass keine VersorgungseinschrĂ€nkungen auftraten. Die Gewerkschaft verdi droht bei neuen Aktionen Kraftwerke nicht mehr auszuschliessen. EON mĂŒsste fĂŒr diesen Fall Strom fĂŒr die Versorgung zukaufen.

Warnstreiks der Piloten

Die Piloten der Piloten-Gewerkschaft Cockpit sind heute frĂŒh ĂŒberraschend in einen Warnstreik getreten. Betroffen waren Eurowings, Germanwings und Lufthansa CityLine. An mehreren FlughĂ€fen kam es zu FlugausfĂ€llen. In Frankfurt blieben die Flieger von Lufthansa CityLine am Boden.

Die Warnstreiks fĂŒhrten zu massiven FlugausfĂ€llen und VerspĂ€tungen auf allen wichtigen deutschen FlughĂ€fen.

Siehe auch: faz.net

Schwere VorwĂŒrfe gegen die Bahn nach Tunnel-UnglĂŒck des ICE

Nach ersten Auswertungen der Einsatzprotokolle des ICE-UnglĂŒcks am 26. April, bei dem ein ICE im LandrĂŒckentunnel in eine Schafherde gerast war, gibt es schwere VorwĂŒrfe gegen das Einsatzmanagement der Bahn. Der Landrat des Main-Kinzig-Kreises, Erich Pipa, und der BĂŒrgermeister von Sinntal, Carsten Ullrich, ĂŒben Kritik an der langen Wartezeit der schnell bereitsgestellten RettungskrĂ€fte auf einen Rettungszug der Bahn. Dieser hatte fast drei Stunden bis zur Bereitstellung benötigt, bis die RettungskrĂ€fte mit diesem Zug vom SĂŒdportal in den Tunnel einfahren konnten. Der Zug musste erst von WĂŒrzburg angefahren werden. Vor allem aber sei dieses Schwachstelle seit einer Übung im Jahre 2003 bekannt gewesen. Die Feuerwehren erwarten nun finanzielle UnterstĂŒtzung von der Bahn fĂŒr die Anschaffung von speziellem RettunsgerĂ€t.

Quelle: faz.net

Bundesweite Störung des Vodafone-Netzes

Seit Sonntag gibt es bundesweit massive Störungen im Internetzugang des Telekomproviders ĂŒber UMTS und GPRS. Die Störung wurde von Vodafone bestĂ€tigt.

Das normale Telefonnetz und SMS-Versand sind von der Störung nicht betroffen.

Ursache sind Wartungsarbeiten.

Der mobile Zugang ĂŒber UMTS oder GPRS ist insbesondere fĂŒr “Wanderarbeiter” wie Manager und Unternehmensberater kritisch. Die Verbindung ĂŒber UMTS bleibt beim Kunden oftmals die einzige Daten-Verbindung nach aussen, da aus (berechtigten) SicherheitsgrĂŒnden zunehmend kein Netzwerkzugang fĂŒr fremde Laptops mehr eingerichtet wird. Auch hier hilft Redundanz zum Beispiel in Form eines Blackberry.

Update:

Am Montag nachmittag konnte Vodafone die Störung beheben.

Schweres Erdbeben erschĂŒttert China

Ein schweres Erdbeben der StĂ€rke 7,8 auf der Richterskala hat am Pfingstmontag China erschĂŒttert. Das Epizentrum des Bebens lag im SĂŒdwesten Chinas in der bevölkerungsreichen Provinz Sichuan. Das Beben war bis in die 1.500 km entfernte Hauptstadt zu spĂŒren, wo die GebĂ€ude zwei Minuten lang wankten. Im pekinger Finanzdistrikt verließen viele Mitarbeiter die GebĂ€ude, das das Beben am frĂŒhen Nachmittag Ortszeit auftrat. In Shanghai wurde das höchste GebĂ€ude Chinas, der Jinmao Tower evakuiert. Auch in Bangkok, Taiwan und Vietnam war das Beben zu spĂŒren.

Aktuelle Informationen gibt es beim Global Disaster Alert and Coordination System und bei RSOE.

Landesweite Benzinknappheit in Griechenland wegen Streik

Die Kraftfahrer der Kraftstofflieferanten streiken mittlerweile den fĂŒnften Tag in Folge. Dies hat jetzt zu einer landesweiten Verknappung von Benzin an den Tankstellen gefĂŒhrt. Nach Aussagen von Behördenvertretern am Samstag sind 70 Prozent der Stationen ausverkauft. An den Tankstellen bilden sich kilometerlange Schlangen. Das Benzin hat sich um 35 Prozent verteuert.

Ein Streik wegen der Rentenreform hatte im Februar diesen Jahres bereits zu massiven Behinderungen gefĂŒhrt. Zeitweise musste sogar der griechische Luftraum gesperrt werden.