Chaos in Spanien wegen LKW-Streik

Der LKW-Streik in Spanien geht in den dritten Tag und führt zu chaotischen Zuständen im gesamten Land. Sogar einen Toten hat es mittlerweile gegeben. Hintergrund ist der gestiegene Ölpreis, der den unter enormen Wettbewerbsdruck stehenden Spediteuren zusetzt.

Das Transportgewerbe ist das Rückgrat der Wirtschaft Spaniens. 85 Prozent des Transportsektors wird durch LKW abgedeckt. Seat musste am Montag den Betrieb in seinem Hauptwerk in Barcelona einstellen, General Motors und Nissan haben am Mittwoch ihre Betriebe in Zaragoza und Barcelona unterbrochen.

Quelle: Handelsblatt

10.000 Mitarbeiter legen das größte Daimler-Werk still

46.000 Mitarbeiter traten diesen Freitag in Baden-Württemberg für zwei Stunden in einen Warnstreik. 10.000 von ihnen legten für zwei Stunden das größte Daimler-Werk in Sindelfingen still. Betroffen von dem Warnstreik war auch der wichtige Autozulieferer Mahle (Kolben und Motoren) in Stuttgart. Die IG-Metall fordert neuen Altersteilzeitregelungen.

Quelle: sueddeutsche

Warnstreiks beim Energieversorger EON

Beim Energieversorger EON haben heute rund 9.000 Beschäftigte in einem Warnstreik ihre Arbeit niedergelegt. Die Kraftwerke waren von diesem Warnstreik ausdrücklich ausgenommen, so dass keine Versorgungseinschränkungen auftraten. Die Gewerkschaft verdi droht bei neuen Aktionen Kraftwerke nicht mehr auszuschliessen. EON müsste für diesen Fall Strom für die Versorgung zukaufen.

Warnstreiks der Piloten

Die Piloten der Piloten-Gewerkschaft Cockpit sind heute früh überraschend in einen Warnstreik getreten. Betroffen waren Eurowings, Germanwings und Lufthansa CityLine. An mehreren Flughäfen kam es zu Flugausfällen. In Frankfurt blieben die Flieger von Lufthansa CityLine am Boden.

Die Warnstreiks führten zu massiven Flugausfällen und Verspätungen auf allen wichtigen deutschen Flughäfen.

Siehe auch: faz.net

Landesweite Benzinknappheit in Griechenland wegen Streik

Die Kraftfahrer der Kraftstofflieferanten streiken mittlerweile den fünften Tag in Folge. Dies hat jetzt zu einer landesweiten Verknappung von Benzin an den Tankstellen geführt. Nach Aussagen von Behördenvertretern am Samstag sind 70 Prozent der Stationen ausverkauft. An den Tankstellen bilden sich kilometerlange Schlangen. Das Benzin hat sich um 35 Prozent verteuert.

Ein Streik wegen der Rentenreform hatte im Februar diesen Jahres bereits zu massiven Behinderungen geführt. Zeitweise musste sogar der griechische Luftraum gesperrt werden.

In Deutschland wird vor allem in der Dienstleistung mehr gestreikt

Der Tarifkonflikt bei der Post konnte im letzten Moment abgewehrt werden. Der Streik der Lokomotivführer bei der Bahn hat uns in Atem gehalten. Tatsächlich gibt es eine gestiegene Streikbereitschaft in Deutschland. Dies bestätigt die aktuelle Streikstatistik der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stifung im WSI Tarifhandbuch 2008 mit dem Themenschwerpunkt “Streiks in Deutschland”. Weiterlesen…