Ansturm auf Fernbusse auf Grund der Bahnstreiks – Webseiten der Anbieter brechen unter der Last zusammen

Streik_smallDer von der GDL angekündigte Streik der Lokführer von Samstag 02:00 Uhr bis Sonntag früh 04:00 Uhr hat zu einem Ansturm auf die Fernbusse geführt. Die Webseiten und Buchungssysteme sind unter der Last der Anfragen heute zeitweise in die Knie gegangen. Der Fernbus ist auch mein “Plan B” für die Fahrt zum Kunden am Sonntag Abend. Die Buchungsseite des ADAC Postbus war jedoch unter der Last der Anfragen nicht erreichbar und brach mehrmals zusammen. Schließlich ist mir dann doch eine Buchung geglückt und ich werde diese Alternative zur Bahn einem Praxistest unterziehen. Flexibles und schnelles Reagieren auf geänderte Rahmenbedingungen ist schließlich eine der Kernkompetenzen des BCM und Krisenmanagements. Auch die Fernbus-Anbieter reagieren mit einer Verstärkung der Busflotte und dem Einsatz größerer Busse auf die sprunghaft gestiegene Nachfrage. Das Leid des einen ist die Freud des anderen. Für die Bahn werden die aktuellen Streiks zu einer dauerhaften Abwanderung eines Teils der Kunden führen. Dies ist besonders schmerzhaft, da die Fernbusse bereits jetzt negative Spuren in den Erträgen der Bahn hinterlassen.

Alarmstufe “rot” nach aktuellem Ausbruch des islĂ€ndischen Vulkans Bardarbunga

Der isländische Vulkan Bardarbunga kommt nicht zur Ruhe. Nach einem neuerlichen Ausbruch am heutigen Sonntag hat die isländische meteorologische Behörde die Alarmstufe auf die höchste Stufe “rot” der fünfstufigen Skala gesetzt. Die Bundesregierung hat sich auf eine mögliche Aschewolke mit der Gefährdung des Flugverkehrs vorbereitet. So steht ein Spezialflugzeug bereit, das die Aschewolke mit Hilfe moderner Technologien analysieren kann. Die Aschepartikel können je nach Form und Dichte Flugzeugtriebwerke und Cockpitfenster schädigen. Im Verkehrsministerium ist eine Arbeitsgruppe vorbereitet, die eng mit der Flugsicherung zusammenarbeiten soll. Beim Ausbruch des isländischen Vulkans Eyjafjallajökull 2010 kam es zu Kompetenzgerangel zwischen den Behörden. Der Luftraum über Nord- und Mitteleuropa war tagelang für den Flugverkehr gesperrt.

Sollte die Aschewolke aus Island vorerst ausbleiben, stehen jedoch die Flugkapitäne der Lufthansa bereit, um mit ihren geplanten Streikmaßnahmen der Vereinigung Cockpit  den Flugbetrieb lahmzulegen. Dies kann bereits am morgigen Montag der Fall sein. Zumindest wollte dies die Pilotenvereinigung Cockpit nicht ausschließen.

Sarkastisch könnte man sich als Flugreisender die Frage stellen, wer kommt zuerst, die Aschewolke oder der Streik?

Wer jetzt auf die Bahn als “Plan B” für innerdeutsche Verbindungen baut, sollte den offenen Tarifkonflikt der Lokführer im Auge behalten. Also doch mit dem Auto? Dort rollt die Ferienrückreisewelle. Bleibt noch das Home Office als sicherer Ort? Solange nicht ein ausgefallenes Netzteil des Routers das heimische Internet lahmlegt, wie bei mir diese Tage.

Lufthansa-Piloten streiken ab kommenden Mittwoch

An den Anblick leerer Abflughallen und Gates konnten wir uns ja schon auf Grund der Warnstreiks der Dienstleistungsgewerkschaft gewöhnen. Jetzt beginnen ab kommenden Mittwoch bis Freitag die Lufthansa-Piloten in den Ausstand zu treten, um für höhere Löhne und einen früheren Rentenbeginn zum kämpfen. Wer plant, mit dem Flieger in der kommenden Woche unterwegs zu sein, sollte sich rechtzeitig um Alternativen bemühen.

Remote working – die Allzweckwaffe des BCM

Aktuell wird landauf landab das Land durch Streiks gelähmt. Öffentliche Verkehrsmittel, Kitas, Flughäfen und viele öffentliche Einrichtungen und Dienstleistungen sind durch Streikmaßnahmen massiv eingeschränkt. In den Großstädten sind die Mitarbeiter auf diese Services angewiesen, um die Arbeitsplätze zu erreichen und die Kinder während der Arbeit betreut zu haben. Alleine in Frankfurt sind täglich 500.000 Pendler unterwegs. Für die Unternehmen kann dies zur Folge haben, dass viele Mitarbeiter nicht zur Arbeit kommen können. Sei es, daß sie auf den ÖPNV angewiesen sind oder die Betreuung der Kinder. Eine Maßnahme, um die Folgen einer derartigen Situation abzumildern ist die Möglichkeit remote arbeiten zu können. Eine ganz einfache, aber sehr wirkungsvolle Möglichkeit bietet zum Beispiel Outlook Web Access (OWA). Ich habe mehrere Postfächer von Kunden, auf die ich per OWA zugreifen kann. So kann ich mit meinem kleinen Smartphone von unterwegs und vom Home Office die Mails lesen und auch direkt beantworten sowie auf die Terminkalender zugreifen und Termine bestätigen oder absagen. Eine weitere Möglichkeit ist es, Mitarbeiter mit Laptops und remote-Zugang via VPN auszustatten. Auf diesem Weg stehen nicht nur das Postfach und der Kalender, sondern zusätzlich auch IT-Anwendungen, Laufwerke und Dateien remote zur Bearbeitung zur Verfügung. Auch diese Variante habe ich für einen Kunden im praktischen Einsatz. Dies bedingt jedoch, den Laptop auch immer dabei zu haben. Der Laptop in der Dockingstation am Arbeitsplatz hilft wenig, wenn es keinen Zugang zum Arbeitsplatz mehr gibt. Sei es, daß der Zugang zum Gebäude unmöglich ist oder wie im aktuellen Fall die Anreise. Zudem benötigt der Laptop in der Regel aus Sicherheitsgründen einen LAN-Zugang und man kann sich nicht über öffentliche WLan einwählen. Dies schränkt die Nutzungsmöglichkeiten weiter ein. In den Hotels habe ich in der Regel nur einen WLan-Zugang, aber keine LAN-Buchse mehr. Eine weitere Variante ist das Home Office, bei dem zu Hause ein vollwertiger Arbeitsplatz eingerichtet ist. Dies ist jedoch keine kurzfristig zu realisierende Option. Die Nutzung des Home Office ist in Betriebsvereinbarungen geregelt und erfordert umfangreichere technische Einrichtungen mit entsprechendem zeitlichen Vorlauf. Eine weitere aktuell sehr diskutierte Variante ist “Bring Your Own Device (BYOD)”. Dies ermöglicht dem Mitarbeiter, seine eigene IT-Umgebung zu nutzen und hierüber sicher auf die Arbeitsumgebung im Office zuzugreifen. Für BYOD gibt es mittlerweile sichere und zuverlässige IT-Middleware. Viele IT-Anwendungen unterstützen dieses Zugriffsverfahren. Für alle diese Lösungen gilt: ad-hoc sind sie in Notfällen nicht umzusetzen. Zum Teil ist die Umsetzbarkeit durch gesetzliche, interne betriebsverfassungsrechtliche und / oder technische Rahmenbedingungen eingeschränkt. Der Wertpapierhandel einer Bank kann und darf nicht vom Home Office druchgeführt werden. Auch datenschutzrechtliche Voraussetzungen müssen selbstverständlich bei all diesen Varianten eingehalten werden. Durch Tests und Übungen muß überprüft werden, ob die Lösung auch bei einer großen Anzahl an externen Zugriffen zur gleichen Zeit funktioniert. Die Anzahl an VPN-Zugängen oder die Performance können die Nutzungsmöglichkeiten limitieren. Die aktuellen Streiks sind ein guter Anlass, über die Einsatzmöglichkeiten einer oder mehrer dieser Optionen nachzudenken.

Kommen Sie gut durch die streikbedingten Unannehmlichkeiten!

Die streikbedingten AusfÀlle am Frankfurter Flughafen aus BCM-Brille betrachtet

Am Freitag den 21. Februar traten die Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes am Frankfurter Flughafen in einen 21-stündigen Warnstreik und haben damit den drittgrößten Flughafen in Europa beinahe lahmgelegt. Rund 1.500 Mitarbeiter waren an diesem verkehrsreichsten Tag der Woche für die Sicherheitsdienstleistungen eingeteilt. Rund 800 Mitarbeiter sollen sich an dem Warnstreik beteiligt haben. 800 Mitarbeiter waren in der Lage einen der weltweit größten Flughäfen beinahe lahmzulegen? Weiterlesen…

Geld- und Werttransporteure streiken am Donnerstag

Für diesen Donnerstag hat die Gewerkschaft Verdi Geld- und Werttransporteure in den Bundesländern Hessen, Niedersachsen und Bremen zu einem ganztägigen Warnstreik aufgerufen. Von dem Warnstreik sind auch die Fahrer von Geldtransportern betroffen. Durch den Streik der rund 2.000 Geld- und Werttransporteure kann der Bargeldverkehr beeinträchtigt werden. Die Befüllung der Geldautomaten wie auch das Handling des Bargelds im Handel ist in der Regel an spezialisierte Dienstleister ausgelagert. Die Fahrer dieser Geld- und Werttransporte sind wegen ihrer Spezialausbildung kurzfristig kaum zu ersetzen. Der Ausfall der Geld- und Werttransporteure ist daher eine Herausforderung für das Business Continuity Management. Die Personalengpässe mit den daraus folgenden Einschränkungen im Zugverkehr haben in jüngster Zeit bereits gezeigt, dass einige Berufsgruppen essentiell für das Funktionieren der Volkswirtschaft sind.

Bundesweiter Warnstreik am Montag bei der Bahn

Die Gewerkschaft EVG hat die Mitarbeiter von Stellwerken und Werkstätten für Montag zu einem bundesweiten Warnstreik aufgerufen. Der Streik soll am Montag um sechs Uhr beginnen und bis 8 Uhr dauern. Es ist daher mit zahlreichen Ausfällen und Verspätungen bei der Bahn zu rechnen. Zusätzlich ist auf den Strassen am Montag wieder mit Glätte und Schnee zu rechnen. Kein guter Wochenbeginn für Bahnreisende und Autofahrer.

Ufo kĂŒndigt bundesweite Streiks der Flugbegleiter an

Die Fronten zwischen den beiden Tarifparteien sind verhärtet. Es finden derzeit keine Gespräche statt, dafür verschärft die Gewerkschaft der Flugbegleiter Ufo die Streik-Maßnahmen. Der Streik am vergangenen Freitag hat die Lufthansa bereits hart getroffen. Die Ankündigungszeit von sechs Stunden ist zu kurz, um wirklich wirksame Maßnahmen treffen zu können. Zudem ist der Organisationsgrad der Flugbegleiter in der Gewerkschaft hoch und die Alternativen für Lufthansa sehr eingeschränkt. Innerhalb kurzer Zeit befinden sich weder Gerät noch Crews am richtigen Einsatzort. Für 1,5 Stunden musste der Frankfurter Flughafen gar geschlossen werden, da alle Parkslots für Flugzeuge belegt waren. 190 Flüge mussten gestrichen werden. Auch am Folgetag kam es streikbedingt noch zu Flugausfällen. Ufo will jetzt den Druck auf Lufthansa erhöhen. Sollte die Kranich-Airline nicht in Gespräche einsteigen, droht Ufo ab Mittwoch mit flächendeckenden Streiks. Dann dürften auch massiv Langstreckenflüge von den Streiks betroffen sein. Lufthansa bietet für die Passagiere kostenlose Umbuchungen der Flüge per Telefon oder Internet an. Innerhalb Deutschlands wird vielen Passagieren nur ein Ausweichen auf Bahn und PKW bleiben.

Lufthansa Streiks am Freitag in Frankfurt [Update]

Am Freitag finden die ersten Streiks der Gewerkschaft UFO am Flughafen Frankfurt statt. Alle Lufthansa-Flüge von 05:00 bis 13:00 Uhr werden bestreikt.

Lufthansa hat nach eigenen Angaben ein Viertel der für diesen Zeitraum geplanten Flüge absagen müssen. Betroffen waren innerdeutsche und innereuropäische Destinationen. Langstrecken wurden durchgeführt. Auch für das Wochenende gibt es keine Entwarnung. Die Gewerkschaft der Flugbegleiter UFO streitet für mehr Entgelt und Schutz vor Auslagerungen für die 19.000 Flugbegleiter (laut Duden auch “Saftschubse”) der Lufthansa.

Durch den Streik sind allerdings viele Parkslots für Flugzeuge in Frankfurt belegt. Dies führt mittlerweile dazu, dass Flüge nach Frankfurt eingeschränkt werden müssen. In der Folge sind zahlreiche Maschinen und Besatzungen nicht mehr an den vorgesehenen Standorten. Die Erfahrung hat gezeigt, dass es mehrere Tage dauern kann, bis sich der Normalbetrieb wieder eingeschwungen hat und alle Maschinen und Besatzungen im Flugplan sind. UFO wird dies allerdings mit weiteren Streiks zu verzögern wissen.

Fliegerbombe fĂŒhrt zu Teilsperrungen am Flughafen Schiphol in Amsterdam

Einen Tag nach der spektakulären Sprengung einer 250 Kilogramm schweren Fliegerbombe im Münchner Stadtteil Schwabing sorgt heute erneut eine Fliegerbombe für Störungen und Unterbrechungen. Das Terminal für innereuropäische Flüge in den Schengen-Raum musste nach dem Fund einer Fliegerbombe gesperrt werden. Die Sperrung wird zu Flugausfällen und Verzögerungen bei den Flügen führen. Keine gute Nachricht für Flugpassagiere, die sich gerade auf den Streik der Flugbegleiter bei der Lufthansa vorbereiten müssen. Ab Donnerstag soll dieser Streik losgehen. Ort und Zeit werden erst kurzfristig bekannt gegeben werden.

Wegen des Hurrikans Isaac sind bereits über 900 Flüge gestrichen worden.

ZugfĂŒhrer planen dreitĂ€gigen Streik in London wĂ€hrend der olympischen Spiele

Die Zugführer von East Midland Trains planen während der olympischen Spiele vom 6. bis 8. August zu streiken. Hintergrund sind Auseinandersetzungen um Pensionsansprüche. Die Verkehrssituation während der olympischen Spiele ist ohnehin bereits eine der größten zu bewältigenden Herausforderungen. Ein Streik würde diese Situation noch weiter verschärfen und kein gutes Licht auf die Infrastruktur-Vorbereitungen werfen. Und dies nachdem erst durch den Einsatz von 3.500 Soldaten die Personalengpässe des privaten General-Sicherheitsunternehmens überbrückt werden  konnte. Die ersten Athleten und ihre Betreuer treffen derzeit in London ein. Die Strassen sind bereits aussergewöhnlich “busy”. Für den Transfer der Athleten und Offiziellen während der Spiele wurden Strassenspuren gesperrt, die mit olympischen Ringen gekennzeichnet sind.