Streik bei British Airways

Die Streikwelle im europäischen Flugverkehr nimmt kein Ende. Betroffen sind jetzt die Kunden von British Airways. Die Flugbegleiter von BA werden ab 20. März bis Ende des Monats insgesamt sieben Tage lang streiken. Dies kündigte die britische Gewerkschaft Unite am Freitag an. BA versucht mit gecharterten Maschinen und Aushilfskräften die Folgen des Streiks abzufedern. Analysten rechnen mit Kosten bis zu 24 Millionen Euro am Tag für BA als Folge des Streiks.

Lufthansa-Piloten entscheiden für Streik

Die Lufthansa-Piloten haben sich bei der Urabstimmung mehrheitlich für einen Streik ausgesprochen. Damit droht der Lufthansa mit dem Ausstand der 4.500 Piloten von Lufthansa, Cargo und Germanwings einer der größten Arbeitskämpfe ihrer Geschichte. Die Lufthansa bereitet sich mit Notfallplänen vor, um die Auswirkungen auf den Flugverkehr möglichst gering zu halten. Hierzu zählen Umbuchungen auf andere Airlines, der Einsatz größerer Flugzeuge und Bahntickets für Passagiere. Flugausfälle und Verspätungen werden sich aber nicht vermeiden lassen. Die Piloten fordern eine Arbeitsplatzgarantie und mehr Mitbestimmung. 2001 war der letzte große Streik der Piloten mit gravierenden Auswirkungen auf den Flugverkehr.

Computerpanne führt zu massiven Störungen im englischen Flugverkehr

Ein Computerfehler im zentralen Kontrollsystem für den Flugverkehr in England hat zu massiven Beeinträchtigungen des Flugverkehrs am Donnerstag geführt.

Durch die Computerpanne konnte die Flugsicherung die Flüge in Höhen ab 7.500 Metern nicht mehr korrekt steuern. Ein großer Flugraum stand damit nicht mehr zur Verfügung. Dies führte dazu, dass zeitweise von Heathrow gar keine Flüge mehr gestartet sind und weitere Flüge auch von anderen Airports ausgefallen oder verspätet waren.

Misslungene Datensicherung führt zu Flugausfällen bei der Lufthansa

Eine fehlgeschlagene Datensicherung hat offenbar zu massiven Dateninkonsistenzen in den Systemen der Lufthansa geführt. Als Folge konnten die Ladelisten mit den Platzbuchungen, Passagier- und Gepäckdaten nicht erstellt werden. Betroffen sind vor allem die Nordatlantikflüge von Frankfurt am Main und München, da die Datenmengen hier besonders groß sind. Einige Flüge konnten am Sonntag früh erst mit Verspätung starten, acht Flüge sollen ganz ausgefallen sein.

Quelle: manager magazin, heise

Update:

Am Sonntag nachmittag um 15:30 war der Fehler behoben. Zahlreiche Passagiere mussten mit Verspätungen kämpfen, acht Flüge sind der Computerpanne komplett zum Opfer gefallen. Die Mitarbeiter am Check-In mussten mit händischen Listen die Passagiere und das Gepäck im Notbetrieb abfertigen.