Katastrophenwarnsystem KATWARN versagt im Test

Großflächig wurden in Deutschland die Sirenen auf den Dächern abgeschafft. Dies ist einerseits der “Friedensdividende” geschuldet. Die Kriegszeiten sind Geschichte und Katastrophen sind selten und werden schnell wieder verdrängt. Auf der anderen Seite erscheinen die Sirenen in Zeiten der modernen Kommunikationstechnologien vielleicht anachronistisch. Funktioniert haben sie trotzdem – solange sie noch auf den Dächern standen. Mit dem System KATWARN der Fraunhofer Gesellschaft ISST sollen in Frankfurt am Main und Ostfriesland die Bewohner über verschiedene Warnkanäle wie SMS, E-Mail oder Fax gewarnt werden. Bei einer Großübung in Emdenversagte jedoch das System kläglich. Alle drei Versuche, die Warnung an die Bewohner loszuwerden schlugen fehl. “Menschliches Versagen” gab  das Fraunhofer Institut als Ursache an. Doch auch wenn KATWARN funktioniert hätte, wären nur 400 Menschen vor der Katastrophe gewarnt worden. Denn nur 400 von 25.000 Handys im Stadtgebiet sind für den Dienst registriert. Die Menschen fühlen sich zu sicher, so der Stadtbrandmeister zu der geringen Teilnahme an diesem lebenswichtigen Service. Also Fehler im System, gepaart mit menschlichem Unverständnis. Die “Friedensdividende” lässt grüßen. Ich kann mir persönlich nicht vorstellen, dass in Frankfurt ein nennenswerter Anteil der Bevölkerung an dieses Warnsystem angeschlossen ist. Auch in den USA gibt es Bestrebungen ein elektronisches Warnsystem zu etablieren.

4 Responses

  1. bachsau

    Ist es nicht sowieso völlig falsch, dass der Bürger sich erst dafür anmelden muss, wie für einen privaten Newsletter? Und im Falle der App dieser dann noch gestatten muss, einen ständig per GPS zu orten, nur weil einmal im Jahr irgendwo etwas passiert?

    Von einen öffentlichen Warnsystem erwarte ich, dass es ohne Anmeldung durch den Einzelnen funktioniert. Sinnvoll wäre z.B. die entsprechenden SMS grundsätzlich an alle Handys zu schicken, die in einer Funkzelle eingebucht sind. Dann aber bitte nicht für jeden Regenguss, sondern wenn wirklich etwas passiert.

3 Pingbacks

  1. KATWARN jetzt auch in Hamburg im Einsatz » Continuity Management News
  2. Sparkassenversicherung kooperiert mit Katastrophenwarnsystem KATWARN » Continuity Management News
  3. Innenminister lässt Alarmierung über soziale Netze und Blogs prüfen » Continuity Management News

Schreibe einen Kommentar

Zur Werkzeugleiste springen