10.000 Menschen nach Bombenfund in Berlin evakuiert

Am Berliner Bahnhof Ostkreuz wurde am Donnerstag Nachmittag bei Bauarbeiten eine 500 kg schwerer amerikanischer BlindgĂ€nger gefunden. Da die Bombe nur vor Ort entschĂ€rft werden konnte, wurde ein Sperrkreis mit 500 Metern Radius um den Fundort gezogen. Rund 10.000 Menschen waren von der Evakuierung betroffen und mussten ihre HĂ€user und Wohnungen verlassen. Sie wurden in NotunterkĂŒnften untergebracht. Der Regionalverkehr musste unterbrochen und ICE-ZĂŒge umgeleitet werden. Der Bahnhof wird derzeit saniert.

Vergleichbare Situationen sind in ganz Deutschland bei Bauarbeiten zu erwarten. Mit Hilfe von Luftbildern werden bei Großbaustellen BlindgĂ€nger geortet, um sich rechtzeitig auf die GefĂ€hrdungen vorbereiten zu können. Bei der umstrittenen Großbaustelle Stuttgart 21 wird zum Beispiel mit regelmĂ€ĂŸigen Funden von BlindgĂ€ngern gerechnet. In der unmittelbaren NĂ€he des Stuttgarter Hauptbahnhofs befinden sich zudem große GebĂ€ude von Finanzdienstleistern und Hotels. Nicht immer können bei der EntschĂ€rfung von BlindgĂ€ngern Evakuierungen vermieden werden wie dieses Beispiel zeigt. Im Juni starben in Göttingen drei Mitarbeiter des Kampfmittelbeseitigungsdienstes beim Versuch eine Fliegerbombe zu entschĂ€rfen.

0 Responses

Schreibe einen Kommentar