Alarmstufe “rot” nach aktuellem Ausbruch des isländischen Vulkans Bardarbunga

Der isländische Vulkan Bardarbunga kommt nicht zur Ruhe. Nach einem neuerlichen Ausbruch am heutigen Sonntag hat die isländische meteorologische Behörde die Alarmstufe auf die höchste Stufe “rot” der fünfstufigen Skala gesetzt. Die Bundesregierung hat sich auf eine mögliche Aschewolke mit der Gefährdung des Flugverkehrs vorbereitet. So steht ein Spezialflugzeug bereit, das die Aschewolke mit Hilfe moderner Technologien analysieren kann. Die Aschepartikel können je nach Form und Dichte Flugzeugtriebwerke und Cockpitfenster schädigen. Im Verkehrsministerium ist eine Arbeitsgruppe vorbereitet, die eng mit der Flugsicherung zusammenarbeiten soll. Beim Ausbruch des isländischen Vulkans Eyjafjallajökull 2010 kam es zu Kompetenzgerangel zwischen den Behörden. Der Luftraum über Nord- und Mitteleuropa war tagelang für den Flugverkehr gesperrt.

Sollte die Aschewolke aus Island vorerst ausbleiben, stehen jedoch die Flugkapitäne der Lufthansa bereit, um mit ihren geplanten Streikmaßnahmen der Vereinigung Cockpit  den Flugbetrieb lahmzulegen. Dies kann bereits am morgigen Montag der Fall sein. Zumindest wollte dies die Pilotenvereinigung Cockpit nicht ausschließen.

Sarkastisch könnte man sich als Flugreisender die Frage stellen, wer kommt zuerst, die Aschewolke oder der Streik?

Wer jetzt auf die Bahn als “Plan B” für innerdeutsche Verbindungen baut, sollte den offenen Tarifkonflikt der Lokführer im Auge behalten. Also doch mit dem Auto? Dort rollt die Ferienrückreisewelle. Bleibt noch das Home Office als sicherer Ort? Solange nicht ein ausgefallenes Netzteil des Routers das heimische Internet lahmlegt, wie bei mir diese Tage.

500 FlĂźge am Dienstag wegen Aschewolke gestrichen – DFS entscheidet Ăźber Flugsperrungen

Am heutigen Dienstag mussten laut Eurocontrol rund 500 Flüge wegen der Aschewolke des isländischen Vulkans Grimsvötn gestrichen werden. An einem Tag gibt es durchschnittlich 29.000 Flugbewegungen in Europa. Besonders betroffen war Schottland und Transportflüge zu Offshore-Bohrinseln mit Helikoptern, während in Island selbst wieder Flugzeuge starten konnten. Die Aktivitäten des Vulkans haben mittlerweile etwas nachgelassen. Die aktuelle Wettersituation führt jedoch die Aschewolke nach Nordeuropa. Im Gegensatz zur Situation beim Vulkanausbruch in 2010 gibt es jetzt eindeutige Regelungen für die Aschekonzentrationen in der Luft, die zu Sperrungen des Luftraums führen. Die Deutsche Flugsicherung DFS will nicht vor 22:30 Uhr über Flugsperrungen entscheiden, nachdem die aktuelle Wettersituation eingeholt wurde.

Lufthansa rechnet aktuell nicht mit Beeinträchtigungen durch die Aschewolken

Der Flugplan der Deutsche Lufthansa AG wird aktuell durch die Aschewolke des isländischen Vulkans Grimsvötn nicht beeinträchtigt. Lediglich Flugrouten auf der Nordatlantikstrecke wurden geändert. Lufthansa ist in Kontakt mit der Deutschen Flugsicherung. Island wird von der Lufthansa nicht angeflogen. Mehrere andere Fluggesellschaften, darunter British Airways und KLM, haben ihre Flüge nach Schottland und in den Norden Großbritanniens eingestellt. Prominentes Opfer der Aschewolke waren am Montagabend Barack und Michelle Obama. Der US-Präsident und seine Gattin mussten vorzeitig von Irland nach London abreisen. Der isländische Vulkan Grimsvötn war am Samstag ausgebrochen. Die Flugsicherheitsbehörden rechnen allerdings damit, dass die Aschewolke im Laufe der Woche nach Spanien und Frankreich weiterzieht, wenn die Stärke des Ausbruchs unverändert bleibt.

Aschewolke aus Island zieht nach Großbritannien und Frankreich

Die Aschewolke des isländischen Vulkans Grimsvötn können gemäß der aktuellen Vorhersagen der Meterologen im Laufe der Woche Großbritannien, Frankreich und Spanien erreichen. Die Flughäfen auf Island wurden am Sonntag geschlossen und der Flugverkehr im Süden umgeleitet. Bislang treibt der Wind die Aschewolken, die bis in die Flughöhen der Jets reichen, nach Norden. Doch bei drehenden Winden und bei einem weiter anhalten Ausbruch des Vulkans können die Aschewolken im Laufe der Woche nach Europa ziehen.

Spezialseite zum Ausbruch des Grimsvötn von meteomedia Schweiz

Vulkanausbruch auf Island – Update: Spezialseite mit Infos

[Update 22.05.11 19:30]

Von meteomedia Schweiz gibt es eine Spezialseite mit Informationen zum Ausbruch und Simulationen zur Verbreitung der Aschepartikel.

[ ]

Auf Island ist der Vulkan Grimsvötn ausgebrochen. Die Behörden haben den Luftraum im Umkreis von 220 Kilometern um den Vulkan geschlossen. Der Flugverkehr wird um die Flugverbotszone herum geleitet. Ein Verkehrschaos wie beim Ausbruch des Eyjafjallajökull im April vergangenen Jahres wird nicht erwartet.

Europa droht eine neue Vulkanaschewolke

Vor einem halben Jahr haben die Aschewolken des isländischen Vulkans Eyjafjallajök dem europäischen Flugverkehr schwer zugesetzt und zu tagelangen massiven Flugausfällen geführt. Jetzt droht aus Island neues Ungemach. Der isländische Vulkan Grimsvötn zeigt nach Expertenmeinungen Anzeichen für einen baldigen Ausbruch. Der letzte Ausbruch dieses Vulkans war 2004. Die gute Nachricht: sollte es zu einem Ausbruch kommen, ist mit kleineren Aschewolken zu rechnen. Zeigen wird sich dann, ob Politik und Behörden aus den vergangenen Aschewolken gelernt haben.
Quelle: n24

Vulkanausbruch auf Island: Ausnahmezustand ausgerufen [Update]

Kurz nach Mitternacht kam es zum Ausbruch eines Vulkans unter dem Eyjafjalla-Gletscher im Süden Islands. Die Behörden haben daraufhin für die südlichen Landesteile den Ausnahmezustand ausgerufen. Anwohner in drei Ortschaften am Gletscher wurden evakuiert. Der komplette Flugverkehr auf dem internationalen und den nationalen Flughäfen ist eingestellt. Der internationale Flugverkehr im Luftraum über Island wird weiträumig umgeleitet. Eine besondere Bedrohung geht von Überschwemmungen durch das Schmelzwasser aus.

Aktuelle Infos hierzu gibt es auf dem Twitter-Channel von bcm-news.

Update [21.03.10 19:00]:

Der Luftraum ist mittlerweile wieder freigegeben und es wurde teilweise Entwarnung gegeben. Es handelt sich offenbar um einen kleinen Ausbruch des Vulkans unter dem Eyjafjalla-Gletscher, der 1823 das letzte Mal aktiv war. Die Rauchwolke über dem Vulkan erreichte eine Höhe bis zu einem Kilometer.