Post von VG WORT

Zurück von einem BCM-Workshop bei einem Mandanten finde ich heute einen Brief mit dem Absender VG Wort vor. VG Wort, das sind doch die, die Urheberrechte von Autoren schützen?

Mich überkommt eine gewisse Spannung. Die Artikel in den bcm-news sind alle selbst geschrieben. Manche schnell und flüssig mit rechtschreibfehlern (wie deisem) und falscher Kommasetzung, manche zäääääh erkämpft und einige vor Veröffenlichung mit DEL ins Jenseits befördert. Von daher sollte ich eigentlich ein reines Gewissen haben. Doch ich bin vorbelastet.

Vor noch nicht allzu langer Zeit erhielt ich einen Brief von der Fotodatenbank, über die ich die Bilder für die bcm-news beziehe. Dieser Brief hat einen leichten Schockzustand bei mir herbeigeführt (Problem, Notfall oder Krise? – das war mir auch noch nicht so klar!). Ich hielt mich bis zu diesem Zeitpunkt eigentlich eher für spiessig, da ich die Bilder für den Blog ordentlich lizenziere und bezahle anstatt sie im vermeintlich rechtsfreien Internet zu googeln. Umso geschockter war ich nach dem Lesen dieses Schreibens. Unmißverständlich und mit Fristsetzung wurde ich aufgefordert alle nicht lizenzierten Bilder im Blog zu entfernen. Aber warum nicht lizenzierte Bilder? Für jedes Bild konnte ich eine Abrechnung für die Lizenzen vorweisen. Der Anruf bei der Fotodatenbank klärte mich dann auf. Ich hatte alle Fotos zwar lizenziert, im Kleingedruckten war aber die Auflösung für das Internet auf einen Maximalwert begrenzt. Und diesen hatte ich bei ein paar Bildern überschritten. Und damit auch zuviel für die höhere Auflösung berappt, die ich dann gar nicht nutzen durfte. Wieder um eine Erfahrung reicher: öfter das Kleingedruckte lesen!

So, und jetzt also dieser Brief von VG Wort.

Die ersten Sätze im Anschreiben haben mich dann auf der einen Seite entlastet aber auch gleich wieder völlig verwirrt.

“Sie sind Urheber (Autor / Übersetzer / Bearbeiter) oder Lizenzgeber / Herausgeber eines Textes, der in einem Schulbuch abgedruckt werden soll …”.

Ich habe zwar einige Veröffentlichungen in Zeitschriften geschrieben und derzeit weitere in Arbeit, aber ein Schulbuch ist um Himmels willen sicher nicht dabei.

Wie sich bei weiterer Lektüre des Schreibens herausstellte, ist es ein Artikel aus den bcm-news, der Eingang in ein bayerisches Schulbuch finden wird. Es handelt sich hierbei um den  Artikel zum Stromausfall in Karlsruhe.

Bei dem Schulbuch handelt es sich um das Lese- und Sprachbuch für Realschulen in Bayern “Kombiniere Deutsch 8 – Bayern“.

Da das Buch noch nicht erschienen ist, ergibt sich hier natürlich breiter Raum für Spekulationen über den Zusammenhang in dem dieser Artikel in dem Schulbuch erscheinen wird.

Meine Favoriten derzeit sind:

  • Finde die 10 Rechtschreibfehler im Artikel (Hinweis: es könnten auch mehr sein)
  • Finde alle(!) falsch gesetzten Kommata
  • Warum schreibt dieser Autor immer noch in der alten Rechtschreibung
  • Diskutieren Sie den Zusammenhang zwischen falscher Rechtschreibung und Notfallmanagement
  • Schreiben Sie den Artikel so um, dass er leicht lesbar ist (Abschlußprüfung Realschule).

Bis zur Veröffentlichung bleibt noch viel Raum für Spekulationen und ich werde den Spott mit Fassung tragen, denn dies ist der erste finanzielle Return on Invest der bcm-news nach über drei Jahren Schreiberei!

Wenn die Artikel jetzt hier abbrechen, habe ich mich mit dem Erlös in die Frührente verabschiedet …

Während ich weg bin:

Welches ist Ihr Favorit, ergänzen Sie Ihren Tip:
[polldaddy poll=”1928363″]

One Response

Ein Pingback

  1. bcm-news im Vergleich mit der BILD | Continuity Management News

Schreibe einen Kommentar