Frankurt setzt kommunalen Pandemieplan in Kraft

Die Stadt Frankfurt hat heute den kommunalen Pandemieplan in Kraft gesetzt. Hintergrund ist die massive Zunahme der Fälle in Frankfurt und die hieraus folgende Belastung der medizinischen Einrichtungen. Erste Engpässe bei der stationären Unterbringung sind laut Gesundheitsdezernentin Manuela Rottmann bereits aufgetreten. Die Stadt müsse damit rechnen, dass bis zu 30 Prozent der Bevölkerung so stark erkranke, dass sie vom Hausarzt oder auch stationär im Krankenhaus behandelt werden muss.

Mit dem Pandemieplan wird die Wahrnehmung der “lebensnotwendigen Aufgaben” durch medizinische Einrichtungen, Feuerwehr und Polizei auch bei Ausfall einer großen Zahl an Mitarbeitern sichergestellt.

Der kommunale Pandemieplan beruht auf dem nationalen Pandemieplan des RKI und enthält auch ein “Merkblatt “Business Continuity” für die Betriebe mit den elementaren Maßnahmen (siehe auch die mindmap Pandemie-Planung von bcm-news).

Einige Großunternehmen sind bereits dazu übergegangen, Impfungen für ihre Mitarbeiter anzubieten, nachdem die bestehenden Versorgungslücken mit dem Impfstoff in Verbindung mit dem massiven Andrang eine Impfung gegen Schweinegrippe auf privater Basis kurzfristig schwierig bis unmöglich machen.

Dem Impftourismus ins benachbarte Österreich versucht die dortige Regierung einen Riegel vorzuschieben.

Auch die Meldepflicht bei Verdachtsfällen von Schweinegrippe durch die Ärzte ist mittlerweile gekippt.

Meine Nachfrage bei Ärzten ergab, dass ohnehin nicht durchgehend auf Schweinegrippe getestet wurde, da die einfachen Tests eine hohe Fehlerquote hätten und die zuverlässigen Tests mit rund 150 Euro sehr teuer sind und kaum ein Patient gewillt sei, dies zu berappen. Die Statistiken gaben daher ohnehin kein reales Bild wieder, was auch die Änderung der Zählmethode in den USA gezeigt hat.

Zu betonen bleibt, dass der Großteil der Infektionen nach wie vor mild verläuft, gerade auch im Vergleich zur saisonalen Influenza, an der jährlich nach Schätzungen mindestens 10.000 Menschen in Deutschland sterben.

Mindmap “Betriebliche Pandemieplanung” mit Ăźber 1.000 Abrufen

Die Mindmap “Betriebliche Pandemieplanung“, in der ich Maßnahmen zur Prävention und Bewältigung einer Pandemie in Form einer Mindmap lose zusammengetragen habe, erfreut sich grosser Beliebtheit. Über 1.000 Abrufe der Mindmap zeigen von großem Interesse.
Gedacht war die Mindmap allerdings ursprünglich als offenes Projekt, in dem jeder Interessierte seine Beiträge einbringen kann. Offen ist die Mindmap immer noch, doch die Beteiligung bleibt aus. Über ein Feedback zum Nutzen der Mindmap oder Verbesserungspotential würde ich mich trotzdem freuen.

Die Ruhe vor dem Sturm oder alles nur falscher Alarm?

Das ECDC vermeldet im täglichen H1N1-Update für heute keine neuen Fälle für Europa. Ist das jetzt die Ruhe vor dem Sturm oder ist die Pandemie falscher Alarm? Nachdem die Pandemie auf der Südhalbkugel in der dortigen Grippesaison sehr mild verlaufen ist, streiten sich hierzulande die Experten, was auf der Nordhalbkugel noch zu erwarten ist und wieviele Personen geimpft werden sollten. Währenddessen streiten sich die Politiker in Bund und Länder über Kosten, Kostenaufteilungen und Vorgehen bei einer Massenimpfung. Die Pharmabranche fordert unterdessen weltweit die Bestellungen für den Impfstoff ein, denn beliefert wird nur wer rechtzeitig seine Bestellung aufgegeben hat und bezahlt.

Verunsichert und verwirrt ob der Verwirrung der Experten und Politiker bleiben die Bürger und Unternehmen zurück:

  • Wer wird geimpft?
  • Wann wird geimpft?
  • Durch wen wird geimpft?
  • Wie oft wird geimpft?

Zu allem Überfluss wird es voraussichtlich auch keine bundeseinheitlichen Regelungen geben, sondern jedes Bundesland wird tun was es für richtig und bezahlbar hält.

Das macht die Vorsorge für bundesweit agierende Unternehmen auch nicht gerade einfacher!

Da bleibt nur einen kühlen Kopf zu bewahren (das Wetter hilft ja mit) und brav weiter an die Hygienemaßnahmen halten.

Positiv bleibt zu vermerken, dass sich einige Unternehmen angesichts der Pandemie intensiver Gedanken über das Szenario eines Personalausfalls gemacht haben. Denn nicht nur eine Pandemie, auch Streiks im eigenen Unternehmen oder bei Zulieferern oder Verkehrsstörungen können zu ungeplantem Personalausfall führen.

Dies bekommen die Briten in London gerade am eigenen Leib zu spüren (siehe Artikel im bcm-newsticker).

Auch der Einsatz von Telefon- und Videokonferenzen und die Option von Telearbeitsplätzen ist wieder stärker in das Bewusstsein gerückt. Und wenn es nur falscher Alarm war, dann haben wir – dieses Mal – Glück gehabt und einige wenige Branchen werden von der Konjunkturkrise keine Schrammen abbekommen haben dank Milliardenausgaben für antivirale Medikamente, Impfstoffe und Hygienemittel.

Maßnahmen zur betrieblichen Pandemieplanung finden Sie in der öffentlichen Mindmap zu diesem Thema von bcm-news.

Kostenloses E-Learning-Modul zur Schweinegrippe

Die Information der Mitarbeiter über präventive Maßnahmen zur Verhinderung einer Ansteckung und die Erkennung der Symptome einer Erkrankung ist ein zentraler Bestandteil der betrieblichen Pandemieplanung.

In der modernen Medienwelt sollten auch für diese Informationen adäquate und für die Mitarbeiter attraktive Kommunikationsmittel gewählt werden, damit die Botschaft auch ankommt. Ein Aushang auf der Toilette über richtiges Händewaschen wirkt etwas antiquiert und die Wirkung dieser Maßnahme ist dann fraglich.

E-Learning als Informations- und Schulungsmittel hat viele Vorteile. Die Inhalte können attraktiv aufbereitet werden, Mitarbeiter können über Zeitpunkt und Häufigkeit des Lernens selbst bestimmen, Testfragen erlauben eine Selbstkontrolle. Weiterlesen…

Neues News-Portal des ECDC online

Nachdem die Seite des Europäischen Zentrum für die Prävention und Kontrolle von Krankheiten (ECDC) in den vergangenen Tagen offline war, ist das neue News-Portal jetzt mit neuem Aufbau wieder online.

Auf den Seiten des ECDC finden sich die aktuellen (täglichen) Updates zu H1N1 für Europa und zahlreiche weitere Informationen und Quellen rund um die Pandemie, aber auch zu anderen gesundheitsrelevanten Themen.

Den Link zum ECDC finden Sie in der Link-Rubrik zu H1N1 auf dieser Seite.

Bundesbank ĂźberprĂźft Pandemievorsorge der Banken

Nachdem die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) vor Kurzem bereits die Versicherungen nach dem Stand ihrer Pandemievorsorge abgefragt hat (bcm-news berichtete), sind jetzt die Banken und Sparkassen an der Reihe. Damit soll sichergestellt werden, dass im Falle einer Pandemie der normale Geschäftsbetrieb aufrecht erhalten werden kann. Weiterlesen…

BaFin fragt Versicherungen nach dem aktuellen Stand der Pandemieplanung ab

Das BaFin hat vergangene Woche die Versicherungen nach ihrem aktuellen Stand der Pandemieplanung abgefragt. Eine vergleichbare Abfrage zum Stand der Notfallplanung gab es bereits im Rahmen der Vogelgrippe.

Gefragt wird nach dem konkreten Stand der Pandemieplanung, den vorgesehenen Schutzmaßnahmen für die Mitarbeiter, den Vorkehrungen für den Fall der Erkrankung vieler Mitarbeiter und der Auswirkungen der Pandemie auf die Versicherungstechnik.

Mit gleichgelagerten Fragen müssen jetzt viele Unternehmen rechnen, insbesondere wenn sie zu den Unternehmen der kritischen Infrastruktur gehören, wie dies bei Finanzdienstleistern der Fall ist. Weiterlesen…

Frankreich meldet ersten H1N1-Todesfall

Das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) meldet den ersten H1N1-Todesfall für Frankreich. In den vergangenen 24 Stunden gab es in Europa 2.403 neue gemeldete Infektionsfälle, davon 738 neue Fälle in Deutschland. Da in einigen Ländern nicht mehr alle Infektionsfälle getestet werden, ist davon auszugehen, dass die tatsächlichen Zahlen höher liegen.

Todesfälle gibt es neben dem neuen französischen Fall in Europa in Belgien (1), Ungarn (1), Spanien (6) und Großbritannien (30).

Neben Großbritannien (11.864 bestätigte Fälle) ist Deutschland (6062) in Europa am stärksten von der H1N1-Infektionswelle betroffen, gefolgt von Spanien (1538). Die am stärksten betroffenen Bundesländer sind Nordrhein-Westfalen (2.446 bestätigte Fälle), Niedersachsen (1.083) und Baden-Württemberg (600).

Der Anstieg der Fälle ist nach Angaben des RKI maßgeblich durch Reiserückkehrer verursacht (605 von 738 neuen Fällen). Da in einigen Bundesländern die Schulferien gerade erst begonnen haben, ist mit einem weiteren starken “Import” der H1N1-Infektionen zu rechnen. Daher betont das RKI insbesondere die Bedeutung von Hygienemaßnahmen bei Kontakt zu Reiserückkehrern.

Dies ist auch ein wichtiger Punkt in der betrieblichen Pandemievorsorge. Gerade bei jetzt aus dem Urlaub zurückkehrenden Mitarbeitern muß bei auftretenden Symptomen (Fieber, Atemwegsbeschwerden, Gliederschmerzen) sofort reagiert werden, um eine weitere Übertragung zu verhindern. Die Mitarbeiter sollten angehalten werden,  die allgemeinen Hygienemaßnahmen, wie sie zum Beispiel in der Broschüre “Wir gegen Viren” des RKI beschrieben sind, einzuhalten und bei Symptomen sofort den Arzt aufzusuchen. Die Intensivierung des (sorgfältigen) Reinigungsdienstes von Arbeits- und Aufenthaltsräumen sowie der Einsatz von Telefon- und Videokonferenzen statt  Meetings sind weitere sinnvolle und wirtschaftliche Maßnahmen im Rahmen der Prävention. Hierzu zählt auch die Einrichtung von Heimarbeitsplätzen sowie der Verzicht auf betriebliche Großveranstaltungen.

Nach wie vor sind die Krankheitsverläufe mild so daß aus der derzeitigen Situation kaum akute Gefährdungen für den Geschäftsbetrieb von Unternehmen auftreten dürften. Eine Eskalation der Situation kann jedoch niemand auschliessen, so dass eine angemessene Vorsorge und Prävention zu den “Good-Practices” jedes Unternehmens gehören sollte.

WHO erklärt Schweinegrippe zur Pandemie – was bedeutet dies fĂźr Unternehmen konkret?

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat heute für die Schweinegrippe die Pandemie ausgerufen. Zuvor hatte sich WHO Generaldirektorin Chan in einem Notfallausschuss mit Experten beraten. Es ist das erste Mal seit 41 Jahren, dass die WHO die höchste Pandemiestufe sechs ausruft. Die letzte Pandemie war die Hongkong-Grippe 1968. Weiterlesen…

Wohin mit dem Tamiflu?

Vor ein paar Jahren startete die große Welle der Pandemieplanungen. Bund, Länder, Kommunen und Unternehmen erstellten in Projektgruppen hektisch Pandemiepläne. Die Zulieferer von Hygienemitteln kamen mit ihren Lieferungen der Nachfrage nicht mehr nach. Konferenzen, Tagungen und Schulungen zum Thema überschlugen sich. Die Firma Roche erlebte eine Sonderkonjunktur mit dem Impfmittel Tamiflu als Quasi-Monopolist. Weiterlesen…