Eier als Auslöser für Salmonellen Epidemien am Klinikum Fulda

EierAuslöser der Salmonellen-Epidemien am Klinikum Fulda (bcm-news berichtete) waren aller Wahrscheinlichkeit nach Eier. Zu diesem Ergebnis kommt ein Untersuchungsbericht des Gesundheitsamtes und der Staatsanwaltschaft Fulda.

Die Eier waren “das erste Glied in der Kette”. Rund 270 Menschen hatten sich infiziert, zwei von ihnen starben an den Folgen.

Quelle: FAZ

Klinikum Fulda: erst Salmonellen, jetzt Legionellen

Im Trinkwasser der Klinik wurden bei einer Routine-Kontrolle Bakterien der Legionärskrankheit entdeckt. Erst im Mai kam es zu Todesfällen in der Klinik auf Grund von Salmonellen.

Die nachfolgende Schließung der Küche und der damit verbundene Stillstand des Wassers in den Leitungen haben jetzt offensichtlich zu der Infektion mit Legionellen geführt. Die Bakterien können die Legionärskrankheit, eine schwere Form von Lungenentzündung, hervorrufen.

Nach Schätzungen des Robert Koch-Instituts in Berlin erkranken jährlich rund 6000 Menschen in Deutschland an der Legionärskrankheit.

Update (13.07.2007):

Der Vorstandsvorsitzende des Fuldaer Klinikums, Claus-Dieter Schad, hat sein Amt niedergelegt. Damit übernahm er die Verantwortung dafür, dass das Legionellenvorkommen im Wasser zu spät an das Kreisgesundheitsamt gemeldet worden war.

Salmonellen Epidemie in Fulda – 250 Infizierte, 8 Tote

Im städtischen Klinikum Fulda und in einem benachbarten Altenheim breitet sich die Salmonellen Infektion weiter aus. Die Ursachen sind auch nach drei Wochen weiterhin im Dunkeln. Bei der in Verdacht geratenen Küche des Klinikums konnten bislang offensichtlich keine Anhaltspunkte gefunden werden. Trotzdem wurde Küche und Cafeterie gesperrt. Bei 8 verstorbenen Personen konnten Salmonellen nachgewiesen werden, die jedoch nicht zwingend ursächlich für den Tod sein müssen (FAZ, 17.5.2007).