Tausende Kalifornier ohne Strom an Weihnachten

StromkabelTausende von Haushalten im Großraum Los Angeles mussten Weihnachten ohne Strom verbringen. Das Department of Water and Power in Los Angeles (DWP) fĂŒhrte starke Winde als Ursache fĂŒr die StromausfĂ€lle an.

WindstĂ€rken bis zu 80 km/h fĂŒhrten zu starken Schwingungen bei den Überlandleitungen. Die schwingenden Kabel berĂŒhrten sich und erzeugten KurzschlĂŒsse. Transformatoren gerieten in Brand und hielten zusĂ€tzlich die Feuerwehr in Atem.

Die Reparaturarbeiten sind noch im Gange.

Hintergrund:

Bereits im September 2005 war die Los Angeles Region von einem massiven Stromausfall betroffen. Ursache war damals ein menschlicher Fehler. Ein Technischer Mitarbeiter hatte Stromleitungen falsch geschaltet.

Strommasten geknicktDie StromausfĂ€lle im MĂŒnsterlĂ€nder Schneechaos im November 2005 waren ebenfalls durch BrĂŒche von Überlandleitungen verschuldet. Der nasse Schnee umhĂŒllte die Leitungen mit einem Eispanzer und vergrĂ¶ĂŸerte deren Durchmesser um ein Vielfaches. Der starke Wind in Verbindung mit dem großen Querschnitt der Leitungen brachte die Leitungen in Schwingungen. Unter diesen Schwingungen brachen die Masten reihenweise zusammen. Hinzu kam die Verwendung von falschem Stahl fĂŒr die Masten.

Die Folge war der grĂ¶ĂŸte Stromausfall in der Geschichte der Bundesrepublik. Zeitweise waren die Haushalte und Unternehmen drei Tage ohne Strom.

In der Folge des Stromausfalls sind auch die Mobilfunkverbindungen in nahezu der gesamten Region ausgefallen.

0 Responses

Schreibe einen Kommentar