After Action Report der Pandemic Flu Exercise 2007

birdflu

Für die weltgrößte Pandemieübung in der Finanzdienstleistungsindustrie, die im September 2007 in den USA stattfand liegt nun der After Action Report vor.

An der Übung nahmen 2.700 Finanzdienstleistungsunternehmen in den USA teil. Die Übung dauerte drei Wochen und simulierte eine weltweite Vogelgrippe Pandemie.

Der After Action Report kann auf der Homepage der Übung heruntergeladen werden.

Disaster Recovery Pläne werden zu selten getestet

Standardzu diesem Schluss kommt der Bericht von Symantec “Disaster Recovery Research 2007” den das cio Magazin zitiert.

Nach dieser weltweit durchgeführten Studie mit 900 IT Managern von Großunternehmen werden die IT Diaster Recovery Pläne zwar überwiegend jedes halbe Jahr bis Jahr getestet, doch gaben 48 Prozent der Befragten an, dass die Tests wegen Problemen mit Technologien, Personen oder Prozessen fehlschlugen.

Dabei musste bereits jeder zweite Betrieb in der Vergangenheit auf die Notfallpläne zurückgreifen.

Quelle: cio

Große Pandemie Übung in Deutschland

CommandcenterBund und Länder bereiten derzeit eine große Pandemie Übung vor.

Der Strategie-Übung „Lükex 07“ (Länder Übergreifende Krisenmanagementübung (EXercise) liegt ein Szenario zugrunde, bei dem 27 Millionen Deutsche – ein Drittel der Bevölkerung – an Grippe erkranken. Im Laufe einer achtwöchigen Pandemie werden dem Szenario zufolge etwa 360 000 Kinder, Frauen und Männer in Kliniken eingeliefert, insgesamt 100 000 Deutsche sterben.

Die Übung wird am 7. und 8. November stattfinden.

Mehr Informationen zu der Übung gibt es auf der Homepage des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe.

Weiterlesen…

Berliner Klinik übt den Notfall

Die Ärzte eines Berliner Klinikums proben die Dekontamination von Personen, die Opfer eines Giftgasanschlages wurden. Das Szenario wurde von Wissenschaftlern des Robert Koch Institutes erarbeitet. Bei der Übung wurden Erfahrungen aus dem Giftgasanschlag der Aum-Sekte in Tokio vor zwölf Jahren verarbeitet. Dort hatten Betroffene selbständig Krankenhäuser aufgesucht und hatten damit zu einer schnellen Verbreitung beigetragen. Das Konzept sieht daher vor, dass sich Kliniken selbst sehr schnell schützen. Dies gelingt nur durch regelmäßige Notfallübungen.

Artikel im Handelsblatt am 19.06.2007