Mindestens 13 Tote und noch 29 Vermisste nach Erdbeben auf den Philippinen

Langsam kommen die ersten Meldungen über die Schäden des schweren Erdbebens auf den Philippinen mit der Stärke 6.8 in der vergangenen Nacht. Todesopfer und schwere Schäden werden aus der Region Negro gemeldet, in dessen Nähe das Epizentrum des Bebens lag. Ein Erdrutsch hat in dem Ort Guihulngan mehrere Häuser unter sich begraben. Auch an anderen Orten gab es Erdrutsche. Mit Schaufeln suchen Helfer nach den Verschütteten. Es ist daher davon auszugehen, dass sich die Opferzahl noch weiter erhöhen wird. Zahlreiche Nachbeben und der Ausfall von Strom und Telekommunikationseinrichtungen erschweren die Rettungsarbeiten. Der durch das Beben ausgelöste Tsunami hat Gebäude in Küstennähe zerstört aber nach aktuellen Meldungen keine Todesopfer verursacht.

Mindestens ein Toter und Tsunami-Alarm nach schwerem Erdbeben auf den Philippinen

Ein schweres Erdbeben der Stärke 6.7 hat sich auf den Philippinen ereignet. Ein Kind starb durch das Beben. Es wurde ein lokaler Tsunami-Alarm ausgelöst. Das Epizentrum des Erdbebens lag nur 5 Kilometer vor der Küste Negros. Nach dem Hauptbeben gab es bereits mehrere schwächere Nachbeben. Aktuelle Informationen erhalten Sie über den Newsticker.

[USGS]

Bereits nahezu 1.500 Todesopfer nach der Flut auf den Philippinen

Die Zahl der Todesopfer der Flut auf den Philippinen durch den Taifun Washi zwischen dem 16. und 18. Dezember hat die ersten Befürchtungen weit übertroffen. Bereits nahezu 1.500 Menschen sind sicher in den Fluten umgekommen. Die Zahl der Vermissten ist unklar und ganze Regionen konnten noch nicht untersucht werden. Komplette Dörfer wurden durch die Wassermassen weggeschwemmt und die Bewohner durch die Fluten im Schlaf überrascht. Auch dies hat zu den hohen Opferzahlen geführt. Über 60.000 Menschen sind nach dem schweren Taifun obdachlos und benötigen Behelfsunterkünfte. Ab 3. Januar stehen die Schulen jedoch hierfür nicht mehr zur Verfügung, da die Schule wieder beginnt.

Taifun Nesat bringt Manila zum Erliegen

Die Börsen der Philippinischen Hauptstadt Manila mussten auf Grund des Taifuns “Nesat” geschlossen werden. Der Taifun traf am Dienstag auf das Festland und führte zu Stromausfällen, Ausfall des Verkehrs sowie Schließung von Behörden, Schulen und des Finanzmarkts in der 13-Millionen Hauptstadt der Philippinen. Der Taifun sorgte für Windstärken über 200 km/h und starken Regenfällen. Ein  Mensch kam durch den Taifun ums Leben, mehrere Personen werden noch vermisst.

Tote und VerwĂźstungen nach Taifun “Megi” auf den Philippinen

Dies war eine Naturkatastrophe “mit Ansage”. Nur deswegen blieben die Schäden des Taifuns, der mit voller Wucht über den Norden der Philippinen gezogen ist, relativ gering. In Vorbereitung auf den Sturm wurden bereits mehr als 4.000 Menschen aus den gefährdeten Gebieten evakuiert, Gebäude gesichert und große Reklametafeln demontiert. Mit Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 260 Stundenkilometern richtete der Taifun trotzdem große Schäden an. Mindestens 10 Menschen starben in eingestürzten Gebäuden, in Folge von Blitzschlag oder in der Sturmflut. Millionen von Menschen waren ohne Strom, nachdem der Sturm die Stromleitungen zerfetzt hatte. Jedes Jahr ziehen rund 20 schwere Tropenstürme über die Philippinen, die in der Vergangenheit jeweils mehr als 1.000 Menschen das Leben gekostet haben. Die gute Vorbereitung auf den Strum scheint sich in diesme Falle ausgezahlt zu haben.