Helmut Schmidt – “der Herr der Flut”

Nachrufe auf Politiker sind eigentlich nicht das Thema der BCM-News. Bei Helmut Schmidt ist das jedoch eine ganz andere Sache. Neben seinen persönlichen und politischen Verdiensten ist er mit seinen Leistungen als Katastrophenmanager in die Geschichte eingegangen. 1962 traf Hamburg eine verheerende Flut. Helmut Schmidt hat das Management dieser Katastrophe ĂŒbernommen und trĂ€gt seitdem den Beinamen “Herr der Flut”.

“Die Hansestadt Hamburg war fĂŒhrerlos und unfĂ€hig, einen FĂŒhrer zu berufen, als die Sturmflut ĂŒber sie kam. Der FĂŒhrer berief sich selbst. Im bisher grĂ¶ĂŸten Katastropheneinsatz der Bundesrepublik ĂŒbernahm der Innensenator und Bundeswehr-Reservehauptmann Helmut Schmidt, 43, das Oberkommando ĂŒber eine – erst noch herbeizuzaubernde – Heerschar ziviler und militĂ€rischer HilfskrĂ€fte.”

Hier geht es zur passenden Ausgabe des Spiegel von 1962.

Auch ein LehrstĂŒck fĂŒr das Krisenmanagement – ob das heute noch so denkbar wĂ€re?

Als der “Herr der Flut” 40.000 Retter kommandierte

Im Februar 1962 leitet der damals 43-jĂ€hrige Helmut Schmidt als jĂŒngstes Mitglied des Hamburger Senats das Krisenmanagement der schweren Flutkatastrophe in der ĂŒber 300 Menschen ihr Leben verloren. Der Polizeisenator setzt sich ĂŒber Paragraphen und Behördengrenzen hinweg und wird so zum “Herrn der Flut”.

Welt Online portraitiert den Krisenmanager Helmut Schmidt in diesem sehr lesenswerten Artikel.