Notfallplan von Eurostar war “mangelhaft”

Kurz vor Weihnachten waren fĂŒnf Eurostar-ZĂŒge mit rund 2.500 FahrgĂ€sten im Tunnel unter dem Ärmelkanal steckengeblieben. Die gestrandeten Passagiere mussten bis zu fĂŒnf Stunden im Dunkeln und ohne Essen auf Hilfe warten. Drei Tage lang musste der Zugverkehr komplett eingestellt werden. Ursache des Ausfalls war in die ZĂŒge eingedrungener Schnee, der im Tunnel schmolz und die Elektrik ausser Kraft setzte.

Die eingesetzte Untersuchungskommission hat nun in London ihren Bericht vorgelegt. Eurostar wird in diesem Bericht ein mangelhaftes Notfallmanagement bescheinigt. Eurostar hĂ€tte keinen Notfallplan gehabt, wie die gestrandeten Passagieren schnell aus ihrer Notlage befreit werden können. Zudem seien die ZĂŒge nicht ausreichend auf den Schneefall vorbereitet gewesen.

Die Betreibergesellschaft will jetzt fast 40 Millionen Euro fĂŒr Verbesserungsmaßnahmen ausgeben. Insbesondere Vorsorgemaßnahmen fĂŒr die Evakuierung und Rettung von Passagieren und die Kommunikation im Notfall stehen neben den technischen Maßnahmen im Vordergund.

Warum muß erst etwas Schlimmes passieren und der Ruf ruiniert werden, bevor in die Sicherheit und Notfallvorsorge investiert wird? Insbesondere wenn das Leben und die Gesundheit vieler Menschen auf dem Spiel steht!

Auch das Notfallmanagement der Bahn war beim ICE-UnglĂŒck im Landgrafentunnel im April 2008 schwer in der Kritik.

Ich bin jede Woche mit dem Zug unterwegs. Leider hatte ich nie das beruhigende GefĂŒhl dass die Zugbegleiter neben Fahrkartenkontrolle und  Service auch fĂŒr die Sicherheit im Zug verantwortlich – und vor allem hierfĂŒr auch trainiert sind. Im Flugzeug sieht dies ganz anders aus, obwohl das Risiko hier nicht höher ist als im Zug. Lassen wir uns hier von einer subjektiven Risikowahrnehmung tĂ€uschen?