GAP´s (Generally Accepted Practices) für das BCM

GAP´s sind im BCM nicht so gern gesehen. Bei diesen GAP´s handelt es sich jedoch um eine Ausnahme. Die GAP´s sind hier nämlich die “Generally Accepted Practices für Business Continuity Practicers” des DRJ. Das Dokument wurde von BCM-Praktikern aus den USA unter Federführung des Disaster Recovery Journal (DRJ) entwickelt. Zielrichtung des Dokuments ist eine Anleitung für BCM-Praktiker, wie die einzelnen Phasen des BCM umgesetzt werden sollten. Standards fokussieren schwerpunktmäßig auf die Anforderungen und damit “was” gemacht werden muß. Das GAP-Dokument ergänzt “What” um “How” sowie Referenzen zu weiterführenden Dokumenten. Basis hierfür sind die 10 Professional Practices für das BCM des DRJ:

1. Project Initiation and Management

2. Risk Evaluation and Control

3. Business Impact Analysis

4. Developing Business Continuity Strategies

5. Emergency Response and Operations

6. Developing Business Continuity

7. Training and Awareness

8. Maintaining and Exercising Business Continuity Plans

9. Public Relations and Crisis Communications

10. Coordination with Public.

Das Dokument und die Anhänge mit Word-Templates können auf den Onlineseiten des DRJ kostenfrei heruntergeladen werden.

Ein Link zu der Seite findet sich auch auf der Link-Übersicht der BCM-News (Menüpunkt “Links”) unter dem Punkt “Good Practices”.

Nachtrag: Hochkonjunktur fĂĽr BCM-Glossar(e)

Zu meiner überschwenglichen Freude hat jetzt das (von mir geschätzte) Disaster Recovery Journal in vermeintlicher Ermangelung bestehender oder in Entwicklung befindlicher BCM-Glossare das eigene BCM-Glossar veröffentlicht.

Für die Sammlerfreunde von BCM-Glossaren (gibt es überhaupt ein Plural für Glossar) findet sich hier das Sammlerstück zur Erweiterung der eigenen Sammlung. Ich habe mir jetzt übrigens einen eigenen Dateiordner für BCM-Glossare angelegt. Über die aktuell erschienene zweite Auflage des BCI hatte ich vor Kurzem berichtet. Vielleicht findet sich jetzt noch jemand, der eine vergleichende Gegenüberstellung aller BCM-Glossare macht. Vielleicht für eine Doktorarbeit oder so.

BCI bildet strategische Allianz mit DRJ

Das Business Continuity Institute BCI hat eine strategische Allianz mit dem Disaster Recovery Journal DRJ gebildet.  Das BCI wird im Rahmen dieser Partnerschaft auch die BCM-Trainings für das DRJ durchführen. Insbesondere im Hinblick auf den kommenden neuen internationalen ISO-Standard für BCM ISO 22301 ist die Bündelung der Kräfte und Ressourcen dieser beiden bedeutenden BCM-Organisationen wichtig. Für eine international konsistente Ausbildung und Zertifizierung im BCM sind damit die Grundlagen geschaffen worden.

“July 26,2011, Washington DC – The Business Continuity Institute (BCI) has recently signed a landmark agreement with the Disaster Recovery Journal (DRJ), which will strategically align the two business continuity management (BCM) leaders and expand the services and offerings to their members, readers and attendees. For the BCM Community, this is a very significant move as the alliance will mark the beginning of a relationship that will ensure continued global influence across industries and create a platform to broaden and deepen discussions and thought leadership in business continuity and related professions for a more secure and resilient society, domestically and internationally. Essentially, the BCI and DRJ will leverage each other’s reach, internationally and domestically, to create an unparalleled knowledge platform supported by the brightest business continuity minds around the globe.”