Die Pandemie-Lage: wo stehen wir und worauf mĂŒssen wir uns vorbereiten?

Wir sind alle durch die Pandemie böse ĂŒberrascht worden und die BCM-Verantwortlichen haben ihre Notfall- und PandemieplĂ€ne gezogen, um die neue akute Lage zu bewĂ€ltigen. Die sogenannte “Lage”, also die Situation, in der sich ein Unternehmen befindet ist allerdings gerade in dieser Pandemie nicht immer eindeutig zu bestimmen. Weiterlesen…

Webinar “StĂ€rkung der Achtsamkeit in der Krise”

momentan sind Unternehmen damit beschÀftigt, die aktuelle Situation zu meistern und dies hat selbstverstÀndlich höchste PrioritÀt.

In dieser besonderen Zeit möchte Ihnen die MINDEIGHT GmbH gemeinsam mit weiteren Referenten wertvolle Hilfen an die Hand geben.

Gerne laden wir Sie zu einem kostenfreien Webinar am Freitag, den 17.04.2020 von 14:00 bis 15:10 Uhr ein. Weiterlesen…

Coronavirus-Epidemie zeigt die SchwÀchen in der Notfallvorsorge kritischer Infrastrukturen auf

Die Coronavirus-Epidemie zerstört aktuell weltweite Lieferketten, wie es kein Ereignis zuvor in der Lage war zu tun. Lieferketten waren in der Vergangenheit meist durch rĂ€umlich begrenzte Ereignisse wie Naturkatastrophen in Form von Erdbeben, Überschwemmungen, StĂŒrmen etc. unterbrochen. Die Liefer-Unterbrechungen waren rĂ€umlich und zeitlich begrenzt und konnten auch schnell wieder aufgeholt werden. Im Gegensatz hierzu zerstört die Coronavirus-Epidemie gerade zeitgleich weltweite Lieferketten und -beziehungen. Lieferanten, Transportwege per Schiff und Flugzeug fallen aus. Leere Container stapeln sich in Asien und fehlen dafĂŒr in den anderen Regionen.  Angebot und Nachfrage nach Produkten haben sich radikal verĂ€ndert. KFZ-AbsatzmĂ€rkte sind in China nahezu komplett zusammengebrochen, dafĂŒr gibt es auf der anderen Seite EngpĂ€sse bei der Lieferung von SchutzausrĂŒstungen fĂŒr Ärzte und Kliniken.  Schutzmasken, -brillen und -anzĂŒge kommen fast ausschließlich von Herstellern in China. Die wenigen europĂ€ischen Hersteller, zum Beispiel in Italien, arbeiten an der KapazitĂ€tsgrenze. Vorprodukte von Medikamenten und Generika werden vorwiegend in China und Indien hergestellt. Beide LĂ€nder haben auf Grund des eigenen hohen Bedarfs an diesen kritischen Produkten die Ausfuhr untersagt und kaufen sogar Produkte aus dem Ausland ein. Dies fĂŒhrt derzeit zu einer Verknappung dieser fĂŒr das Gesundheitswesen  existentieller Produkte. VerschĂ€rft wird die Lage durch HamsterkĂ€ufe von Privatpersonen und gar Diebstahl von BehĂ€ltern mit Desinfektionsmitteln in KrankenhĂ€usern. Große Lieferanten von SchutzausrĂŒstungen fĂŒr den medizinischen Bedarf fĂŒrchten, in den kommenden Wochen nicht mehr lieferfĂ€hig zu sein, da alle VorrĂ€te abverkauft sind und aus China keine Ware mehr nachkommt. FĂŒr Lebensmittel gibt es eine staatlich geregelte Notfallbevorratung, wie auch fĂŒr Treibstoffe. Die Coronavirus-Epidemie lehrt, dass in der Vorsorge fĂŒr NotfĂ€lle und Krisen ganzheitlicher gedacht und gehandelt werden muss. Privathaushalte haben offensichtlich aktuell gelernt, dass ein Notvorrat zu Hause eine gute Vorsorge darstellt, nachdem das BBK bei der Vorstellung der Empfehlungen hierfĂŒr damals vorwiegend Lacher und Spott geerntet hatte. Unternehmen haben aus der aktuellen Situation gelernt, dass Single-Sourcing erhebliche Risiken beinhaltet, die auch tatsĂ€chlich einmal eintreten können und nicht nur theoretischer Natur sind. FĂŒr kritische Infrastrukturen gibt es in KRITIS mittlerweile strenge gesetzliche und regulatorische Vorgaben fĂŒr das Risikomanagement und die Notfallvorsorge. Die kritischen weltweiten Lieferketten sind in dieser Betrachtung offensichtlich bisher zu kurz gekommen. Aus Schaden sollten wir klug werden. Unternehmen sollten die Risiken in ihren Lieferketten besser analysieren und absichern, auch wenn es kurzfristig Geld kostet. FĂŒr die kritischen Infrastrukturen wie das Gesundheitswesen darf ein Engpass an SchutzausrĂŒstung sowie Medikamenten und deren Vorprodukte nicht eintreten. Hier sind gesetzliche Regelungen erforderlich, um eine Grundversorgung im Falle von Epidemien und Pandemien sicherstellen zu können.

Corona-Virus: Links zu wichtigen Informationsquellen

Bei der aktuellen Lage ist es besonders wichtig, die aktuellen Informationen zum Stand der Ausbreitung der Epidemie, den Vorsorgemaßnahmen sowie Maßnahmen bei Betroffenheit zu haben.

Es sollte hierbei Wert auf seriöse und sachkundige Quellen zu legen. Daher hier eine kleine Zusammenstellung.

Sollten Sie weitere hilfreiche Links haben, ergĂ€nze ich diese Sammlung gerne. Weiterlesen…

Corona-Virus: einfache und wirkungsvolle Maßnahmen zum Infektionsschutz

Aus Gelassenheit wurde Risikobewusstsein und Besorgnis, stellenweise auch Panik, nachdem es zunehmend zu InfektionsfÀllen in Deutschland kommt und sich das Virus SARS-CoV-2 schnell international verbreitet. Zu Panik besteht allerdings keinerlei Anlass.

Die Auswirkungen auf die Weltwirtschaft sind derzeit bedeutend stÀrker als die gesundheitlichen Folgen.

Die Maßnahmen, die jeder Einzelne im privaten und beruflichen Umfeld treffen kann sind so einfach wie wirkungsvoll:

  • Handhygiene: richtig und oft HĂ€ndewaschen
  • Nicht mit den HĂ€nden ins Gesicht greifen
  • Von anderen Personen weg in die Achseln husten und nießen
  • Menschenansammlungen meiden
  • Bei Symptomen den Arzt kontaktieren
  • Nicht mit Krankheitssymptomen zur Arbeit gehen und Kontakt mit anderen Menschen meiden.

Empfehlungen hierzu finden sich auf der Seite www.infektionsschutz.de

Atemschutzmasken und Handschuhe werden fĂŒr gesunde Menschen ĂŒbrigens nicht empfohlen!

Unternehmen sollten

  • Mitarbeitern Desinfektionsmittel zur VerfĂŒgung stellen (Spender auf den Toiletten)
  • auf Maßnahmen zur richtigen Handhygiene hinweisen (zum Beispiel durch AushĂ€nge und im Intranet)
  • Reinigungszyklus erhöhen und geeignete Reinigungsmittel verwenden (insbesondere KontaktflĂ€chen wie TĂŒrgriffe, Toiletten, AufzĂŒge)
  • GrĂ¶ĂŸere Veranstaltungen absagen oder verlegen
  • Telefon- und Videokonferenzen nutzen
  • Reisen von Mitarbeitern in besonders gefĂ€hrdete Gebiete verschieben
  • RĂŒckkehrer aus besonders gefĂ€hrdeten Gebieten auf  besondere Achtsamkeit verpflichten und ggf. zwei Wochen von zu Hause arbeiten lassen.

be prepared

Warum klassische PandemieplÀne zu kurz greifen

Die aktuelle Coronavirus-Epidemie rĂŒckt die Pandemieplanungen vieler Unternehmen wieder ins Blickfeld, nachdem es mehrere Jahre ruhig um das Pandemie-Szenario geworden ist.

Bereits bei den vergangenen Epidemien und Pandemien, wie zum Beispiel der Vogelgrippe und SARS, wurden PandemieplĂ€ne als Vorsorgemaßnahmen erstellt. Im Fokus dieser PandemieplĂ€ne steht meist der Schutz der eigenen Mitarbeiter sowie der Umgang mit PersonalausfĂ€llen in kritischen GeschĂ€ftsprozessen. Auch die Bereitstellung von Desinfektionsmitteln fĂŒr die Handhygiene und gegebenfalls die Bevorratung von Schutzmasken gehört zum Vorsorgeprogramm gegen Ansteckungen der Mitarbeiter.

Dass diese Sichtweise auf eine Epidemie- /Pandemievorsorge deutlich zu kurz greift zeigt die aktuelle Coronavirus-Epidemie. Weiterlesen…

Vier neue Coronavirus-FĂ€lle

Die Weltgesundheitsorganisation WHO meldet vier neue bestÀtigte FÀlle des Coronavirus MERS-CoV in Saudi Arabien. Bei zwei der Infektions-FÀlle handelt es sich um Mitarbeiter aus dem Gesundheitsbereich. Insgesamt gibt es seit September 2012 damit 114 nachgewiesene FÀlle, 54 davon tödlich.
Eine sehr gute und aktuelle Übersicht ĂŒber die einzelnen FĂ€lle gibt es bei flutrackers.

Forschern der LMU MĂŒnchen ist es nun gelungen, einen Impfstoffkandidaten gegen das Coronavirus zu entwickeln. Es trĂ€gt den Namen MVA-Mers-S und wurde erfolgreich bei MĂ€usen getestet. Im Falle einer Epidemie könnte dieser als Notfall-Impfstoff sofort in die Produktion gehen und eingesetzt werden.

Ergebnisse des WHO Emergency Committee zum Coronavirus (MERS-CoV)

Das Emergency Committee mit internationalen Experten hatte sich am 09. Juli 2013 erstmalig in Genf mit der aktuellen Lage zum Coronavirus (MERS-CoV) ausgetauscht.

Das Ergebnis dieses ertsen Treffens wurde vom Committee veröffentlicht:

“After reviewing data on the current situation provided by the Secretariat, and information presented to the Committee by officials of several States Parties which have, or have had, cases of MERS-CoV, and after further deliberation, the Committee considered that additional information was needed in a number of areas.

The Committee also considered it needed time for further discussion and consideration. In this regard, it noted that a second Committee meeting is set to be held Wednesday, 17 July 2013, at 12:00 Geneva time (CET).”

Das nÀchste Meeting wird in der kommenden Woche stattfinden.

Mittlerweile wurden zwei weitere TodesfÀlle berichtet. Die Gesamtzahl der berichteten InfektionsfÀlle mit dem neuen Coronavirus liegt Stand 11. Juli 2013 bei 81, wovon 45 Patienten verstarben.

WHO beruft International Health Regulations Emergency Committee wegen Coronavirus ein

Die Experten des IHR Emergency Committee der Weltgesundheitsorganisation tagen vom 9. bis 11. Juli 2013. Das Emergency Committee wird die aktuelle Lage des MERS-CoV-Ausbruchs analysieren und entscheiden, ob ein “Public Health Emergency of International Concern” PHEIC erklĂ€rt wird. ErgĂ€nzend werden Reiseempfehlungen fĂŒr die anstehenden Pilgerreisen nach Mekka ausgearbeitet. Zur jĂ€hrlichen Hadsch werden rund 3 Millionen Pilger erwartet. Die WHO koordiniert auch die Entwicklung eines Impfstoffs weltweit. Seit April 2012 gibt es 80 nachgewiesene InfektionsfĂ€lle mit MERS-CoV. 56 Prozent der Infizierten sind an der Erkrankung gestorben.

Dritter H7N9-Toter in China

Die Behörden in China melden einen dritten Todesfall auf Grund des Vogelgrippe-Virus H7N9,bei neun bestĂ€tigten Infektionen. Das Virus infiziert Vögel,diese zeigen jedoch keine Symptome. Es soll auch bereits frĂŒher seltene H7N9-Infektionen bei Menschen gegeben haben, ohne dass diese jedoch zu TodesfĂ€llen gefĂŒhrt haben. Die Weltgesundheitsbehörde WHO geht aktuell weiterhin nicht von einer Mensch-zu-Mensch-Übertragung aus. Parallel sorgen sich Experten wegen des neuen Coronavirus, das bereits zu zehn TodesfĂ€llen gefĂŒhrt hat und sich aus dem arabischen Raum verbreitet hat.

Coronavirus-Todesfall in Deutschland

In einem MĂŒnchner Klinikum ist ein 73-jĂ€hriger aus dem arabischen Raum am Coronavirus gestorben. Der Patient hatte sich wahrscheinlich in den Vereinigten Arabischen Emiraten infiziert und war vor rund einer Woche in das Klinikum eingeliefert worden. Er litt zudem an erheblichen Vorerkrankungen.

Aktuell gibt es 17 bekannte InfektionsfÀlle mit dem SARS-verwandten Virus. Neun Infizierte starben an der Infektion. Im Oktober vergangenen Jahres gab es in Deutschland bereits einen Infektionsfall. Der Patient ist mittlerweile gesundet.

Das Robert Koch Institut RKI sieht aktuell kein erhöhtes Risiko fĂŒr die Allgemeinbevölkerung: “Es gibt nach wie vor keinen Nachweis einer kontinuierlichen Mensch-zu-Mensch-Übertragung. In Deutschland gab es bisher nur zwei importierte ErkrankungsfĂ€lle. Es besteht kein erhöhtes Risiko fĂŒr Erkrankungen in der Allgemeinbevölkerung”.

Informationen des RKI zum Coronavirus