Das offizielle BCI-Training nach den Good Practice Guidelines (GPG)

Inhalte “BCI Training”

Hauptthema dieses viertägigen Trainings ist das Business Continuity Management (BCM), ein Prozess zur Absicherung zeitkritischer Geschäftsprozesse und zur Erhöhung der Widerstandsfähigkeit von Unternehmen. Mit diesem Training erhalten Sie einen Überblick über das Thema BCM aus Sicht des Business Continuity Institutes (BCI). Es wurde vom BCI für BCM-Praktiker entwickelt und basiert auf dem BCM-Lebenszyklus wie er in der Good Practice Guideline 2018 beschrieben wird. In sechs Modulen und Schritt für Schritt lernen die Teilnehmer an fünf Tagen den gesamten “BCM Lifecycle” kennen, als auch praktische Tipps zur Umsetzung der verschiedenen Berufspraktiken des BCM-Lebenszyklus. Der Kurs liefert Ihnen alle nötigen Informationen zum erfolgreichen Absolvieren Prüfung des BCI, mit dem Besuch dieses Trainings sind Sie optimal auf den Erwerb der Zertifizierung “CBCI” vorbereitet!
 
In sechs Modulen und Schritt für Schritt lernen die Teilnehmer an fünf Tagen den gesamten “BCM Lifecycle” kennen, als auch praktische Tipps zur Umsetzung der verschiedenen Berufspraktiken des BCM-Lebenszyklus. Der Kurs liefert Ihnen alle nötigen Informationen zum erfolgreichen Absolvieren Prüfung des BCI, mit dem Besuch dieses Trainings sind Sie optimal auf den Weg zum CBCI vorbereitet!
 
Modul Eins Policy und Programm-Management (PP1) Modul Zwei Verankerung von Business Continuity (PP2) Modul Drei Analyse (PP3) Modul Vier Design (PP4) Modul Fünf Implementation (PP5) Modul Sechs Validierung (PP6)
 

Die Module

Modul 1 – Policy- und Programm-Management (PP1)

So beginnt der BCM Lebenszyklus, es handelt sich hierbei um die Professional Practice (PP1). Sie lernen, wie das BCM mit der Unternehmensrichtlinie (Policy) definiert wird. Darüber hinaus erfahren Sie, wie diese Richtlinie implementiert, kontrolliert und über ein BCM-Programm validiert wird.

Modul 2 – Verankerung von Business Continuity (PP2)

In dieser Phase des BCM-Lebenszyklus wird das Business Continuity in die Unternehmenskultur eingebettet und integriert. In diesem Modul lernen Sie die dafür notwendigen Methoden und Techniken kennen.

Modul 3 – Analyse (PP3)

Diese Phase des Lebenszyklus beschäftigt sich das Unternehmen mit den Zielsetzungen, Funktionsweisen und Risiken des Umfeldes, in dem das Unternehmen tätig ist. In diesem Modul lernen Sie (unter anderem) die für das BCM so wichtigen Werkzeuge Business Impact Analyse (BIA) und Risikoanalyse (RIA) kennen.

Modul 4 – Design (PP4)

Ziel dieses Moduls ist es, Ihnen nahe zu bringen wie geeignete Strategien und Methoden identifiziert und ausgewählt werden können. So lernen Sie, wie die Fortführung der einzelnen Geschäftsprozesse und der Wiederanlauf nach einer Störung erreicht werden können.

Modul 5 – Implementation (PP5)

Eines der Ziele des BCM ist es, einen Business Continuity Plan (BCP) zu erstellen. Sie lernen in diesem wichtigen Modul, wie die Strategien und Methoden aus der Phase “Design (PP4)” durch die Entwicklung eines BCP umgesetzt werden.

Modul 6 – Validierung (PP6)

Wie bei jedem Prozess sind die Qualität und die Funktionsfähigkeit des BCM besonders unerlässlich. Was ist ein Plan ohne die Gewissheit, ob alles so abläuft, wie es auf den Schreibtischen angedacht war? In diesem Modul lernen Sie den wichtigen Schritt der Übungen, des Testens und der Audits kennen. Ihnen wird nahegebracht, wie bestätigt werden kann, dass die Ziele des BCM-Programms auch tatsächlich erreicht wurden. Verschiedene Teststufen sind hier genauso Thema, wie der Aufbau einer geeigneten Teststrategie.

Ihr Training bei uns

Durch dieses Training führen Sie ausschließlich erfahrene BCM-Praktiker und vom BCI zertifizierte und ausgewählte Trainer. Durch unser Training ergänzen Sie Ihre praktischen Erfahrungen im Bereich BCM durch ein stabiles Wissensfundament. Wir bereiten Sie optimal auf Ihre Prüfung zur BCI-Zertifizierung (Certificate of the BCI = CBCI) vor. Diese Zertifizierung hat internationale Gültigkeit und ist eine der Voraussetzungen für Ihre offizielle und satzungsgemäße Mitgliedschaft beim BCI.

Toolbox: Pandemie & Co.

Pandemie & Co. – Szenario-Checklisten für das Krisenmanagement

Pandemie” ist kein neues Thema – dennoch: Ganz aktuell ist das Corona-Virus im wahrsten Sinne des Wortes in aller Munde. Unternehmen haben hier mit sogenannten „Pandemieplänen“ vermeintlich vorgesorgt. Wie nützlich sind diese aber in einer echten und so komplexen Situation tatsächlich gewesen?

„Toolbox“ – das bedeutet, dass Sie eine ganze Reihe von Tools, Templates und Szenarien-Checklisten von uns erhalten. Diese füllen nicht nur Ihre persönliche Werkzeugkiste. Sie helfen Ihrer Krisen- und Notfallorganisation, strukturiert durch die “Pandemie” zu führen.

Sie lernen, wie solche Checklisten auch für andere Themenfelder erstellt und in der Krise genutzt werden können. So wird kein wichtiger Inhaltspunkt vergessen und hektische Betriebsamkeit und das Anpassen von veralteten Plänen mitten in der Krise gehört der Vergangenheit an.

 

Aber es gibt doch das Business Continuity Management (BCM)?

Die proaktive Planung aus BC-Manager-Sicht ist eine Sache. Hier wird auf Fachbereichs-Ebene für die ganz allgemeinen Ausfälle von unseren wichtigsten Ressourcen geplant. Schritt für Schritt wird in den Plänen erklärt, wie die Reaktionsteams das zuvor definierte Notbetriebsniveau erreichen können. Dies gilt aber nur für die zeitkritischen Prozesse.

Für den Krisenstab eines Unternehmens – die strategische Ebene – gibt es leider keine Schritt-für-Schritt-Anleitungen. Die eine Krise wird nie exakt der anderen Krise gleichen.

Der Krisenmanager kann sich und dem Krisenstab aber dennoch helfen. Bestimmte Möglichkeiten können vorgedacht werden. Mit vorbereiteten „Szenarien-Checklisten“ (oder Szenarien-Pläne) für echte „Krisen-Klassiker“ hat ein gut vorbereitetes Unternehmen Leitplanken installiert, wichtige Schritte und relevante Links können so nicht vergessen werden.

 

Gute Prävention, bessere Reaktion

Nach 2 Tagen kennen Sie alle notwendigen präventiven Schritte und können Ihrem Krisenstab so eine bessere Reaktion ermöglichen. Sie lernen, auf welchen Ebenen im Unternehmen welche Schritte erforderlich sind um wirklich bestmöglich vorbereitet zu sein.

Als Starthilfe für Ihre Planungen erhalten Sie Checklisten und kleine Tools für den Einsatz im eigenen Unternehmen.

Austausch und Netzwerk

Neben dem von Fachexperten konzipierten theoretischen Input leben unsere Trainings vor allem auch vom Austausch mit den anderen Trainingsteilnehmern. Unter Anleitung Ihres Trainers vertiefen Sie Ihr Wissen nicht nur durch Gruppenübungen sondern geben sich auch untereinander neue Denkanstöße, Ideen, Lösungsansätze und Austauschmöglichkeiten.

Diesen Part haben wir für diesen Kurs bewusst ausgeweitet – so tauschen sich Teilnehmer und Trainerteam gezielt aus und lernen voneinander. Was hat in der „Corona-Krise“ gut geklappt? Wo sind wir nicht weitergekommen? Was haben wir gelernt?

Dies alles geschieht in dem geschützten Academy-Rahmen, den unsere Teilnehmer so schätzen!

Zielgruppe

Diese Ausbildung wurde speziell für Mitarbeiter entwickelt, die Aufgaben im Bereich Krisenmanagement wahrnehmen, eine Rolle im erweiterten oder Kern-Krisenstab inne haben oder in einem Krisen-Team mitwirken und Checklisten für die effektivere Krisenstabsarbeit benötigen.

Dieses Intensivtraining besuchen in der Regel Mitarbeiter aus den Bereichen:

  • Business Continuity Management
  • Krisenmanagement
    • Krisenmanager
    • Krisenstabsmitglieder
    • Mitarbeiter AST / Lagezentrum
  • IT-Notfallplanung

BCM in der Supply Chain / Supply Chain Continuity Management (SCCM)

Kursinhalte und Ihr Nutzen

Unternehmen konzentrieren sich immer mehr auf ihre Kernkompetenzen, so verringert sich häufig die eigene Fertigungstiefe – für Produkte gleichermaßen, wie für Dienstleistungen. So entstehen Lieferketten (Supply Chains). So werden moderne Unternehmen in die Lage versetzt, Zeit einzusparen, sei es bei Produkteinführungen als auch bei der Fertigung selbst. Das Supply-Chain-Management (SCM) ist ein übergreifender Ansatz und beschäftigt sich mit Wertschöpfungs- und Lieferketten in Unternehmen. Es betrachtet diese vom Rohstofflieferanten bis hin zum Endkunden. Eines der Ziele ist es, die Ressourcen für alle an der Kette beteiligten Unternehmen zu optimieren.

Etablierte Begriffe wie „Just In Time-Lieferungen“ machen deutlich, dass Unternehmen bemüht sind, Lagerhaltungskosten sowie Durchlaufzeiten zu verringern. Dabei sind aber selbstverständlich die hohen Kundenerwartungen zu erfüllen. Ein Balance-Akt, der in heutigen Zeiten auch eine gewisse Verletzlichkeit mit sich bringen kann.
Stromausfälle, Hackerangriffe, Insolvenzen oder kritische Vorfälle bei einem Zulieferer oder der Ausfall eines Rechenzentrums – solche Zwischenfälle können fatale Folgen haben. Reißt nur ein Glied in der Kette, ruhen häufig die gesamten Prozesse zwangsweise. Wo sonst Umsatz generiert werden soll, steht dann alles still. Dieser Zustand hat in der Regel finanzielle Verluste und Imageschäden zur Folge.

Die Bedeutsamkeit der Thematik spiegelt sich auch durch einen eigenen internationalen Standard aus der 22er-Reihe für dieses Thema wieder. Der ISO-Standard 22318 (Societal security – Business Continuity Management Systems – Guidlines for Supply Chain Continuity) beschäftigt sich ausschließlich mit dieser Sonderthematik. Inhalte und Struktur dieses Trainings sind auf die Inhalte des Standards abgestimmt.

Das Supply Chain Continuity Management (SCCM) greift hier – genau wie das Business Continuity Management (BCM)– proaktiv ein und ist somit eine Art spezialisierte „Unterdisziplin“ des BCM. Betrachtet man die beiden Prozesse genauer, stellt man schnell die Gemeinsamkeiten fest – Risiken und Schwachstellen werden analysiert, Vorkehrungen zur gezielten Vorsorge werden getroffen, die Zielsetzung der Minimierung von Schäden etc. Somit hat ein bereits etabliertes BCM-System im Grunde schon alle notwendigen Tools und Schritte implementiert. Dennoch stellen die komplexen Eigenschaften von Lieferketten und Liefernetzen eine besondere Herausforderung dar.

In diesem 2tägigen Kurs lernen Sie die Zusammenhänge zwischen dem BCM und dem SCCM kennen. Anhand des BCM Lifecycles lernen Sie, wie Sie bereits etablierte Methoden und Werkzeuge für die speziellen Anforderungen an das SCCM anpassen können. Nach erfolgreichem Abschluss des 2tägigen Trainings werden Sie die nötigen Methoden, Fachkenntnisse und Techniken kennengelernt haben, um das SCCM auch in Ihrem Unternehmen erfolgreich umsetzen zu können.

Auch bei diesem Training richten wir uns nach allen aktuell gültigen Standards, wie zum Beispiel dem ISO 22318, ISO 22301, BSI 100-4, Good Practice Guidelines 2018 etc.

 

Netzwerk

Alle unsere Trainings zeichnen sich dadurch aus, dass Sie mit anderen Teilnehmern aus verschiedensten Branchen zusammenkommen. Bei Gruppenarbeiten und in den gemeinsamen Pausen haben Sie die Gelegenheit, sich zu Ihren Themen auszutauschen und Ihr Netzwerk zu erweitern. Profitieren Sie von der exklusiven Xing-Gruppe “BCM Academy”, diskutieren Sie über Fachthemen und knüpfen Sie weitere Kontakte mit ehemaligen Trainingsteilnehmern. Nach der Teilnahme an einem unserer Trainings haben Sie die Möglichkeit der Netzwerkgruppe kostenlos beizutreten.

 

Zielgruppe

Dieses Training wurde speziell für Mitarbeiter entwickelt, die das Thema BCM unter den Aspekten der Supply Chain in ihrem Unternehmen ganz oder teilweise zu verantworten haben oder in einem BCM-Team mitwirken und sich einen Überblick über die Themenpunkte des SCCM aneignen möchten.

Dieses Training besuchen in der Regel Mitarbeiter aus den Bereichen:

  • Business Continuity Management
  • Supply Chain Management
  • Risk Management / Supply Chain Risk Management
  • Operational Risks
  • Corporate Security / Sicherheit
  • IT Service Continuity Management
  • Procurement

11tägiger Ausbildungslehrgang Zertifizierter Business Continuity Manager (CBCM) – Kurs C Block 3 von 3

Kursinhalte und Ihr Nutzen

Stromausfall, Feuer, Diebstahl, Streik, Ausfall eines Rechenzentrums oder Pandemien – solche  Zwischenfälle können fatale Folgen haben. Wenn die Prozesse zwangsweise ruhen, die eigentlich Umsatz generieren sollen kann das für ein Unternehmen finanzielle Verluste und Imageschäden zur Folge haben. Das Business Continuity Management (BCM) oder auch “Notfallmanagement” bereitet Unternehmen auf solche Situationen vor, es filtert die zeitsensiblen Prozesse heraus und sieht Maßnahmen vor, die Fortführung der Prozesse abzusichern. Der Business Continuity Manager (BC Manager) stellt sich – kurz gesagt – die Fragen: Wo sind die verletzlichsten Punkte des Unternehmens? Welcher Prozess darf auf gar keinen Fall ausfallen? Welche Ressourcen brauchen wir für die Fortführung dieser Prozesse? Welchen “Plan B” (Notfallplan) habe ich? Ein BCM-Programm steuert diese Prozesse und stärkt somit die Widerstandsfähigkeit des Unternehmens. Um in der Lage zu sein, präventiv auf unternehmensgefährdende Risiken Einfluss zu nehmen und diese zu minimieren bedarf es speziellen Expertenwissens. Nach erfolgreichem Abschluss des Lehrgangs werden Sie die nötigen Methoden, Fachkenntnisse und Techniken erlernt haben, um Business Continuity Management erfolgreich umsetzen zu können. Sie werden die vielfachen Interdependenzen zwischen IT, Business Prozessen, Risikoanalysen, internationalen Standards, und vielen anderen bestimmenden Faktoren erfolgreichen BCMs kennen und instrumentalisieren lernen. Sie werden in der Lage sein, BCM als wirtschaftlich sinnvolles Konzept zu formulieren und dem Management als zukunftsorientiertes Projekt zu präsentieren. Fragestellungen zu BCM-Strategien, Business Impact Analysen und Risk Assessments, Krisenmanagement und Krisenkommunikation werden genauso behandelt wie das Erstellen von Business Continuity Plänen und Übungen sowie Qualitätssicherung. Sie werden darüber hinaus in die Lage versetzt, eine Beurteilung des BCM Bedarfs in Ihrem Unternehmen vornehmen zu können und die Qualität Ihrer vorhandenen präventiven Vorkehrungen einzuschätzen. Durch diese berufsbegleitende Ausbildung werden Sie bereits im Ausbildungsverlauf wichtige Elemente eines Business Continuity Managements für Ihr Unternehmen erstellen. Diese Ausbildung schult Sie nicht nur, sondern liefert Ihnen zusätzlich eine Qualitätskontrolle der Umsetzungsergebnisse des Erlernten in Ihrem Unternehmen durch Peers und qualifizierte Trainer und Coaches als integraler Bestandteil der Ausbildung. Als Zertifizierter Business Continuity Manager der BCM Academy sind Sie in der Lage, Business Continuity in Ihrem Unternehmen verantwortlich zu leiten und effizient durchzuführen. Auch bei diesem Ausbildungslehrgang richten wir uns nach allen aktuell gültigen Standards, wie zum Beispiel dem ISO 22301, BSI 100-4, Good Practice Guidelines 2013, ISO 24762 etc.

Zertifizierung

Bevor Ihre Ausbildung beginnt erfolgt eine individuelle Einstufung, um Ihren Wissensstand festzustellen. Damit geht eine Einordnung in Hinblick auf Ihr aktuelles Funktions- und Arbeitsgebiet einher. So kann sich Ihr Trainer optimal auf Ihre Ausbildungsgruppe vorbereiten. Am Ende der Ausbildung  findet eine Multiple-Choice-Prüfung statt. Mit dem erfolgreichen Abschluss Ihrer Prüfung erhalten Sie den in Business Continuity Fachkreisen anerkannten Titel “Zertifizierter Business Continuity Manager”.

Netzwerk

Alle unsere Trainings zeichnen sich dadurch aus, dass Sie mit anderen Teilnehmern aus verschiedensten Branchen zusammenkommen. Bei Gruppenarbeiten und in den gemeinsamen Pausen haben Sie die Gelegenheit, sich zu Ihren Themen auszutauschen und Ihr Netzwerk zu erweitern. Profitieren Sie von der exklusiven Xing-Gruppe “BCM Academy”, diskutieren Sie über Fachthemen und knüpfen Sie weitere Kontakte mit ehemaligen Trainingsteilnehmern. Nach der Teilnahme an einem unserer Trainings haben Sie die Möglichkeit der Netzwerkgruppe kostenlos beizutreten.

 

 

Die Module und Themenschwerpunkte

  Block 1

  • Einführung und Überblick
  • Schnittstellen
  • Der BCM Lifecycle
  • BCM Policy / Leitlinie
  • Gesetze, Standards, Normen
  • Business Impact Analyse (BIA)
  • Risk Assessment (RIA)

Block 2

  • Aufbau BCM und Verhaltensweisen in Unternehmen
  • Skills und Aufgaben eines Business Continuity Managers
  • Sofortmaßnahmen
  • BCM Strategie-Optionen
  • Die BCM Strategie
  • Business Continuity Pläne / Notfallpläne

Block 3

  • Krisenmanagement (mit Live-Krisenstabsübung)
  • Tests und Übungen
  • Pflege und Qualtitätssicherung Ihres BCM
  • Vom Projekt zum Prozess
  • Prüfungsvorbereitung
  • Prüfung / Zertifizierung

BCM Essentials

BCM – Was es ist

Stromausfall, Feuer, Diebstahl, Streik, der Ausfall eines Rechenzentrums oder Pandemien – solche Zwischenfälle können fatale Folgen haben. Wenn die Prozesse zwangsweise ruhen, die eigentlich Umsatz generieren sollen kann das für ein Unternehmen finanzielle Verluste und Imageschäden zur Folge haben. Das Business Continuity Management (BCM) bereitet Unternehmen auf solche Situationen vor, es filtert die zeitsensiblen Prozesse heraus und sieht Maßnahmen vor, die Fortführung der Prozesse abzusichern. Der Business Continuity Manager (BC Manager) stellt sich – kurz gesagt – die Fragen: Wo sind die verletzlichsten Punkte des Unternehmens? Welcher Prozess darf auf gar keinen Fall ausfallen? Welche Ressourcen brauchen wir für die Fortführung dieser Prozesse? Welchen “Plan B” (Notfallplan) habe ich? Ein BCM-Programm steuert diese Prozesse und stärkt somit die Widerstandsfähigkeit des Unternehmens.

Unser Grundlagentraining – Der rote Faden durch das BCM

Business Continuity Management (BCM) ist kein komplizierter Prozess, es ist jedoch ein sehr komplexes Thema. Unser Training “BCM Essentials” vermittelt Ihnen an zwei kompakten Seminartagen das Basiswissen über BCM und Notfallplanung und stellt die grundlegenden Schritte zur Integration eines BCM-Prozesses in Ihrem Unternehmen heraus. An den beiden Tagen bei uns sprechen Sie über Fragestellungen zu BCM-Strategien, Business Impact Analysen und Risk Assessments, Krisenmanagement, Business Continuity Pläne und Testen, Üben, Audits sowie Qualitätssicherung. Sie erhalten einen Überblick über die Inhaltspunkte des BCM und der Notfallplanung, lernen die wichtigsten Begriffe kennen und können am Ende der zwei Tage eine Beurteilung des BCM-Bedarfs in Ihrem Unternehmen vornehmen und die Qualität Ihrer vorhandenen präventiven Vorkehrungen einschätzen. Auch bei diesem Grundlagentraining richten wir uns nach allen aktuell gültigen Standards, wie zum Beispiel dem ISO 22301, BSI 100-4, Good Practice Guidelines 2013, ISO 24762 etc.

Austausch und Netzwerk

Alle unsere Trainings zeichnen sich dadurch aus, dass Sie mit anderen Teilnehmern aus verschiedensten Branchen zusammenkommen. Bei Gruppenarbeiten und in den gemeinsamen Pausen haben Sie die Gelegenheit, sich zu Ihren Themen auszutauschen und Ihr Netzwerk zu erweitern. Profitieren Sie von der exklusiven Xing-Gruppe “BCM Academy”, diskutieren Sie über Fachthemen und knüpfen Sie weitere Kontakte mit ehemaligen Trainingsteilnehmern. Nach der Teilnahme an einem unserer Trainings haben Sie die Möglichkeit der Netzwerkgruppe kostenlos beizutreten.

 

7tägiger Ausbildungslehrgang Zertifizierter Krisenmanager (CCM) – Kurs B Block 2 von 2

Krisenmanagement

Egal wie groß Ihr Unternehmen ist oder in welcher Branche Sie tätig sind – in der Krise haben alle Unternehmen eines gemeinsam, sie werden an einem empfindlichen Punkt getroffen, der Stabilität und Normalität der Geschäftstätigkeiten. Doch wie können Unternehmen an die Planung herangehen? Wie kann man sich effizient vorbereiten um in der Krise effektiv zu reagieren? Das Krisenmanagement hat das Ziel die Krisenstabilität des Unternehmens zu stärken und den Fortbestand zu sichern. Es ist ein wichtiger Teilbereich des Business Continuity Management (BCM). Mit dem BCM entwickeln wir einen “Plan B” für die zeitkritischsten Prozesse im Unternehmen – so weit so gut. Doch das BCM-Programm steht und fällt mit der Leistungsfähigkeit der strategischen Spitze – dem Krisenstab. Es ist immens wichtig in der Krise richtig zu steuern, um verheerende Auswirkungen auf die Funktionsfähigkeit und die Reputation eines Unternehmens zu verhindern, zu vermeiden oder wenigstens zu minimieren.

Kursinhalte und Ihr Nutzen

Wie genau kann man nun aber eine effiziente und zugleich effektive Krisenorganisation in einem Unternehmen aufbauen? Wie setzt man einen funktionierenden Krisenstab zusammen? Welche Pläne und Vorkehrungen kann man überhaupt treffen? Zum Thema Krisenmanagement gibt es schrankfüllende Literatur und das, obwohl es ist kein kompliziertes Thema ist. Krisenmanagement ist aber hoch komplex und sehr sensibel, es gibt viele Aspekte zu beachten und zu berücksichtigen und ein bloßes “Anlesen” des Fachwissens ist eine gute Basis – reicht aber für eine funktionierende Praxis oft nicht aus. Mit unserem berufsbegleitenden Ausbildungslehrgang verschaffen Sie sich einen tiefgehenden und strukturierten Überblick zu allen tragenden Säulen eines funktionierenden Krisenmanagements und werden im Anschluss in der Lage sein, Ihre Aufgaben in der Krisenmanagementorganisation umzusetzen oder eine funktionsfähige Struktur in Ihrem Unternehmen aufzubauen. An 7 intensiven Ausbildungstagen lernen Sie die Aufgaben, Pflichten und Voraussetzungen kennen, die zu den einzelnen Rollen im Krisenmanagement gehören, neben ganz allgemeinen Grundsätzen und Grundlagen wird intensiv auf Eigenschaften und Phasen einer Krise, Aufbau und Zusammensetzung des Krisenstabes, Schnittstellen zur restlichen Notfallorganisation, Krisenkoordinationspläne, Alarmierungsverfahren, Eskalationsstufen, Krisenkommunikation, Übungen, Informationsanalyse und Reputationsmanagement eingegangen.

Studieren und Probieren

Dieses Training wurde von Krisenmanagementexperten entwickelt, die neben einem fundierten Fachwissen auch über jahrelange praktische Erfahrungen verfügen. Alle unsere Trainings und Lehrgänge zeichnen sich durch die Mischung aus Theorie-Input und praktischen Übungen aus – aber gerade beim Thema Krisenmanagement ist die Praxis unverzichtbar. Daher werden besonders bei dieser Ausbildung alle theoretischen Lerneinheiten durch praktische Einzel- und Gruppenübungen vertieft. So werden Sie – zum Beispiel – gemeinsam mit den anderen Teilnehmern ein Drehbuch für eine Krisenstabsübung schreiben und eine Krisenstabsübung “live” durchspielen. Unsere Trainer sind erfahrene Krisenmanagement-Experten, haben in kleinen und international agierenden Unternehmen Krisenstäbe trainiert, beübt und Krisenmanagementorganisationen aufgebaut und begleiten Sie auf Ihrem Weg zu Ihrer Zertifizierung.

Zertifizierung

Bevor Ihre Ausbildung beginnt erfolgt eine individuelle Einstufung, um Ihren Wissensstand und Erfahrungsgrad festzustellen. Damit einher geht eine Einordnung in Hinblick auf Ihr aktuelles Funktions- und Arbeitsgebiet. Sie haben die Möglichkeit Ihre Themen, Fachfragen und Wunsch-Schwerpunkte zu platzieren. So kann sich Ihr Trainer optimal auf Ihre Ausbildungsgruppe vorbereiten. Am Ende Ihrer Ausbildung findet eine Multiple-Choice-Prüfung in unserem Insight Center statt. Mit dem erfolgreichen Abschluss Ihrer Prüfung erhalten Sie den Titel “Zertifizierter Krisenmanager” und dürfen Ihren Grad “CCM” (Certified Crisismanager) tragen.

Die Module und Themenschwerpunkte

Zur besseren Orientierung, was Sie in Ihrem Lehrgang erwartet hier lediglich die Themenschwerpunkte Ihrer Ausbildung: Block 1

  • Krisen und ihre Erscheinungsformen
  • Begrifflichkeiten und Abgrenzung
  • Krisenmanagement
  • Aufbau einer Krisenmanagementorganisation
  • Der Krisenstab
  • Rollen, Funktionen, Aufgaben
  • Konstituierung Krisenstab
  • Alarmierung und Eskalation
  • Krisenpläne und Dokumentationen
  • Stakeholder
  • Krisenkommunikation

Block 2

  • Methoden Krisenmanagement
  • Der Krisenstabsraum
  • Das Krisenlogbuch
  • Drehbuch Krisenstabsübung
  • Schreiben eines Drehbuches
  • Üben von Krisenstäben
  • Live Krisenstabsübung
  • Verhaltensweisen in Krisen
  • Vorkehrungen und Nacharbeit
  • Vorbereitung auf die Prüfung
  • Prüfung / Zertifizierung

8tägiger Ausbildungslehrgang Zertifizierter ITSC-Manager (CITSCM) – Kurs C Block 2 von 2

IT Service Continuity Management

  Die IT hat heutzutage branchenübergreifend einen sehr bedeutenden Stellenwert, noch vor 20 Jahren gab es viele Prozesse, die manuell durchgeführt wurden – aus jetziger Sicht nahezu undenkbar. Im Laufe der Jahre ist vor allem auch durch die Informationstechnologie die Welt ein Stück näher zusammengerückt, Kommunikation, Prozesse und Arbeitsschritte haben sich deutlich beschleunigt. Somit ist natürlich auch die Abhängigkeit der Ressource „IT“ stetig gewachsen. Solange die Server laufen und alle Anwendungen zuverlässig ihren Dienst tun ist dies auch kein Problem – was aber, wenn aus einem Incident ein Major Incident oder gar ein IT-Notfall wird? In diesem Zusammenhang wurde mit dem internationalen Standard ISO 27031 der Begriff ITSCM, der aus der ITIL®-Umgebung stammt, neu geprägt. Die Recovery- und Wiederanlaufplanung trägt nun den Namen „IRBC“ – IT Readiness for Business Continuity. Alleine durch die Namensgebung wird klar, dass die Disziplinen „Business Continuity Management“ (BCM) und IT-Service Continuity Management (ITSCM) untrennbar zusammengehören. Das ITSCM beschäftigt sich also mit der Bereitstellung von IT-Services für das Business im Notfall oder in der Krise. Während das Business seine Anforderungen an die IT formuliert, muss sich der ITSC-Manager Gedanken darüber machen, wie er diese Anforderungen erfüllen wird. Er beschäftigt sich sowohl mit den hardwaretechnischen Komponenten, wie Servern und Datenbanken – also der Basis-Infrastruktur – aber auch mit der Verfügbarkeit von Services und Anwendungen.

Der “Zertifizierte ITSC-Manager”

  Bislang war es Mitarbeitern mit ITSC-Verantwortungen möglich, sich in ITIL®-Disziplinen zertifizieren zu lassen – eine Möglichkeit, dies ausschließlich für den Themenbereich ITSCM vorzunehmen gab es nicht. Mit unseren ITSCM-Experten haben wir nun für Sie einen Intensiv-Lehrgang entwickelt, der nach dem Standard ISO 27031 aufgebaut ist und daher sowohl einen theoretischen Ansatz als auch die „Best Practice“ unserer Trainer zu dem Thema vermittelt. Am Ende Ihrer Ausbildung, findet eine Prüfung statt; mit dem erfolgreichen Abschluss Ihrer Prüfung erhalten Sie den Titel “Zertifizierter ITSC-Manager” (CITSCM). Somit reiht sich der CITSCM in die anderen Zertifizierungen der BCM Academy mit ein, eine in Fachkreisen renommierte Auszeichnung für Fachleute im Bereich Notfallplanung und Krisenmanagement.  

8 Tage Intensiv-Lehrgang

  An insgesamt 8 Tagen lernen Sie die Grundsätze des ITSCM kennen und erfahren, welche Elemente zu einem ITSCM-Programm gehören. Sie lernen, wie Sie diesen Managementprozess einführen und kontinuierlich aufrechterhalten können. Hierbei werden alle relevanten Punkte intensiv beleuchtet, angefangen von den Rollen und Funktionen, dem Aufbau einer ITSCM-Organisation (im Normal- und im Notbetrieb), der Policy für das Thema ITSCM, Gesetze, Standards und Richtlinien rund um das Thema bis hin zu notwendigen Methoden:

  • Welche Eingangsparameter zur Gap-Analyse gibt es und wie führt man eine für das ITSCM spezifische „Gap-Analyse“ durch?
  • Welche Vorgehensweisen für eine TVRA (Threat and vulnerability risk analysis) für Rechenzentren gibt es?
  • Welche Strategie-Optionen zur Absicherung der IT-Prozesse gibt es und wie definiert sich die ITSC-Strategie?
  • Welche Pläne und Handbücher müssen entwickelt werden, was beinhalten diese und wie werden sie für eine effiziente Nutzung für das Unternehmen angepasst?
  • Welche IT-Vorsorge-Maßnahmen sollten getroffen werden?
  • Wie wird eine Teststrategie erstellt und was ist bei der Testplanung zu berücksichtigen?

Letztlich lernen Sie auch, wie Störungen und Notfälle sinnvoll und im Sinne der „Lessons Learned“ ausgewertet werden können, hier werden Ihnen zum Beispiel Werkzeuge wie die „Root-Cause-Analysis“ näher gebracht. Außerdem wird besprochen, wie IT-Prozesse unter Berücksichtigung von Change- und Config-Aspekten optimiert werden können, welche Anforderungen sich an Ihr ITSCM-Programm aus Audits und Reviews ergeben können und wie sich die „Übergabe in die Linie“ gestaltet, das heißt, wie das ITSCM vom Projektstatus in den Management-Prozess übergeben wird. Nach jedem Themenbereich lernen Sie abrundend, welche Schnittmengen es zu anderen artverwandten Managementdisziplinen gibt und welche Punkte Sie beachten müssen. So werden beispielsweise die Übergabepunkte zum BCM aber auch zum ISMS (Information Security Management System) etc. beleuchtet.  

Studieren und Probieren

  Die Themen werden sowohl theoretisch und fachlich fundiert vermittelt, als auch mit Ihrem Trainer und in kleinen Arbeitsgruppen gemeinsam erarbeitet. So ist die optimale Mischung aus Theorie und Praxis gegeben und Sie haben den größtmöglichen Nutzen für den Transfer in Ihr Unternehmen. Durch diese berufsbegleitende Ausbildung werden Sie bereits im Ausbildungsverlauf wichtige Elemente eines IT Service Continuity Managements für Ihr Unternehmen erstellen. Diese Ausbildung schult Sie nicht nur, sondern liefert Ihnen zusätzlich eine Qualitätskontrolle der Umsetzungsergebnisse des Erlernten in Ihrem Unternehmen durch Peers und qualifizierte Trainer und Coaches als integralem Bestandteil der Ausbildung. Unsere Trainer kommen aus der IT, sind erfahrene ITSCM-Experten, haben sowohl in kleinen als auch in international agierenden Unternehmen ITSCM-Prozesse etabliert und begleiten Sie auf Ihrem Weg zu Ihrer Zertifizierung.

 

Zertifizierung

Bevor Ihre Ausbildung beginnt erfolgt eine individuelle Einstufung, um Ihren Wissensstand und Erfahrungsgrad festzustellen. Damit einher geht eine Einordnung in Hinblick auf Ihr aktuelles Funktions- und Arbeitsgebiet. Sie haben die Möglichkeit Ihre Themen, Fachfragen und Wunsch-Schwerpunkte zu platzieren. So kann sich Ihr Trainer optimal auf Ihre Ausbildungsgruppe vorbereiten. Am Ende Ihrer Ausbildung findet eine Prüfung in unserem Insight Center statt. Mit dem erfolgreichen Abschluss Ihrer Prüfung erhalten Sie den Titel “Zertifizierter ITSC-Manager” und dürfen Ihren Grad “CITSCM” (Certified IT Service Continuity Manager) tragen. Als Zertifizierter IT Service Continuity Manager der BCM Academy sind Sie in der Lage, ITSCM in Ihrem Unternehmen verantwortlich zu leiten und effizient durchzuführen. Auch bei diesem Ausbildungslehrgang richten wir uns nach allen aktuell gültigen Standards, wie zum Beispiel dem ISO 27031, ISO 22301, ISO 24762, ITIL® etc.

Netzwerk – Gemeinsam noch stärker

Alle unsere Trainings zeichnen sich dadurch aus, dass Sie mit anderen Teilnehmern aus verschiedensten Branchen zusammenkommen. Bei Gruppenarbeiten und in den gemeinsamen Pausen haben Sie die Gelegenheit, sich zu Ihren Themen auszutauschen und Ihr Netzwerk zu erweitern. Profitieren Sie von der exklusiven Alumni-Gruppe “BCM Academy” auf der Business Plattform XING, diskutieren Sie über Fachthemen und knüpfen Sie weitere Kontakte mit ehemaligen Trainingsteilnehmern. Nach der Teilnahme an einem unserer Trainings haben Sie die Möglichkeit der Netzwerkgruppe kostenlos beizutreten.

Die Module und Themenschwerpunkte

Zur besseren Orientierung, was Sie in Ihrem Lehrgang erwartet hier lediglich die Themenschwerpunkte Ihrer Ausbildung: Block 1

  • Begrifflichkeiten und Abgrenzung
  • Die ITSCM-Policy
  • Aufbau ITSCM-Organisation
  • Rollen, Funktionen, Aufgaben
  • Gesetze, Standards, Richtlinien
  • Das ITSCM-Programm-Management
  • Gap-Analyse
  • Risk Assessments für Rechenzentren
  • ITSC-Strategie-Optionen und ITSC-Strategie

Block 2

  • ITSC-, Recovery-, Wiederanlauf-Pläne
  • IT Vorsorge-Maßnahmen
  • Risikominimierung
  • ITSCM-Prozesse und Implementierung
  • IT-Krisenorganisation
  • Teststrategie und Testplanung
  • Auswertung von Störungen
  • Optimierung von IT-Prozessen
  • Vom Projekt zum Prozess
  • Vorbereitung auf die Prüfung
  • Prüfung / Zertifizierung

7tägiger Ausbildungslehrgang Zertifizierter Krisenmanager (CCM) – Kurs C Block 2 von 2

Krisenmanagement

Egal wie groß Ihr Unternehmen ist oder in welcher Branche Sie tätig sind – in der Krise haben alle Unternehmen eines gemeinsam, sie werden an einem empfindlichen Punkt getroffen, der Stabilität und Normalität der Geschäftstätigkeiten. Doch wie können Unternehmen an die Planung herangehen? Wie kann man sich effizient vorbereiten um in der Krise effektiv zu reagieren? Das Krisenmanagement hat das Ziel die Krisenstabilität des Unternehmens zu stärken und den Fortbestand zu sichern. Es ist ein wichtiger Teilbereich des Business Continuity Management (BCM). Mit dem BCM entwickeln wir einen “Plan B” für die zeitkritischsten Prozesse im Unternehmen – so weit so gut. Doch das BCM-Programm steht und fällt mit der Leistungsfähigkeit der strategischen Spitze – dem Krisenstab. Es ist immens wichtig in der Krise richtig zu steuern, um verheerende Auswirkungen auf die Funktionsfähigkeit und die Reputation eines Unternehmens zu verhindern, zu vermeiden oder wenigstens zu minimieren.

Kursinhalte und Ihr Nutzen

Wie genau kann man nun aber eine effiziente und zugleich effektive Krisenorganisation in einem Unternehmen aufbauen? Wie setzt man einen funktionierenden Krisenstab zusammen? Welche Pläne und Vorkehrungen kann man überhaupt treffen? Zum Thema Krisenmanagement gibt es schrankfüllende Literatur und das, obwohl es ist kein kompliziertes Thema ist. Krisenmanagement ist aber hoch komplex und sehr sensibel, es gibt viele Aspekte zu beachten und zu berücksichtigen und ein bloßes “Anlesen” des Fachwissens ist eine gute Basis – reicht aber für eine funktionierende Praxis oft nicht aus. Mit unserem berufsbegleitenden Ausbildungslehrgang verschaffen Sie sich einen tiefgehenden und strukturierten Überblick zu allen tragenden Säulen eines funktionierenden Krisenmanagements und werden im Anschluss in der Lage sein, Ihre Aufgaben in der Krisenmanagementorganisation umzusetzen oder eine funktionsfähige Struktur in Ihrem Unternehmen aufzubauen. An 7 intensiven Ausbildungstagen lernen Sie die Aufgaben, Pflichten und Voraussetzungen kennen, die zu den einzelnen Rollen im Krisenmanagement gehören, neben ganz allgemeinen Grundsätzen und Grundlagen wird intensiv auf Eigenschaften und Phasen einer Krise, Aufbau und Zusammensetzung des Krisenstabes, Schnittstellen zur restlichen Notfallorganisation, Krisenkoordinationspläne, Alarmierungsverfahren, Eskalationsstufen, Krisenkommunikation, Übungen, Informationsanalyse und Reputationsmanagement eingegangen.

Studieren und Probieren

Dieses Training wurde von Krisenmanagementexperten entwickelt, die neben einem fundierten Fachwissen auch über jahrelange praktische Erfahrungen verfügen. Alle unsere Trainings und Lehrgänge zeichnen sich durch die Mischung aus Theorie-Input und praktischen Übungen aus – aber gerade beim Thema Krisenmanagement ist die Praxis unverzichtbar. Daher werden besonders bei dieser Ausbildung alle theoretischen Lerneinheiten durch praktische Einzel- und Gruppenübungen vertieft. So werden Sie – zum Beispiel – gemeinsam mit den anderen Teilnehmern ein Drehbuch für eine Krisenstabsübung schreiben und eine Krisenstabsübung “live” durchspielen. Unsere Trainer sind erfahrene Krisenmanagement-Experten, haben in kleinen und international agierenden Unternehmen Krisenstäbe trainiert, beübt und Krisenmanagementorganisationen aufgebaut und begleiten Sie auf Ihrem Weg zu Ihrer Zertifizierung.

Zertifizierung

Bevor Ihre Ausbildung beginnt erfolgt eine individuelle Einstufung, um Ihren Wissensstand und Erfahrungsgrad festzustellen. Damit einher geht eine Einordnung in Hinblick auf Ihr aktuelles Funktions- und Arbeitsgebiet. Sie haben die Möglichkeit Ihre Themen, Fachfragen und Wunsch-Schwerpunkte zu platzieren. So kann sich Ihr Trainer optimal auf Ihre Ausbildungsgruppe vorbereiten. Am Ende Ihrer Ausbildung findet eine Multiple-Choice-Prüfung in unserem Insight Center statt. Mit dem erfolgreichen Abschluss Ihrer Prüfung erhalten Sie den Titel “Zertifizierter Krisenmanager” und dürfen Ihren Grad “CCM” (Certified Crisismanager) tragen.

Die Module und Themenschwerpunkte

Zur besseren Orientierung, was Sie in Ihrem Lehrgang erwartet hier lediglich die Themenschwerpunkte Ihrer Ausbildung: Block 1

  • Krisen und ihre Erscheinungsformen
  • Begrifflichkeiten und Abgrenzung
  • Krisenmanagement
  • Aufbau einer Krisenmanagementorganisation
  • Der Krisenstab
  • Rollen, Funktionen, Aufgaben
  • Konstituierung Krisenstab
  • Alarmierung und Eskalation
  • Krisenpläne und Dokumentationen
  • Stakeholder
  • Krisenkommunikation

Block 2

  • Methoden Krisenmanagement
  • Der Krisenstabsraum
  • Das Krisenlogbuch
  • Drehbuch Krisenstabsübung
  • Schreiben eines Drehbuches
  • Üben von Krisenstäben
  • Live Krisenstabsübung
  • Verhaltensweisen in Krisen
  • Vorkehrungen und Nacharbeit
  • Vorbereitung auf die Prüfung
  • Prüfung / Zertifizierung

7tägiger Ausbildungslehrgang Zertifizierter Krisenmanager (CCM) – Kurs C Block 1 von 2

Krisenmanagement

Egal wie groß Ihr Unternehmen ist oder in welcher Branche Sie tätig sind – in der Krise haben alle Unternehmen eines gemeinsam, sie werden an einem empfindlichen Punkt getroffen, der Stabilität und Normalität der Geschäftstätigkeiten. Doch wie können Unternehmen an die Planung herangehen? Wie kann man sich effizient vorbereiten um in der Krise effektiv zu reagieren? Das Krisenmanagement hat das Ziel die Krisenstabilität des Unternehmens zu stärken und den Fortbestand zu sichern. Es ist ein wichtiger Teilbereich des Business Continuity Management (BCM). Mit dem BCM entwickeln wir einen “Plan B” für die zeitkritischsten Prozesse im Unternehmen – so weit so gut. Doch das BCM-Programm steht und fällt mit der Leistungsfähigkeit der strategischen Spitze – dem Krisenstab. Es ist immens wichtig in der Krise richtig zu steuern, um verheerende Auswirkungen auf die Funktionsfähigkeit und die Reputation eines Unternehmens zu verhindern, zu vermeiden oder wenigstens zu minimieren.

Kursinhalte und Ihr Nutzen

Wie genau kann man nun aber eine effiziente und zugleich effektive Krisenorganisation in einem Unternehmen aufbauen? Wie setzt man einen funktionierenden Krisenstab zusammen? Welche Pläne und Vorkehrungen kann man überhaupt treffen? Zum Thema Krisenmanagement gibt es schrankfüllende Literatur und das, obwohl es ist kein kompliziertes Thema ist. Krisenmanagement ist aber hoch komplex und sehr sensibel, es gibt viele Aspekte zu beachten und zu berücksichtigen und ein bloßes “Anlesen” des Fachwissens ist eine gute Basis – reicht aber für eine funktionierende Praxis oft nicht aus. Mit unserem berufsbegleitenden Ausbildungslehrgang verschaffen Sie sich einen tiefgehenden und strukturierten Überblick zu allen tragenden Säulen eines funktionierenden Krisenmanagements und werden im Anschluss in der Lage sein, Ihre Aufgaben in der Krisenmanagementorganisation umzusetzen oder eine funktionsfähige Struktur in Ihrem Unternehmen aufzubauen. An 7 intensiven Ausbildungstagen lernen Sie die Aufgaben, Pflichten und Voraussetzungen kennen, die zu den einzelnen Rollen im Krisenmanagement gehören, neben ganz allgemeinen Grundsätzen und Grundlagen wird intensiv auf Eigenschaften und Phasen einer Krise, Aufbau und Zusammensetzung des Krisenstabes, Schnittstellen zur restlichen Notfallorganisation, Krisenkoordinationspläne, Alarmierungsverfahren, Eskalationsstufen, Krisenkommunikation, Übungen, Informationsanalyse und Reputationsmanagement eingegangen.

Studieren und Probieren

Dieses Training wurde von Krisenmanagementexperten entwickelt, die neben einem fundierten Fachwissen auch über jahrelange praktische Erfahrungen verfügen. Alle unsere Trainings und Lehrgänge zeichnen sich durch die Mischung aus Theorie-Input und praktischen Übungen aus – aber gerade beim Thema Krisenmanagement ist die Praxis unverzichtbar. Daher werden besonders bei dieser Ausbildung alle theoretischen Lerneinheiten durch praktische Einzel- und Gruppenübungen vertieft. So werden Sie – zum Beispiel – gemeinsam mit den anderen Teilnehmern ein Drehbuch für eine Krisenstabsübung schreiben und eine Krisenstabsübung “live” durchspielen. Unsere Trainer sind erfahrene Krisenmanagement-Experten, haben in kleinen und international agierenden Unternehmen Krisenstäbe trainiert, beübt und Krisenmanagementorganisationen aufgebaut und begleiten Sie auf Ihrem Weg zu Ihrer Zertifizierung.

Zertifizierung

Bevor Ihre Ausbildung beginnt erfolgt eine individuelle Einstufung, um Ihren Wissensstand und Erfahrungsgrad festzustellen. Damit einher geht eine Einordnung in Hinblick auf Ihr aktuelles Funktions- und Arbeitsgebiet. Sie haben die Möglichkeit Ihre Themen, Fachfragen und Wunsch-Schwerpunkte zu platzieren. So kann sich Ihr Trainer optimal auf Ihre Ausbildungsgruppe vorbereiten. Am Ende Ihrer Ausbildung findet eine Multiple-Choice-Prüfung in unserem Insight Center statt. Mit dem erfolgreichen Abschluss Ihrer Prüfung erhalten Sie den Titel “Zertifizierter Krisenmanager” und dürfen Ihren Grad “CCM” (Certified Crisismanager) tragen.

Die Module und Themenschwerpunkte

Zur besseren Orientierung, was Sie in Ihrem Lehrgang erwartet hier lediglich die Themenschwerpunkte Ihrer Ausbildung: Block 1

  • Krisen und ihre Erscheinungsformen
  • Begrifflichkeiten und Abgrenzung
  • Krisenmanagement
  • Aufbau einer Krisenmanagementorganisation
  • Der Krisenstab
  • Rollen, Funktionen, Aufgaben
  • Konstituierung Krisenstab
  • Alarmierung und Eskalation
  • Krisenpläne und Dokumentationen
  • Stakeholder
  • Krisenkommunikation

Block 2

  • Methoden Krisenmanagement
  • Der Krisenstabsraum
  • Das Krisenlogbuch
  • Drehbuch Krisenstabsübung
  • Schreiben eines Drehbuches
  • Üben von Krisenstäben
  • Live Krisenstabsübung
  • Verhaltensweisen in Krisen
  • Vorkehrungen und Nacharbeit
  • Vorbereitung auf die Prüfung
  • Prüfung / Zertifizierung

7tägiger Ausbildungslehrgang Zertifizierter Krisenmanager (CCM) – Kurs B Block 1 von 2

Krisenmanagement

Egal wie groß Ihr Unternehmen ist oder in welcher Branche Sie tätig sind – in der Krise haben alle Unternehmen eines gemeinsam, sie werden an einem empfindlichen Punkt getroffen, der Stabilität und Normalität der Geschäftstätigkeiten. Doch wie können Unternehmen an die Planung herangehen? Wie kann man sich effizient vorbereiten um in der Krise effektiv zu reagieren? Das Krisenmanagement hat das Ziel die Krisenstabilität des Unternehmens zu stärken und den Fortbestand zu sichern. Es ist ein wichtiger Teilbereich des Business Continuity Management (BCM). Mit dem BCM entwickeln wir einen “Plan B” für die zeitkritischsten Prozesse im Unternehmen – so weit so gut. Doch das BCM-Programm steht und fällt mit der Leistungsfähigkeit der strategischen Spitze – dem Krisenstab. Es ist immens wichtig in der Krise richtig zu steuern, um verheerende Auswirkungen auf die Funktionsfähigkeit und die Reputation eines Unternehmens zu verhindern, zu vermeiden oder wenigstens zu minimieren.

Kursinhalte und Ihr Nutzen

Wie genau kann man nun aber eine effiziente und zugleich effektive Krisenorganisation in einem Unternehmen aufbauen? Wie setzt man einen funktionierenden Krisenstab zusammen? Welche Pläne und Vorkehrungen kann man überhaupt treffen? Zum Thema Krisenmanagement gibt es schrankfüllende Literatur und das, obwohl es ist kein kompliziertes Thema ist. Krisenmanagement ist aber hoch komplex und sehr sensibel, es gibt viele Aspekte zu beachten und zu berücksichtigen und ein bloßes “Anlesen” des Fachwissens ist eine gute Basis – reicht aber für eine funktionierende Praxis oft nicht aus. Mit unserem berufsbegleitenden Ausbildungslehrgang verschaffen Sie sich einen tiefgehenden und strukturierten Überblick zu allen tragenden Säulen eines funktionierenden Krisenmanagements und werden im Anschluss in der Lage sein, Ihre Aufgaben in der Krisenmanagementorganisation umzusetzen oder eine funktionsfähige Struktur in Ihrem Unternehmen aufzubauen. An 7 intensiven Ausbildungstagen lernen Sie die Aufgaben, Pflichten und Voraussetzungen kennen, die zu den einzelnen Rollen im Krisenmanagement gehören, neben ganz allgemeinen Grundsätzen und Grundlagen wird intensiv auf Eigenschaften und Phasen einer Krise, Aufbau und Zusammensetzung des Krisenstabes, Schnittstellen zur restlichen Notfallorganisation, Krisenkoordinationspläne, Alarmierungsverfahren, Eskalationsstufen, Krisenkommunikation, Übungen, Informationsanalyse und Reputationsmanagement eingegangen.

Studieren und Probieren

Dieses Training wurde von Krisenmanagementexperten entwickelt, die neben einem fundierten Fachwissen auch über jahrelange praktische Erfahrungen verfügen. Alle unsere Trainings und Lehrgänge zeichnen sich durch die Mischung aus Theorie-Input und praktischen Übungen aus – aber gerade beim Thema Krisenmanagement ist die Praxis unverzichtbar. Daher werden besonders bei dieser Ausbildung alle theoretischen Lerneinheiten durch praktische Einzel- und Gruppenübungen vertieft. So werden Sie – zum Beispiel – gemeinsam mit den anderen Teilnehmern ein Drehbuch für eine Krisenstabsübung schreiben und eine Krisenstabsübung “live” durchspielen. Unsere Trainer sind erfahrene Krisenmanagement-Experten, haben in kleinen und international agierenden Unternehmen Krisenstäbe trainiert, beübt und Krisenmanagementorganisationen aufgebaut und begleiten Sie auf Ihrem Weg zu Ihrer Zertifizierung.

Zertifizierung

Bevor Ihre Ausbildung beginnt erfolgt eine individuelle Einstufung, um Ihren Wissensstand und Erfahrungsgrad festzustellen. Damit einher geht eine Einordnung in Hinblick auf Ihr aktuelles Funktions- und Arbeitsgebiet. Sie haben die Möglichkeit Ihre Themen, Fachfragen und Wunsch-Schwerpunkte zu platzieren. So kann sich Ihr Trainer optimal auf Ihre Ausbildungsgruppe vorbereiten. Am Ende Ihrer Ausbildung findet eine Multiple-Choice-Prüfung in unserem Insight Center statt. Mit dem erfolgreichen Abschluss Ihrer Prüfung erhalten Sie den Titel “Zertifizierter Krisenmanager” und dürfen Ihren Grad “CCM” (Certified Crisismanager) tragen.

Die Module und Themenschwerpunkte

Zur besseren Orientierung, was Sie in Ihrem Lehrgang erwartet hier lediglich die Themenschwerpunkte Ihrer Ausbildung: Block 1

  • Krisen und ihre Erscheinungsformen
  • Begrifflichkeiten und Abgrenzung
  • Krisenmanagement
  • Aufbau einer Krisenmanagementorganisation
  • Der Krisenstab
  • Rollen, Funktionen, Aufgaben
  • Konstituierung Krisenstab
  • Alarmierung und Eskalation
  • Krisenpläne und Dokumentationen
  • Stakeholder
  • Krisenkommunikation

Block 2

  • Methoden Krisenmanagement
  • Der Krisenstabsraum
  • Das Krisenlogbuch
  • Drehbuch Krisenstabsübung
  • Schreiben eines Drehbuches
  • Üben von Krisenstäben
  • Live Krisenstabsübung
  • Verhaltensweisen in Krisen
  • Vorkehrungen und Nacharbeit
  • Vorbereitung auf die Prüfung
  • Prüfung / Zertifizierung

4. BCM Summit

Das Event der BCM Academy – für Alumnis aber selbstverständlich auch für andere Fachinteressierte (Nicht-Alumnis).
 
Das Event umfasst 2 Tage – in diesem Jahr warten viele spannende Vorträge, Netzwerken und fachliche Aktionen auf Sie.
 
Alle Informationen zum Event und das Programm finden Sie auf unserer Webseite: https://www.bcmacademy.de/de/bcm-summit
 
 

8tägiger Ausbildungslehrgang Zertifizierter ITSC-Manager (CITSCM) – Kurs C Block 1 von 2

IT Service Continuity Management

  Die IT hat heutzutage branchenübergreifend einen sehr bedeutenden Stellenwert, noch vor 20 Jahren gab es viele Prozesse, die manuell durchgeführt wurden – aus jetziger Sicht nahezu undenkbar. Im Laufe der Jahre ist vor allem auch durch die Informationstechnologie die Welt ein Stück näher zusammengerückt, Kommunikation, Prozesse und Arbeitsschritte haben sich deutlich beschleunigt. Somit ist natürlich auch die Abhängigkeit der Ressource „IT“ stetig gewachsen. Solange die Server laufen und alle Anwendungen zuverlässig ihren Dienst tun ist dies auch kein Problem – was aber, wenn aus einem Incident ein Major Incident oder gar ein IT-Notfall wird? In diesem Zusammenhang wurde mit dem internationalen Standard ISO 27031 der Begriff ITSCM, der aus der ITIL®-Umgebung stammt, neu geprägt. Die Recovery- und Wiederanlaufplanung trägt nun den Namen „IRBC“ – IT Readiness for Business Continuity. Alleine durch die Namensgebung wird klar, dass die Disziplinen „Business Continuity Management“ (BCM) und IT-Service Continuity Management (ITSCM) untrennbar zusammengehören. Das ITSCM beschäftigt sich also mit der Bereitstellung von IT-Services für das Business im Notfall oder in der Krise. Während das Business seine Anforderungen an die IT formuliert, muss sich der ITSC-Manager Gedanken darüber machen, wie er diese Anforderungen erfüllen wird. Er beschäftigt sich sowohl mit den hardwaretechnischen Komponenten, wie Servern und Datenbanken – also der Basis-Infrastruktur – aber auch mit der Verfügbarkeit von Services und Anwendungen.

Der “Zertifizierte ITSC-Manager”

  Bislang war es Mitarbeitern mit ITSC-Verantwortungen möglich, sich in ITIL®-Disziplinen zertifizieren zu lassen – eine Möglichkeit, dies ausschließlich für den Themenbereich ITSCM vorzunehmen gab es nicht. Mit unseren ITSCM-Experten haben wir nun für Sie einen Intensiv-Lehrgang entwickelt, der nach dem Standard ISO 27031 aufgebaut ist und daher sowohl einen theoretischen Ansatz als auch die „Best Practice“ unserer Trainer zu dem Thema vermittelt. Am Ende Ihrer Ausbildung, findet eine Prüfung statt; mit dem erfolgreichen Abschluss Ihrer Prüfung erhalten Sie den Titel “Zertifizierter ITSC-Manager” (CITSCM). Somit reiht sich der CITSCM in die anderen Zertifizierungen der BCM Academy mit ein, eine in Fachkreisen renommierte Auszeichnung für Fachleute im Bereich Notfallplanung und Krisenmanagement.  

8 Tage Intensiv-Lehrgang

  An insgesamt 8 Tagen lernen Sie die Grundsätze des ITSCM kennen und erfahren, welche Elemente zu einem ITSCM-Programm gehören. Sie lernen, wie Sie diesen Managementprozess einführen und kontinuierlich aufrechterhalten können. Hierbei werden alle relevanten Punkte intensiv beleuchtet, angefangen von den Rollen und Funktionen, dem Aufbau einer ITSCM-Organisation (im Normal- und im Notbetrieb), der Policy für das Thema ITSCM, Gesetze, Standards und Richtlinien rund um das Thema bis hin zu notwendigen Methoden:

  • Welche Eingangsparameter zur Gap-Analyse gibt es und wie führt man eine für das ITSCM spezifische „Gap-Analyse“ durch?
  • Welche Vorgehensweisen für eine TVRA (Threat and vulnerability risk analysis) für Rechenzentren gibt es?
  • Welche Strategie-Optionen zur Absicherung der IT-Prozesse gibt es und wie definiert sich die ITSC-Strategie?
  • Welche Pläne und Handbücher müssen entwickelt werden, was beinhalten diese und wie werden sie für eine effiziente Nutzung für das Unternehmen angepasst?
  • Welche IT-Vorsorge-Maßnahmen sollten getroffen werden?
  • Wie wird eine Teststrategie erstellt und was ist bei der Testplanung zu berücksichtigen?

Letztlich lernen Sie auch, wie Störungen und Notfälle sinnvoll und im Sinne der „Lessons Learned“ ausgewertet werden können, hier werden Ihnen zum Beispiel Werkzeuge wie die „Root-Cause-Analysis“ näher gebracht. Außerdem wird besprochen, wie IT-Prozesse unter Berücksichtigung von Change- und Config-Aspekten optimiert werden können, welche Anforderungen sich an Ihr ITSCM-Programm aus Audits und Reviews ergeben können und wie sich die „Übergabe in die Linie“ gestaltet, das heißt, wie das ITSCM vom Projektstatus in den Management-Prozess übergeben wird. Nach jedem Themenbereich lernen Sie abrundend, welche Schnittmengen es zu anderen artverwandten Managementdisziplinen gibt und welche Punkte Sie beachten müssen. So werden beispielsweise die Übergabepunkte zum BCM aber auch zum ISMS (Information Security Management System) etc. beleuchtet.  

Studieren und Probieren

  Die Themen werden sowohl theoretisch und fachlich fundiert vermittelt, als auch mit Ihrem Trainer und in kleinen Arbeitsgruppen gemeinsam erarbeitet. So ist die optimale Mischung aus Theorie und Praxis gegeben und Sie haben den größtmöglichen Nutzen für den Transfer in Ihr Unternehmen. Durch diese berufsbegleitende Ausbildung werden Sie bereits im Ausbildungsverlauf wichtige Elemente eines IT Service Continuity Managements für Ihr Unternehmen erstellen. Diese Ausbildung schult Sie nicht nur, sondern liefert Ihnen zusätzlich eine Qualitätskontrolle der Umsetzungsergebnisse des Erlernten in Ihrem Unternehmen durch Peers und qualifizierte Trainer und Coaches als integralem Bestandteil der Ausbildung. Unsere Trainer kommen aus der IT, sind erfahrene ITSCM-Experten, haben sowohl in kleinen als auch in international agierenden Unternehmen ITSCM-Prozesse etabliert und begleiten Sie auf Ihrem Weg zu Ihrer Zertifizierung.

 

Zertifizierung

Bevor Ihre Ausbildung beginnt erfolgt eine individuelle Einstufung, um Ihren Wissensstand und Erfahrungsgrad festzustellen. Damit einher geht eine Einordnung in Hinblick auf Ihr aktuelles Funktions- und Arbeitsgebiet. Sie haben die Möglichkeit Ihre Themen, Fachfragen und Wunsch-Schwerpunkte zu platzieren. So kann sich Ihr Trainer optimal auf Ihre Ausbildungsgruppe vorbereiten. Am Ende Ihrer Ausbildung findet eine Prüfung in unserem Insight Center statt. Mit dem erfolgreichen Abschluss Ihrer Prüfung erhalten Sie den Titel “Zertifizierter ITSC-Manager” und dürfen Ihren Grad “CITSCM” (Certified IT Service Continuity Manager) tragen. Als Zertifizierter IT Service Continuity Manager der BCM Academy sind Sie in der Lage, ITSCM in Ihrem Unternehmen verantwortlich zu leiten und effizient durchzuführen. Auch bei diesem Ausbildungslehrgang richten wir uns nach allen aktuell gültigen Standards, wie zum Beispiel dem ISO 27031, ISO 22301, ISO 24762, ITIL® etc.

Netzwerk – Gemeinsam noch stärker

Alle unsere Trainings zeichnen sich dadurch aus, dass Sie mit anderen Teilnehmern aus verschiedensten Branchen zusammenkommen. Bei Gruppenarbeiten und in den gemeinsamen Pausen haben Sie die Gelegenheit, sich zu Ihren Themen auszutauschen und Ihr Netzwerk zu erweitern. Profitieren Sie von der exklusiven Alumni-Gruppe “BCM Academy” auf der Business Plattform XING, diskutieren Sie über Fachthemen und knüpfen Sie weitere Kontakte mit ehemaligen Trainingsteilnehmern. Nach der Teilnahme an einem unserer Trainings haben Sie die Möglichkeit der Netzwerkgruppe kostenlos beizutreten.

Die Module und Themenschwerpunkte

Zur besseren Orientierung, was Sie in Ihrem Lehrgang erwartet hier lediglich die Themenschwerpunkte Ihrer Ausbildung: Block 1

  • Begrifflichkeiten und Abgrenzung
  • Die ITSCM-Policy
  • Aufbau ITSCM-Organisation
  • Rollen, Funktionen, Aufgaben
  • Gesetze, Standards, Richtlinien
  • Das ITSCM-Programm-Management
  • Gap-Analyse
  • Risk Assessments für Rechenzentren
  • ITSC-Strategie-Optionen und ITSC-Strategie

Block 2

  • ITSC-, Recovery-, Wiederanlauf-Pläne
  • IT Vorsorge-Maßnahmen
  • Risikominimierung
  • ITSCM-Prozesse und Implementierung
  • IT-Krisenorganisation
  • Teststrategie und Testplanung
  • Auswertung von Störungen
  • Optimierung von IT-Prozessen
  • Vom Projekt zum Prozess
  • Vorbereitung auf die Prüfung
  • Prüfung / Zertifizierung