Relaunch der Warn-App “NINA” des BBK

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenvorsorge BBK hat einen Relaunch seiner Warn-APP “NINA”durchgeführt. Neu in der aktualisierten Version ist die Option, mehrere Standorte zu definieren, für die Warnungen ausgegeben werden. So können neben dem aktuellen Standort auch Warnungen zum Beispiel für Wohn-, Arbeits- oder Ferienorte angezeigt werden. Die alternative WarnApp KatWarn verfügt bereits über diese Funktionalität. Ebenfalls werden jetzt Unwetterwarnungen des DWD als Push-Benachrichtigung zugestellt. Auch für Terror-Warnung könne “NINA” bei Bedarf eingesetzt werden, so das BBK. Die Warn-Apps sollen die großräumig abgeschafften Sirenen auf den Hausdächern ersetzen. Mit 180.000 Nutzern erreicht NINA bislang jedoch nur einen sehr kleinen Kreis der Bevölkerung. Für KatWarn sind auf Google 100.000 Downloads angegeben. “Room for improvement” würde man vornehm im Englischen sagen. Mit den jüngsten lokalen Extremwetterlagen wie Starkregen oder gar Tornados tut sich selbst die hochentwickelte Wettervorhersage schwer. Zahlreiche Wetter-Apps und soziale Medien wie twitter, Facebook & Co. ergänzen die vielfältigen zur Verfügung stehenden Warnkanäle. Eine große Menge an Informationen aus unterschiedlichen Kanälen  macht aber noch keine Qualität aus. Der gute alte Lautsprecher auf dem durch die Strassen fahrenden Polizei- oder Feuerwehrfahrzeug ist heute wohl immer noch das effizienteste Mittel, um die Bevölkerung lokal zu warnen. Wenn denn noch Zeit dafür ist ….

One Response

Ein Pingback

  1. BCM-News Daily Digest » Business Continuity Management News

Schreibe einen Kommentar