Eine echte Tragödie und mediale Katastrophe

Der Absturz der Germanwings-Maschine macht uns alle tief betroffen. Gerade als ehemaliger Pilot, der Verantwortung für das Wohlergehen für seine Passagiere getragen hat, bin ich selbst zutiefst von diesem Ereignis betroffen – das ich bis dato nicht für denkbar gehalten habe. Wir wissen aber auch, dass Ermittlungen nach Flugzeugunglücken Wochen, Monate oder gar Jahre dauern. Flugzeuge sind hoch komplexe Gebilde und was wirklich geschehen ist , kann erst final gesagt werden, wenn alle Puzzleteilchen zusammengetragen und ausgewertet sind.  Umso erschütterter bin ich über die Vorgehensweise von Staatsanwälten, Ermittlern und Medien. Offensichtlich berichten Ermittler direkt während der laufenden Untersuchungen an die Presse. Häuser und Wohnungen sind kaum untersucht, stehen die vermeintlichen Ergebnisse schon in bislang seriös aufgetretenen Nachrichtenportalen. So schnell, dass mittlerweile sogar schon spezielle Seiten für Korrekturen eingerichtet werden müssen. Zum Beispiel für die massenhafte Verbreitung eines falschen Bildes des Co-Piloten. Der flight recorder ist noch nicht geborgen und dennoch scheint der Hergang festzustehen, auch wenn viele Fragen noch offen sind. Auf dieser bislang sehr dünnen Faktenlage laufen ununterbrochen Sondersendungen, die keine richtigen Nachrichten vermitteln können und stattdessen Experten und Möchtegern-Experten vor die laufende Kamera zerren. Und was, wenn der Ablauf anders war?

Ich würde mir wünschen, dass die Untersuchungsbehörden ihre offensichtlich großen Informationslecks jetzt konsequent schließen, um sich auf ihre eigentliche Ermittlungsarbeit zu konzentrieren. Den seriösen Medien würde es gut anstehen, den Hype auf ein vernünftiges und angemessenes Maß der Berichterstattung zurückzufahren und nicht noch die Nichte oder den Onkel eines entfernten Verwandten vor die Kamera zu zerren. Bis wirklich Fakten auf dem Tisch liegen werden die BCM-News hierzu nicht berichten. Im Newsticker wird es weiterhin nur sehr ausgewählte Meldungen zu dem Ereignis geben. Mein Mitgefühl gilt den Angehörigen der Opfer.

0 Responses

Schreibe einen Kommentar