Toyota macht seine Supply Chain robuster gegenĂŒber Katastrophen

Nach dem Erdbeben und Tsunami in Japan am 11. März vergangenen Jahres mussten die Automobilhersteller ihre Produktion für mehrere Monate stoppen. Nicht nur die Produktionsanlagen der Hersteller selber waren von der Naturkatastrophe zerstört oder stark beschädigt, auch viele Zulieferer waren nicht mehr lieferfähig. Durch die Effizienzprogramme wurden gerade in der Automobilindustrie teure Zwischenlager abgebaut und durch Single Sourcing Skaleneffekte beim Einkauf genutzt. Diese Maßnahmen rächten sich nach der Katastrophe vom 11. März und verhinderten einen schnellen Wiederanlauf. Nicht nur Hersteller in Japan waren hiervon betroffen. Auch deutsche Hersteller konnten über einen längeren Zeitraum bestimmte Ausstattungs- und Farbvarianten nicht liefern. Toyota hat die Lehren aus diesem Ereignis gezogen und überarbeitet seine Supply Chain. In zwei Wochen soll die Produktion nach einem schweren Beben in Japan wieder anlaufen können, so das Ziel. Im herbst diesen Jahres sollen die Maßnahmen hierzu umgesetzt sein. In einer Analyse der Supply Chain Risiken wurden 300 der 1.500 Produktionsstätten der Lieferanten als riskant eingestuft. Diese sind single sources für rund 1.000 Teile. Die betroffenen Lieferanten werden aufgefordert, die Teile an mehreren Standorten zu produzieren oder Lager anzulegen. Sie verpflichten sich und ihre eigenen  Zulieferer die Frist von zwei Wochen Wiederanlaufzeit einhalten zu können. Wer die Supply Organisationen der großen Automobilhersteller einmal kennengelernt hat, weiß dass ein Zuwiderhandeln ganz schnell im De-Listing mündet. Parallel hierzu forciert Toyota die Gleichteile-Strategie, um die Kosten für diese Notfallvorsorge für die Lieferanten senken zu können. Toyota ist damit wiederum Vorreiter im Supply Cain Risk Management. Andere Hersteller und Branchen werden diesem Trend folgen.

[reuters]

Unternehmen fahren in Bangkok Produktion wegen drohender Flut herunter

Heftige Regenfälle und Überschwemmungen haben in Thailand bereits schwere Verwüstungen angerichtet und Hunderten von Menschen das Leben gekostet. Jetzt bedroht die Flutwelle auch die Hauptstadt Bangkok. Verzweifelt werden Dämme gebaut, um die Stadt und die Menschen vor den Wassermassen zu schützen. Die Autobauer Toyota und Honda haben ihre Produktion in den thailändischen Fabriken heruntergefahren, Nikon hat die Produktion von Digitalkameras in einem Werk gestoppt.

Update:

Isuzu Motors Ltd. und Ford Motor sind ebenfalls mit mehreren Produktionsstätten von den Fluten betroffen und müssen die Produktion in den Standorten herunterfahren.

[Handelsblatt, wsj]

Toyota fĂ€hrt elf Farbiken wegen Taifun “Roke” herunter

Der Taifun “Roke” zieht mit Windgeschwindigkeiten von mehr als 200 Stundenkilometern auf Japan zu. Fünf Menschenleben hat der 15. Taifun der Saison bereits gefordert. Toyota fährt in elf Fabriken aus Vorsorgemaßnahmen die Produktion herunter. Auch die Krisenregion Fukushima ist von dem Taifun bedroht. Sämtliche Arbeiten an dem havarierten AKW sind unterbrochen worden. Auch der Verkehr ist bereits massiv beeinträchtigt. Inlandsflüge und Zugverbindungen wurden gestrichen sowie Autobahnen gesperrt.

Lesezeichen: “So vermeiden Sie Katastrophen”, HBM 06/2011

Katastrophen werden in der Regel durch zahlreiche kleine Fehler vorher angekündigt. Wer auf diese “schwachen Signale” achtet, kann Krisen vermeiden. Dies ist das Thema des sehr lesenswerten Artikels zum Risikomanagement im Harvard Business Manager. An den Beispielen “Ölkatastrophe von BP im Golf von Mexiko”, “Antennenprobleme beim iPhone4”, “Gaspedal Toyota in den USA”, “Jetblue” sowie psychologischer Studien zeigen die Autoren auf, dass es vor Eintreten der Krise zahlreiche schwache Signale gegeben hat, die die Krise angekündigt haben. Effekte der selektiven Wahrnehmung des Menschen, die “Normalisierung” und “Outcome Bias” verhindern, dass wir diese Signale richtig deuten. Die Autoren geben uns sieben Strategien an die Hand, um diese Wahrnehmungsfehler vermindern zu können.

Das Konzept der schwachen Signale ist schon etwas älter. Ansoff hat bereits in den siebziger Jahren das Konzept der “weak signals” im Rahmen der Risikofrüherkennung beschrieben. Der Artikel überträgt die Erkenntnisse auf aktuelle Beispiele und gibt konkrete Handlungsempfehlungen. Ein klarer Lesetipp für alle Risiko- und BC Manager.

Toyota wird erst im Dezember zur normalen Produktion zurĂŒckkehren

Das Erdbeben und der Tsunami in Japan haben eine tiefgreifende Wirkung auf die Produktion des japanischen Anbieters Toyota. Immer noch fehlen dem Hersteller in der Produktion 150 Teile aus der Supply Chain. Zwischen März und April beläuft sich der Produktionsausfall in Japan auf 260.000 Fahrzeuge und in den USA auf 35.000 Einheiten. Die Produktion soll in Japan ab Juli wieder hochgefahren werden, in den anderen Werken ab August. Die normale Produktion soll bis Jahresende wieder erreicht sein. Akio Toyoda, President von Toyota, entschuldigte sich bei den Kunden für die Verzögerungen.

Auch deutsche Anbieter sind von den Lieferausfällen betroffen. So sind derzeit einige Ausstattungsmerkmale nicht lieferbar. Bei BMW betrifft es zum Beispiel das Telefonmodul im Radioteil, bei dem auf alternative Ausstattungsvarianten ausgewichen werden muss.

Toyota unterbricht nun auch Produktion in Europa

Nachdem es bereits in den USA Produktionsunterbrechungen bei Toyota wegen fehlender Teile aus Japan gibt, sind nun auch eruopäische Fabriken von Toyota betroffen. In fünf europäischen Werken steht für mehrere Tage die Produktion still weil ein Bauteil aus Japan fehlt. Es handelt sich um Werke in Großbritannien, Frankreich, Türkei und Polen.

MoodyÂŽs wertet Toyota ab

Die Ratingagentur Moody´s hat die Bewertung von Toyota von Aa1 auf Aa2 herabgesetzt. Zudem wird der Ausblick für das Rating als negativ eingeschätzt. Eine der Gründe hierfür sind die erheblichen Qualitätsprobleme des Autoherstellers in den vergangenen Monaten, verbunden mit massiven Rückrufaktionen. Die Ratingagentur geht davon aus, dass Toyota hierdurch an Reputation verliert und damit an Preismacht, um höhere Preise am Markt weiterhin durchsetzen zu können.

Eine Verschlechterung des Ratings führt unmittelbar zu erhöhten Finanzierungskosten am Kapitalmarkt, die von der Ratingnote abhängen. Finanzierungsengpässe können die Folge sein.

Neben den unmittelbaren Schäden einer Betriebsunterbrechung kann die Herabsetzung des Unternehmens-Ratings eine mittelbare Folge einer schlecht bewältigten Störung sein, wie das Beispiel Toyota zeigt.

Eine gut bewältigte Störung kann hingegen sogar zu einer Stärkung des Images des Unternehmens führen, wie verschiedene Studien in der Vergangenheit gezeigt haben. Bei der Frage nach dem Return on Invest (ROI) für das Business Continuity Management sollte dieser Aspekt mit berücksichtigt werden. Was für große kapitalmarktorientierte Unternehmen das Rating ist, ist für KMU das Scoring im Rahmen der Bonitätsbewertung durch die Hausbanken. Auch in den Scoringverfahren wird das Risikomanagement als Bewertungskriterium mit berücksichtigt, so dass dieser Aspekt auch für KMU relevant ist.