Eilmeldung: mehrere TerroranschlÀge in Mumbai

Im indischen Mumbai wurden zeitgleich drei terroristische AnschlĂ€ge verĂŒbt, zwei im SĂŒden Mumbais im Opera House District und ein Anschlag im Zentrum Dadar. Aktuell wird von 13 Todesopfern undÂ ĂŒber 80 Verletzten berichtet.

Mumbai ist der Standort zahlreicher indischer Outsourcing-Unternehmen sowie indischer Standort weltweiter Unternehmen vor allem im IT-Bereich.

Der Guardian informiert laufend im Liveticker mit aktuellen Informationen aus Mumbai (in englisch).

Weitere Informationen auch im BCM-Newsticker auf dieser Seite.

Explosion in der U-Bahn von Minsk war ein Terroranschlag

Der  weißrussische Generalstaatsanwalt hat bestĂ€tigt, dass es sich bei der Explosion in der U-Bahnstation in Minsk um einen Anschlag handelt. Der Sprengsatz war unter einer Sitzbank am Bahnsteig versteckt und hatte die Sprengkraft von fĂŒnf bis sieben Kilogramm TNT. Die Zahl der Todesopfer stieg auf elf, 126 Menschen wurden zum Teil schwer verletzt.

Weißrussland galt bislang nicht als Ziel von Terroristen.

US-Sicherheitsbehörden vereiteln Terroranschlag in Portland

Ein 19-jĂ€hriger hat am Freitag Abend in Portland (Oregon) versucht einen mit Sprengstoff beladenen Transporter bei der traditionellen Beleuchtung des Weihnachtsbaums in die Luft zu sprengen. Der aus Somalia stammende US-BĂŒrger war aber den Sicherheitsdiensten ins Netz gegangen. Diese hatten den Sprengsatz zuvor unschĂ€dlich gemacht.

Weitere aktuelle Infos im BCM-Newsticker hier in den bcm-news.

Bundesregierung stoppt Luftfracht aus dem Jemen

Die Bundesregierung hat erste Konsequenzen aus den vereitelten TerroranschlĂ€gen mit Bomben in Luftfrachtmaschinen gezogen. “Die Bundesregierung stellt sicher, dass ab sofort keine Luftfracht mehr aus dem Jemen in Deutschland ankommt”, so Bundesinnenminister Thomas de MaiziĂšre. Das Luftfahrtbundesamt wies Luftfahrtunternehmen, Expressdienstleister und Logistikunternehmen an, vorhandene und lagernde Fracht aus dem Jemen umfassend zu kontrollieren. Eine der Bomben war auf dem Flughafen Köln/Bonn umgeladen worden. Die Bomben enthielten den hochexplosiven Sprengstoff PETN, der auch bereits bei vergangenen Anschlagsversuchen eingesetzt worden war.