Jetzt auch Störungen der Blackberry-Services in den USA

Die Störungen bei den Blackberry-Services des Anbieters Research in Motion weiten sich mittlerweile weltweit aus. Nach Europa, Naher Osten und Afrika werden jetzt Ausfälle von E-Mail und Messenger des Blackberry in den USA gemeldet. Diese sind mittlerweile von RIM über twitter bestätigt worden (Blackberry Infos zu Störungen).

[breakingnews]

Ausfall der Blackberry Services in Europa, Afrika, Indien und Naher Osten

Die Blackberry Services E-Mail und Messenger von Research in Motion sind heute für mehrere Stunden großflächig in Europa, Afrika, Indien und dem Nahen Osten ausgefallen. Im vergangenen Monat war bereits der Blackberry Messenger Service in den USA ausgefallen. Microsoft meldet ebenfalls Störungen aufgrund des Blackberry-Ausfalls: “Microsoft: We are working with Research in Motion to understand the impact to our Business Productivity Online Suite (BPOS) customers”.

Die Ausfälle treffen RIM in einer schwierigen Zeit mit Absatzeinbrüchen und einer ausbleibenden Nachfrage nach dem neuen Playbook Tablet Computer. Die Blackberry-Services sind für viele Unternehmen mit mobilen Mitarbeitern in der Beratung und im Service die zentrale Kommunikationsplattform zum Austausch von E-Mail und Nachrichten und damit mittlerweile ein kritischer IT-Service. Ganz abgesehen von den zahlreichen Managern, die über ihre Blackberry mit aktuellen Informationen versorgt werden. Mittlerweile ziehen jedoch iPhone und iPad in das einst heilige Refugium von RIM ein. Die Ausfälle könnten diesen Trend noch weiter verstärken, denn Zuverlässigkeit und Sicherheit ist eines der Qualitätsmerkmale von Blackberry – gewesen? Kunden mit einem eigenen Blackberry Enterprise Server (BES) waren von den Ausfällen nicht betroffen.