“GeschĂ€ftsfortfĂŒhrung” im All

Die defekte Toilette in der Raumsation ISS ist repariert. Bei der mehreren Millionen teuren High-Tech-Toilette russischer Bauart wurde eine Absaugpumpe ersetzt. Nach drei Tests hat das russische Raumfahrtzentrum das stille Örtchen im All nach einer Woche Ausfallzeit wieder zur Benutzung freigegeben. Das Ersatzteil war mit der RaumfĂ€hre Discovery zur Raumstation gebracht worden.

Eben wie im richtigen Leben mit Erdanziehung.

Notfall im All

In der internationalen Raumstation ISS ist der Notfall ausgebrochen: das einzige stille Örtchen versagt seinen Dienst. Die Toilette russischen Fabrikats konnte mit Bordmitteln nicht repariert werden. Es gibt zwar eine Toilette in der derzeit gekoppelten Sojus-Kapsel, doch ist diese nicht auf die notwendigen KapazitĂ€ten ausgelegt.

Am Samstag soll die RaumfĂ€hre Discovery zur ISS starten und die dringend benötigten Ersatzteile mitbringen. Bis dahin besteht der Notbetrieb aus “EintĂŒten”.

Ein idealtypisches Beispiel auch fĂŒr ganz irdische Notfallsituation.

Nicht so ganz irdisch ist der Wert der Toilette: sie kostet rund 19 Millionen Dollar. Die High-Tech-Toilette trennt flĂŒssige und feste Bestandteile. Aus den flĂŒssigen Bestandteilen wird mit Hilfe von Elektrolyse Sauerstoff fĂŒr die Kabine gewonnen.