Versicherer rechnen mit höheren Schäden durch Klimawandel

SturmschadenDer Klimawandel fĂŒhrt zu einer deutlich höheren Belastung der Versicherungen durch SturmschĂ€den. Sowohl die Schadenshöhe steigt kontinuierlich an als auch die Schadensfrequenz, also die HĂ€ufigkeit der StĂŒrme.

Die Versicherer sammeln zum einen Schadensmeldungen in Schadensdatenbanken und berechnen die zukĂŒnftig erwarteten SchĂ€den mit aufwĂ€ndigen Klimamodellen.

Das wachsende Schadenvolumen fördert zudem das GeschÀft mit Wetterderivaten und Katastrophenanleihen.

Quelle: ftd

Die Katastrophenmodellierer

Drei amerikanische Unternehmen fĂŒhren den Markt fĂŒr Risikomodellierung von Katastrophen an. Risk Management Solutions (RMS) in Newark, Applied Insurance Research (AIR) in Boston und Eqecat in Oakland.

Die Spezialisten berechnen in Modellrechnungen die Risiken fĂŒr die Versicherer und RĂŒckversicherer zum Beispiel durch Großschadensereignisse wie Erdbeben oder StĂŒrme fĂŒr Investitionsobjekte.

Weiterlesen…

3 Mrd. Euro Schaden durch Wintersturm “Kyrill”

Der Branchenverband der Versicherer GDV schĂ€tzt die entstandenen SchĂ€den aus dem Winterorkan “Kyrill” mittlerweile auf drei Mrd. Euro. Orkan “Lothar” hatte 1999 noch SchĂ€den von nur rund 700 Mio Euro verursacht.

Die SchĂ€den werden tiefe Spuren in den Gewinnen der Versicherer hinterlassen. So sollen sich die Gewinne (Differenz aus SchĂ€den und Aufwendungen gegenĂŒber PrĂ€mieneinnahmen) von 3,6 Mrd. im Jahre 2006 auf 1,3 Mrd. Euro verringern.
(Quelle: Handelsblatt)

Deutsche CIOs berechnen IT Ausfallzeiten zu optimistisch

Laut einer europĂ€ischen Studie (170 CIOs wurden befragt) des Anbieters Global Switch kalkulieren die deutschen CIOs weit geringere Folgekosten eines IT Ausfalls als ihre europĂ€ischen Kollegen. Dies könnte daran liegen, dass Folgekosten wie Image- und ReputationsschĂ€den nicht berĂŒcksichtigt werden.

Deutsche CIOs erwarten Folgekosten von 10.000 britischen Pfund je ausgefallener Stunde. Dies erwarten nur insegsamt 29% der befragten CIOs. Die Mehrzahl erwartet zum Teil deutlich höhere IT-Ausfallkosten.

Artikel in der cio am 15.06.2007