Höchste SchÀden aller Zeiten aus Naturkatastrophen im Jahr 2011

Die UN-Sonderbeauftragte für Katastrophenvorsorge Margareta Wahlström hat die wirtschaftlichen Folgen der Naturkatastrophen 2011 auf 380 Milliarden Dollar geschätzt. Die Veröffentlichung dieser Zahlen der UN fand anlässlich des anstehenden Jahrestages des Bebens in Japan am 11. März statt. Die geschätzte Höhe dieser Schäden wurden allerdings bereits durch  Munich Re im Januar diesen Jahres in der Naturkatastrophen Schadensbilanz 2011 gemeldet. BCM-News hatte bereits darüber berichtet. Zwei Drittel dieser Schäden wurden durch die Erdbeben in Japan und Neuseeland verursacht. Die Anzahl der Ereignisse bleibt im 10-Jahres-Mittel konstant. Die wirtschaftlichen Schäden jedoch steigen, getrieben durch die stärkere Besiedelung katastrophengefährdeter Gebiete, stark an. Laut UN leben die Hälfte der sieben Milliarden Menschen in katastrophengefährdeten Gebieten. Munich Re hat die Naturkatastrophen 2011 in einer Karte geographisch dargestellt. Etwa 27.000 Menschen verloren bei den Naturkatastrophen 2011 ihr Leben.