EigentĂźmer von Knight Capital verlieren nach Computerfehler ihr Unternehmen

Der Computerfehler des amerikanischen Handelsunternehmen Knight Capital hat schwerwiegende Folgen für die Eigentümer des Unternehmens. Zwar kann das Handelsunternehmen mittels einer Wandelanleihe von 400 Millionen Dollar gerettet werden. Doch die Alt-Eigentümer haben das Nachsehen. Der Wert ihrer Anteile ist weitgehend vernichtet. Inwieweit die Kunden weiter Vertrauen in das Unternehmen haben, oder der Image- und Reputationsverlust schwerer wiegt, kann nur die weitere Zukunft zeigen.

Quelle: Handelsblatt

Computerfehler von Knight Capital verursacht 440 Mio. Dollar Schaden

Am Mittwoch hatte die neu eingeführte Handelssoftware von Knight Capital für Chaos an der New York Stock Exchange gesorgt. Jetzt kommt einer der größten Makler an der NYSE durch diesen Fehler selbst unter massiven Druck. Der Fehler soll einen Schaden von 440 Millionen Dollar verursacht haben. Der Aktienkurs ist in den Keller gerutscht und nach Presseinformationen verursacht das Unternehmen bei Banken Kapital aufzunehmen um den Schaden decken zu können. Knight-Kunden hätten keinen Schaden erlitten. Knight Capital hatte im Geschäftsjahr 2011 bei einem Umsatz von 1,41 Mrd. $ einen Vorsteuergewinn von 115 Mio. $ erzielt. Der Schaden beträgt demnach fast den vierfachen Jahresgewinn. Knight ist einer der größten Market Maker an der NYSE und Nasdaq. Den Kauf und Verkauf der Aktien übernehmen Computerprogramme automatisiert. Der Fehler ist bei der Einführung einer neuen Software passiert, die am vorausgegangenen Dienstag live gegangen war. Die Vorfälle vom Mittwoch bekamen den Namen “Knightmare on Wall Street” in Anlehnung an einen Horrorfilm.

Quelle: Handelsblatt