Munich Re verzeichnet ungewöhnlich hohe Anzahl und SchÀden von Naturkatastrophen

Der Rückversicherer Munich Re verzeichnet eine außergewöhnliche Anzahl an Naturkatastrophen und Ausmaß an Schäden:

Von Januar bis September 2010 registrierte Munich Re insgesamt 725 wetterbedingte schadenträchtige Naturereignisse. Das ist die zweithöchste Anzahl in den ersten neun Monaten eines Jahres seit 1980. Rund 21.000 Menschen verloren ihr Leben. Allein bei den Überschwemmungen in Pakistan, bei denen wochenlang bis zu ein Fünftel des Landes unter Wasser stand, starben 1.760 Menschen. Die gesamtwirtschaftlichen Schäden der wetterbedingten Naturkatastrophen beliefen sich von Januar bis September insgesamt auf über 65 Mrd. US$, die versicherten Schäden auf 18 Mrd. US$, wobei die Hurrikansaison bisher trotz bereits dreizehn benannter Stürme aufgrund der günstigen Zugbahnen glimpflich verläuft.

Munich Re sieht einen Zusammenhang mit dem Klimawandel: 2010 ist global das wärmste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen vor 130 Jahren. Munich Re wird daher bis zum Beginn des Weltklimagipfels in Cancun in zwei Monaten mit Informationen und Veröffentlichungen auf dieses Thema auferksam machen.

Quelle: Munich Re