BCI-Studie “Counting The Cost” – BerĂŒcksichtigung der Kosten in der BIA

Im Rahmen der Business Continuity Awareness Week 2014 hat das Business Continuity Institute BCI in einer Meta-Analyse die Kosten von Geschäftsunterbrechungen aus mehreren Quellen zusammengetragen. Wie immer bei solchen Zahlenwerken ist zu hinterfragen, woher sie kommen und wie sie zu interpretieren sind, bevor man sie verwendet. So wird in diesem Dokument die Behauptung wiederholt, dass 40 bis 60 Prozent der Unternehmen ohne Notfallplan nach einem Notfall nicht wieder öffnen. So schön und plakativ werbend diese Aussage für BCM ist, eine gesicherte und seriöse Quelle konnte für diese Aussage leider noch nicht identifiziert werden. Trotzdem gibt diese Zusammenstellung an Studienergebnissen einen guten Überblick über die Höhe von Ausfallkosten, Kostenarten sowie Ursachen, ergänzt um Branchenvergleiche. In einer Business Impact Analyse können Sie jedoch zu völlig anderen Größenordnungen kommen. Dies ist ganz stark davon abhängig, wie der finanzielle Schaden einer Geschäftsunterbrechung berechnet wird. So macht es zum Beispiel einen enormen Unterschied, ob Personalausfallkosten mit einbezogen werden und zu welchen kalkulatorischen Stunden- bzw. Tagessätzen dies erfolgt. Alternativ können zum Beispiel auch nur GuV-relevante Kostenfaktoren in die Schadenermittlung einbezogen werden. Die absoluten Werte sind in diesem Falle wesentlich geringer. Bei einer Business Impact Analyse ist weniger entscheidend, ob alle möglichen Kostenfaktoren mit einbezogen werden, sondern eine einheitliche und stringente Definition der zu berücksichtigenden Kosten, damit die Vergleichbarkeit gewährleistet wird:

  • Ursachen der Kosten / Kostenträger (Unternehmen, Konzern, intern, extern)
  • Kostenarten (GuV-Kosten, Opportunitätkosten)
  • Kalkulationssätze (Personal, IT)
  • Berücksichtigung von Opportunitätskosten
  • Berücksichtigung möglicher Versicherungsleistungen oder Schadenersatz
  • Direkte und indirekte Kostenwirkungen.

Entscheidend in der BIA ist die Vergleichbarkeit der Impact-Einschätzungen zwischen den Prozessen. Schätzen die Prozessexperten auf unterschiedlicher Basis mit unterschiedlichen Prämissen und Kalkulationssätzen sind die Ergebnisse der BIA für die Prozesse nicht vergleichbar und die Ergebnisse der großen Mühen faktisch wertlos. Wichtig ist es daher auch, nicht nur absolute Werte zu erheben, sondern auch die jeweilige Herleitung mit den verwendeten Prämissen zu dokumentieren. Damit bleibt die Herleitung auch für spätere Aktualisierungen und bei Personalwechseln nachvollziehbar. Ansonsten setzt das große Rätselraten ein, wie denn die Zahlen zustande gekommen sein könnten. Dies wirft kein gutes Licht auf das BCM.

Downtime Cost Calculator online und fĂŒr Smartphones

Einen ganz interessanten Downtime Cost Calculator gibt es online und als Smartphone-Application von Storagepipe.

Mit den Kalkulator können die finanziellen Schäden eines Ausfalls kalkuliert werden.

Auf Basis des Jahresgewinns und der jährlichen Geschäftsstunden wird der finanzielle Ausfall für den Vertrieb kalkuliert.

Für den Produktivitätsverlust wird die Anzahl der Mitarbeiter und der durchschnittliche Stundensatz zugrunde gelegt. Für Sales und Produktivität kann jeweils über einen Schieberegler der Impact durch das Schadensereignis in Prozent eingestellt werden.

Nach dem Drücken des Start-Buttons “Panic” beginnt die App mit der Berechnung des Schadens in Dollar bis “Pause” gedrückt wird. Ein nettes Gimmick, um finanzielle Schadensfolgen illustrieren zu können. Eine Business Impact Analyse ist natürlich etwas ganz Anderes.

http://downtimecost.com/