BKA: WirtschaftskriminalitÀt via Internet um 190 Prozent gestiegen

Das Bundeskriminalamt (BKA) hat aktuelle Zahlen zur Wirtschaftskriminalität in Deutschland vorgelegt. Demnach ist die Zahl der Fälle, in denen das Internet als Tatmittel genutzt wurde, im vergangenen Jahr um 190 Prozent gestiegen auf 31.093 Fälle. 2009 waren es nur 10.715 Fälle gewesen. Im Jahr 2010 wurde damit bei mehr als jedem vierten Fall von Wirtschaftskriminalität das Internet genutzt. Maßgeblich für diese Entwicklung ist der Umstand, dass klassische Betrugsformen mehr und mehr unter Verwendung des Internet begangen werden. Delikte der Wirtschaftskriminalität verursachten über die Hälfte des in der PKS (Polizeiliche Kriminalstatistik) ausgewiesenen Gesamtschadens von rund 8,4 Milliarden Euro. Dabei hat die Wirtschaftskriminalität nur einen Anteil von 1,7 Prozent an den insgesamt polizeilich bekannt gewordenen Straftaten (2010: 5.933.278).

[BKA]

BKA warnt erneut vor deutschen Islamisten

BKA-Chef Jörg Ziercke hat in einem FOCUS-Interview erneut vor den Gefahren durch deutsche Islamisten. Eine handvoll deutscher Islamisten halten sich nach seinen Angaben in Terrorcamps auf. Von ihnen geht eine akute Bedrohung für Deutsche in Afghanistan aus. Aber auch Anschläge in Deutschland können von diesen Gruppierungen ausgehen.

Im Fokus steht der bayerische Dschihadist Eric B., der Terrorbotschaften über das Internet verbreitet.

Auch der dänische Geheimdienst warnt vor Terroranschlägen.