Allianz Risk Barometer 2017: Betriebsunterbrechungen sind das größte Risiko

Betriebsunterbrechung ist zum im fünften Jahr in Folge das größte Risiko für Unternehmen. Neue Auslöser sind auf dem Vormarsch. Gefahren wie Naturkatastrophen und Brände sind weiterhin die Ursachen, die Unternehmen am meisten fürchten, aber die Art des Risikos verschiebt sich zunehmend auf Nicht-Schaden-Ereignisse. Ein Cybervorfall oder die indirekten Auswirkungen eines terroristischen Gewaltakts sind Ereignisse, die zu großen Verlusten führen können, ohne physische Schäden zu verursachen. Eine Zunahme solcher Ereignisse wird erwartet.“, so das Ergebnis des Allianz Risk Barometer 2017. Gute Gründe also, Notfallvorsorge in Form von Business Continuity Management (BCM), IT-Service Continuity Management (ITSCM) und Krisenmanagement zu betreiben. Ein gutes Business Continuity Management in Form eines “all hazard approach” wirkt sowohl für Schaden, als auch Nicht-Schaden-Ereignisse gleichermaßen. Nicht-Schaden-Ereignisse wie Cyber-Attacken erfordern neben den klassischen BCM-Konzepten und -plänen eine enge und sorgfältige Abstimmung aller Disziplinen von den Notfallplänen über eine abgestimmte IT-Notfallvorsorge bis hin zu einem funktionierenden Krisenmanagement mit der internen und externen Krisenkommunikation. Notfallpläne in der Schublade alleine reichen für die aktuellen Anforderungen komplexer und dynamischer Szenarien nicht mehr aus. BCM, ITSCM und Krisenmanagement müssen fester Bestandteil der Unternehmensführung und -steuerung sein. Nicht umsonst steckt in jeder dieser Disziplinen das Wörtchen “…management”. Die Implementierung mag ein langer, steiniger Weg sein, doch erkennen viele Unternehmen inzwischen den Nutzen dieser Investition über die reine Notfallvorsorge hinaus. Gibt eine Versicherung nur ein etwas beruhigerendes Gefühl für das ausgegebene Geld, schaffen BCM und ITSCM demgenüber ein hohes Maß an Transparenz der komplexen Zusammenhänge von Wertschöpfungsketten und Ressourcen des Unternehmens – quasi als Nebenprodukt einer Business Impact Analyse.  Das Krisenmanagement unterstützt in Form von Krisenstabstrainings und -übungen die übergreifende Zusammenarbeit und das Verständnis für die Inhalte des “Silos” der jeweiligen Anderen. Damit zu starten, ist ein guter Vorsatz für 2017. Viele Vorsätze für das neue Jahr scheitern, weil die Ziele für das Leistungsvermögen, Zeit und Budget weit zu hoch gesteckt sind. Ich empfehle daher eine stufenweise Implementierung in überschaubaren Schritten  mit einer abgestimmten Vision, damit die Organisation in das Thema “wachsen” kann und keine Investitionsruine entsteht.

Der Allianz Risk Barometer 2017 ist auf der Webseite der AGCS verfügbar.

Be prepared

Matthias Hämmerle MBCI

Gestalten Sie die BCM-News im zehnten Jahr!

Das neue Jahr ist gestartet und die Tage vergehen schon wieder wie im Flug. Die BCM-News werden dieses Jahr schon zehn Jahre alt- unglaublich aber wahr. Auch im zehnten Jahr wird es hier wieder tagesaktuelle News und Beiträge rund um die Themen BCM, Informationssicherheit, Krisenmanagement und physische Sicherheit geben.

Bestimmen Sie mit, welche Themen in den redaktionellen Beiträgen behandelt werden sollen. Bitte geben Sie hierzu möglichst konkrete Themen und Fragestellungen in den Kommentaren zu diesem Beitrag an.Nutzen Sie die Gelegenheit und treiben Sie die BCM-News auch im zehnten Jahr als führendes Informationsportal für BCM in Deutschland weiter voran. Auch Gastbeiträge sind selbstverständlich wieder herzlich willkommen.

Ich freue mich auf Ihre Rückmeldungen.

„Tear down the wall“ – integrierte Umsetzung des Sicherheitsmanagements

Ein Mitarbeiter erhält eine an ihn persönlich adressierte Mail in der ihm ein befreundeter Geschäftspartner das Profil eines interessanten Kandidaten für eine offene Stelle im Anhang zusendet. Der Mitarbeiter öffnet den Anhang der Mail und das Schicksal nimmt seinen Lauf. Schrittweise verschlüsselt die im Anhang enthaltene Ransomware alle Dateien in den Laufwerken. Weiterlesen…

BCM-Wiki

Sie haben Fragen bei der Umsetzung von BCM, Krisenmanagement oder Informationssicherheit?

Sie haben sich an die Umsetzung von Business Continuity Management, Krisenmanagement oder informationssicherheit gewagt und stecken jetzt bei einer Frage fest? Im neuen Menüpunkt “BCM-Hilfe” haben Sie jetzt die Möglichkeit, Ihre Frage loszuwerden und eine Hilfestellung zu bekommen. Für Ihre Frage erstellen Sie einfach unter “BCM-Hilfe” im Ticketsystem ein Ticket. Dieses Ticket können nur Sie und ich lesen. Ich werde versuchen, ihr Ticket so schnell als möglich zu beantworten. Da ich jeden Tag unterwegs bei meinen Kunden bin, kann die Rückantwort etwas Zeit benötigen. Bitte haben Sie hierfür Verständnis.

Business Impact – und Schutzbedarfsanalyse – Gemeinsamkeiten und Unterschiede

„Gemeinsamkeiten sucht man nicht, Gemeinsamkeiten schafft man sich“
Manfred Hinrich, deutscher Philosoph 1926-2015

1. Einleitung

Business Impact Analyse (BIA) im Business Continuity Management und Schutzbedarfsanalyse (SBA) in der Informationssicherheit weisen große Parallelen auf. Oftmals werden beide Analysen unabhängig voneinander durchgeführt und Chancen für Synergieeffekte vergeben sowie wichtige methodische Abstimmungen nicht durchgeführt. Die Ursache ist häufig die unterschiedliche Verantwortlichkeit der BIA im BCM und der SBA in der Informationssicherheit. In diesem Beitrag sollen Gemeinsamkeiten und Unterschiede der beiden Analysen dargestellt und Chancen durch eine konzeptionelle und zeitliche Abstimmung aufgezeigt werden.

2. Die Business Impact Analyse im Business Continuity Management

Im Rahmen der Business Impact Analyse (BIA) im Lebenszyklus des Business Continuity Management (BCM) werden die (zeit-) kritischen Geschäftsprozesse des Unternehmens identifiziert. Für die kritischen Geschäftsprozesse werden die erforderlichen Ressourcen identifiziert. Zu diesen Ressourcen zählen die Mitarbeiter mit entsprechendem Know How und Kapazitäten, IT-Anwendungen, Gebäude und Arbeitsplätze, Produktionsanlagen sowie Dokumente und Dienstleister. Für die kritischen Prozesse und deren Ressourcen werden die zeitlichen und kapazitativen Anforderungen an die Wiederherstellung im Notfall festgelegt. Die Anforderungen an die Wiederherstellung werden in der Folge von den Geschäftsprozessen auf die Prozess-Ressourcen vererbt. Die Business Impact Analyse wird auf der Basis von Templates oder BCM-Tools durch die Fachbereiche erhoben. Die Business Impact Analyse ist Grundlage für die BCM-Phasen „BCM-Strategien“, „BCM-Planung“ sowie „Tests und Übungen“ im BCM-Lebenszyklus.

Das Vorgehen für die BIA ist in den Standards ISO 22301:2012 oder BSI 100-4 definiert.

Auf Basis der Ergebnisse der BIA werden im IT Service Continuity Management (ITSCM) die Verfügbarkeitsanforderungen für IT-Anwendungen, IT-Systeme, Middleware, Netzwerke und -komponenten sowie IT-Infrastrukturkomponenten abgeleitet und umgesetzt. Hierzu zählen Disaster Recovery Konzepte und -pläne für IT-Services und -systeme.

Das Vorgehen für das ITSCM ist in den Standards ITIL (IT Infrastructure Library) sowie ISO 27031:2011 definiert.

3. Die Schutzbedarfsanalyse im Informationssicherheitsmanagement

Im Rahmen der Schutzbedarfsanalyse (SBA) im Informationssicherheitsmanagement wird der Schutzbedarf für die Schutzbedarfsziele Integrität, Vertraulichkeit und Authentizität für Daten, Dokumente und IT-Anwendungen ermittelt. Der ermittelte Schutzbedarf für die Informationswerte wird von den IT-Anwendungen auf die dahinter liegenden IT-Systeme, Netzwerke und -komponenten vererbt. Grundlage für die Vererbung ist die Strukturanalyse der IT-Architektur mit der Identifikation und Gruppierung der IT-Informationswerte.

Die Schutzbedarfsanalyse wird auf der Basis von Templates oder ISMS-Tools durch das Informationssicherheitsmanagement  in den Fachbereichen erhoben.

Auf Grundlage der festgelegten Schutzbedarfe für die Informationswerte werden Maßnahmen zum Schutz der Vertraulichkeit und Integrität festgelegt und umgesetzt. Dies können zum Beispiel Maßnahmen zur Verschlüsselung der Daten bei der Speicherung und dem Transport oder Berechtigungssysteme für den Zugriff auf Anwendungen und Daten sein.

Das Vorgehen zur Schutzbedarfsanalyse ist im ISO-Standard ISO 27001:2015 sowie den BSI-Standards und Grundschutzkatalogen definiert.

4. Gemeinsamkeiten und Unterschiede von BIA und SBA

Gemeinsamkeiten und Unterschiede gibt es bei BIA und SBA sowohl inhaltlich als auch im Vorgehen. Durch die Gegenüberstellung der beiden Methoden können Synergieeffekte in der Durchführung identifiziert sowie methodische Brüche vermieden werden.

BIA und SBA

Sowohl die BIA als auch die SBA basieren auf den Geschäftsprozessen mit den zugeordneten Prozess-Ressourcen. Eine Prozessdokumentation mit diesen Informationen erleichtert und beschleunigt die Durchführung sowohl der BIA als auch der SBA erheblich und stellt sicher, dass die Ergebnisse nahtlos aneinander passen. Unterschiedliche Betrachtungsebenen der Geschäftsprozesse oder einfach nur unterschiedliche Benennungen der gleichen Informationswerte (Bsp. Verschiedene Namen für die gleiche IT-Anwendung) machen eine Zusammenführung der Ergebnisse von BIA und SBA aufwändig. Denn am Ende müssen alle Schutzziele für die Informationswerte durch Maßnahmen erfüllt werden. Ideal ist ein gemeinsames Repository mit den Informationen zu Geschäftsprozessen und deren Ressourcen – das immer aktuell gepflegt ist. Auf dieses Prozess-Repository können dann Informationssicherheit, Business Continuity Management aber auch die Revision, das Interne Kontrollsystem IKS und andere Nutzer zugreifen. Eigentlich ist dies seit den Veröffentlichungen von Prof. A.W. Scheer zur Architektur Integrierter Informationssysteme ein alter Hut, doch in vielen Unternehmen nach wie vor eher Wunsch als Wirklichkeit. Obwohl diese Grundlagenarbeit ein lohnenswertes Unterfangen ist. Im schlimmsten Fall – und diesen habe ich bereits mehrfach erlebt – definiert jede dieser Disziplinen sein eigenes Prozessmodell für sich. Selbstredend, dass diese nicht zusammenpassen.

Identisch ist neben dieser Informationsbasis auch die Vorgehensweise zur Erhebung der Informationen in den Fachbereichen. Mittels Templates oder einer toolbasierten Erhebung werden die Daten für die BIA und die SBA in den Fachbereichen erhoben. Gerade in dieser Erhebungsphase lassen sich große Synergien heben. Zweifach auf die Fachbereiche zuzugehen bedeutet doppelter Aufwand auf Fachbereichseite – der Engpass schlechthin für BIA und SBA. Also, warum nicht BIA und SBA in der Erhebung zusammenlegen und nur einmal auf die Fachbereiche zugehen? Zumal für die Fachbereiche die Unterschiede zwischen BIA und SBA nicht erheblich sind. Sie verstehen nur nicht, warum man mit so ähnlichen Fragestellungen zwei Mal auf sie zukommt und Mitarbeiter mit wertvoller Zeit in Anspruch nimmt. Eine Zusammenlegung der Erhebung von BIA und SBA hat zudem den Vorteil, dass die Informationen für die Schutzziele Verfügbarkeit, Vertraulichkeit und Integrität zur gleichen Zeit vorliegen. Maßnahmen können so aufeinander abgestimmt auf- und umgesetzt werden. Die Ergebnisse können nahtlos zusammengeführt werden.

Es gibt zahlreiche Gemeinsamkeiten zwischen Business Impact Analyse und Schutzbedarfsanalyse.

Aus meiner Sicht sprechen die Argumente daher für eine methodische und zeitliche Zusammenführung von Business Impact Analyse und Schutzbedarfsanalyse. Voraussetzung ist eine Verabschiedung vom Silo-Denken und die enge Abstimmung der Methoden und Verfahren zwischen BCM, Informationssicherheitsmanagement und ITSCM.

Ich freue mich auf Ihre Erfahrungen und Kommentare

Be prepared

Matthias Hämmerle

ITSCM als tragender Pfeiler des BCMS und ISMS

Die Schnittstellen zwischen den Risiko- und Notfallmanagement-Disziplinen sind ein kritischer Erfolgsfaktor für eine effiziente und effektive Erhöhung der Widerstandsfähigkeit gegen Störungen, Notfällen und Krisen. Christian Zänker hat sich diese Schnittstellen im nachfolgenden Gastbeitrag für die BCM-News einmal aus Sicht des ITSCM angeschaut.

Das IT Service Continuity Management (ITSCM) sollte in die bestehenden Managementsysteme der Organisation integriert werden. Nur so lässt sich seine Wirksamkeit entfalten und über die zu definierenden Schnittstellen ein effektiver und unter Wirtschaftlichkeitsaspekten effizienter Workflow implementieren. Weiterlesen…

„Tear down the wall“ – integrierte Umsetzung des Sicherheitsmanagements

Auf dem Online-Drehkreuz 3GRC für Governance Risk & Compliance ist heute mein Artikel “Tear down the wall” – integrierte Umsetzung des Sicherheitsmanagements erschienen. An einem praktischen Beispiel wird die Notwendigkeit der Integration der verschiedenen Disziplinen des Sicherheitsmanagements eines Unternehmens beschrieben. Noch arbeiten oftmals die Disziplinen Business Continuity Management, Informationssicherheit, physische und personelle Sicherheit, Datenschutz und Risikomanagement eher neben- als miteinander. Hierdurch werden wichtige Synergieeffekte verschenkt und ein einheitliches übergreifendes Sicherheitsniveau kann nicht geschaffen werden. Ich freue mich über Ihre Rückmeldungen und Meinungen.

Vom schwierigen Verhältnis zwischen Business Continuity Management und Organizational Resilience

Vor einigen Jahren tauchte der Begriff “Resilience” in der klassischen Business Continuity Welt auf und Nichts war mehr so wie es vorher war. BCM war out und altmodisch, Resilience in und hip. Keine Konferenz, kein Artikelbeitrag ohne das magische Wort “Resilience”. Weiterlesen…

Spiegel online erläutert die technischen Hintergründe für den Ausfall am Samstag

Spannungsschwankungen im Netz, womöglich verursacht durch den Test von Netzersatzanlagen, waren die Ursache für die massiven Ausfälle in dem Rechenzentrum in Gütersloh. Die Server liefen, doch waren Geräte für die Netzanbindung durch die Spannungsschwankungen ausgefallen und mussten ersetzt werden. Leider war auch das Mobilfunknetz O2 betroffen, so dass die Mitarbeiter vor Ort kaum mehr kommunizieren konnten. So war der Test sicherlich nicht gedacht.

Auch die Telekom hat in der Vergangenheit bei einem großen Netzausfall die Erfahrung machen müssen, dass es nicht gut ist, wenn die Techniker nur im eigenen Netz telefonieren können. Seitdem sind die Techniker der Telekom redundant ausgestattet.

Hier die Erläuterungen von Spiegel online zum Ausfall. Schön, dass sich die Redaktion so umfangreich zu dem Ausfall äußert.

Aktuelles zum IT-Sicherheitsgesetz

Am 25.07.2015 ist das IT-Sicherheitsgesetz in Kraft getreten. Bereits die ersten Entwürfe des Gesetzes wurden heftigst diskutiert. Die Spannungskurve ist nach der Verabschiedung allerdings nicht abgesunken, da viele Fragen erst durch Rechtsverordnungen geklärt und festgelegt werden müssen. Hierzu gehören die betroffenen Unternehmen und Dienstleistungen wie auch die konkreten Anforderungen aus dem Gesetz. Dass das IT-Sicherheitsgesetz keine langweilige und trockene Angelegenheit wird, zeigte die Veranstaltung der Gesellschaft für Informatik zu diesem Thema am vergangenen Freitag in Frankfurt. Trotz Streiks bei der Lufthansa war die Veranstaltung sehr gut besucht. Den Gastgeber Bahn hat dies natürlich auch sehr gefreut ;-). Weiterlesen…

Nicht “ob”, sondern “wann” ist die Frage

Schaut man sich die Liste der erfolgreichen Hacks der jüngsten Vergangenheit an, wird schnell klar, dass es jedes Unternehmen irgendwann treffen kann. Eine hundertprozentige Sicherheit kann kein Unternehmen auch nicht mit immensem personellem und finanziellem Aufwand sicherstellen. Der normale Geschäftsbetrieb muss ja noch gewährleistet bleiben und die Unternehmen werden weiter Menschen beschäftigen, die das schwächste Glied in der Abwehrkette darstellen. Wie schnell ist auf einen Link in einer Mail geklickt …

Auf der anderen Seite ist der Business Case für Cyber-Kriminelle hochattraktiv. Mit der Verschlüsselungssoftware Cryptowall Ransomware hat eine Hackergruppe alleine in diesem Jahr rund 325 Millionen US-Dollar an Erpressungsgeldern eingenommen, das sind nahezu eine Million US-Dollar täglich. Neben der Erpressung des Unternehmens winken mit dem Verkauf der erbeuteten Daten weitere lukrative Einnahmen. Für einen Kreditkartendatensatz aus der EU sind dies immerhin 25 bis 45 US Dollar, wie McAfee Labs in seiner Analyse “The Hidden Data Economy” ermittelte. Wenn das kein attraktives Geschäftsmodell ist! Wir müssen daher davon ausgehen, dass dieses Geschäftsmodell der Cyber-Erpressung weiter wachsen wird, denn auch Cyber-Kriminelle denken und handeln streng ökonomisch. Betroffen von diesem “Geschäftsmodell” sind gerade auch kleine und mittelständische Unternehmen.  Die eingeforderten Beträge sind für die Betroffenen verkraftbar kalkuliert und so ist es auch für viele Unternehmen betriebswirtschaftlich sinnvoller der Erpressung nachzugeben und das Geld zu bezahlen. Das ökonomische Kalkül der Erpresser geht also auf. Sogar das FBI kapituliert vor diesen Methoden und empfiehlt, das Lösegeld an die Erpresser zu bezahlen.

Das objektive Risiko Opfer einer solchen Cyber-Erpressung zu werden ist hoch. Nicht “ob” ist die Frage, sondern “wann”. Doch was können Unternehmen tun, um auf den “Tag X” vorbereitet zu sein. Sich auf die IT-Security zu verlassen ist zu wenig. Die Kollegen machen einen tollen Job, doch einen Rundum-Schutz für ein sorgloses Leben und Arbeiten können sie nicht gewähren. Im Zweifel sind die kriminellen besser ausgestattet und technisch überlegen.

Daher müssen die Verteidigungslinien im Unternehmen mehrfach gestaffelt werden:

  • 1. Verteidigungslinie: Awareness bei den Mitarbeitern
  • 2. Verteidigungslinie: Technische Maßnahmen durch die IT-Security
  • 3. Verteidigungslinie: Business Continuity Pläne für diese Szenarien (Bsp. Nicht-Verfügbarkeit kritischer Daten und Anwendungen)
  • 4. Verteidigungslinie: IT Service Continuity Management für die Wiederherstellung kritischer Daten und Systeme
  • 5. Verteidigungslinie: Krisenmanagement für die planvolle Steuerung durch die Krise.

Dies zeigt, Cyber-Kriminalität mit seinen potentiellen Auswirkungen auf kritische Geschäftsprozesse ist nicht nur ein Thema der IT-Security. Mitarbeiter, IT-Security, BCM, ITSCM und Krisenmanagement müssen “Hand in Hand” funktionieren, um ein solches herausforderndes Szenario bewältigen zu können.

Die Angriffe sind mittlerweile so ausgeklügelt, dass eine Verteidigungslinie bei weitem nicht ausreichend ist. So sind Mails mit Links zu Malware mittlerweile täuschend echt gebaut. Die Adressaten der Mails werden namentlich angesprochen und der Inhalt der Mails passt perfekt in den Arbeitskontext der Adressaten. Die technischen Möglichkeiten der Cyber-Kriminellen sind durch den Business Case nahezu unerschöpflich. Damit im Fall der Fälle das Business weiter läuft benötigt es die Verteidigungslinien BCM, ITSCM und Krisenmanagement. Allerdings sind gerade für diese Szenarien Pläne nicht ausreichend. Gerade hier gilt üben, üben, üben. Denn die Bedrohungsszenarien ändern sich laufend genauso wie sich elektronische Vertriebskanäle und schützenswerte Daten ändern. Wofür die IT-Security Penetrations-Tests einsetzt, nutzen BCM, ITSCM und Krisenmanagement Tests und Übungen. Schnelles und richtiges Handeln in diesen Bedrohungsszenarien muss ständig geübt werden, so wie Piloten im Simulator regelmäßig die Notfallverfahren üben bis sie tief im Gehirn verankert sind und im Notfall automatisiert abgespult werden können.

be prepared

Ihr Matthias Hämmerle

NYSE stoppt Handel mit allen Wertpapieren wegen technischer Probleme

Um 11:32 Uhr Ortszeit musste die New York Stock Exchange am heutigen Mittwoch den Handel mit allen Wertpapieren stoppen. Nur der Optionshandel lief weiter. Nachdem am gleichen Tag Flieger der Airline United wegen technischer Probleme für eine Stunde am Boden bleiben mussten und die Webseite des Wall Street Journal gestört war, kam der Verdacht einer Cyber-Attacke auf. Von den US-Regierungsbehörden werden derzeit allerdings keine Zusammenhänge zwischen den Ereignissen gesehen. Auch ein Hackerangriff als Ursache des Ausfalls der NYSE wird zurückgewiesen. Die NYSE steht für rund 25 Prozent des US-Aktienhandels. Der Handel an den anderen Börsen lief normal weiter. Die konkurrierende Handelsplattform Nasdaq hatte in den vergangenen Jahren ebenfalls mit Ausfällen zu kämpfen.

Um 21:15 Uhr wurde der Handel wieder eröffnet. Hier eine Übersicht der größten Börsen-Ausfälle.