BCM-News Daily Digest

  • Geheimdienstliche Agententätigkeit: Generalbundesanwalt sucht die Bundestagshacker - Golem.de
    Seit dem Hackerangriff auf den Deutschen Bundestag sind mittlerweile rund acht Monate vergangen - jetzt hat der Generalbundesanwalt Ermittlungen aufgenommen, um die Täter zu finden. Verdächtigt wird ein ausländischer Geheimdienst.
  • Post aus Japan: Robots to the rescue | Technology Review
    Mit Hilfe von Fernbedienung und Maschinen nähern sich die Retter langsam an die tödlichen Strahlenherde im AKW Fukushima 1 an. Als nächstes sollen 566 Brennstäbe aus dem Abklingbecken des zerstörten Reaktors 3 geborgen werden.
  • Medikamententest: Nebenwirkung: Hirntod | ZEIT ONLINE
    Medikamententest: Nebenwirkung: Hirntod | ZEIT ONLINE Vier Erkrankte, ein Toter, zögerliche Behörden: In Frankreich endete ein Arzneitest katastrophal. Nun fragen Experten: Wussten die Probanden, worauf sie sich einließen?
  • The 25 most common stolen passwords of 2015 – IT Governance Blog
    The 25 most common stolen passwords of 2015 – IT Governance Blog Every year, the password manager software company SplashData compiles a list of the 25 most common stolen passwords from the previous 12 months’ publicly disclosed data breaches. 2015’s results have now been published, and they demonstrate one thing: people are still no good at choosing passwords. No good at all.
  • Die enttäuschende Wahrheit über Datenschutz und Sicherheit
    Die enttäuschende Wahrheit über Datenschutz und Sicherheit Das Gute an der Cloud ist ihre Allgegenwärtigkeit. Der besorgniserregende Nachteil ist jedoch, dass man nie weiß, wo sich die eigenen Daten befinden oder wer darauf zugreifen kann.
  • Unternehmen stehen vor neuen Risiken
    Unternehmen stehen vor neuen Risiken Im Jahr 2016 steht die Risikolandschaft für Unternehmen vor grundlegenden Veränderungen. Während Unternehmen in aller Welt und auch in Deutschland traditionelle Industrierisiken wie Naturgefahren oder Feuer weniger fürchten, sind sie zunehmend besorgt über die Auswirkungen von vielfältig verursachten Störfällen, hohem Wettbewerbsdruck und Cyberrisiken.
  • DIHK fürchtet Milliardenschäden durch Grenzschließungen | Versicherungswirtschaft-heute
    DIHK fürchtet Milliardenschäden durch Grenzschließungen | Versicherungswirtschaft-heute Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) warnt vor hohen Kosten durch Grenzschließungen in der Flüchtlingskrise. “Durch Staus und Wartezeiten, zusätzliche Bürokratie oder zum Beispiel die Umstellung von Just-in-time-Lieferung auf deutlich teurere Lagerhaltung können sich die Kosten für die deutsche Wirtschaft schnell auf zehn Mrd. Euro pro Jahr summieren”, befürchtet DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben.

0 Responses

Schreibe einen Kommentar