DD4BC

Banken-Erpressergruppe DD4BC geschnappt

Die Hackergruppe DD4BC hatte unter anderem auch deutsche Banken erpresst. Die Masche  der Hacker war immer gleich: bei den Opfern gingen Erpresserschreiben per Mail ein, in denen ein Betrag in der Cyberwährung Bitcoins gefordert wurde. Sollte der benannte Betrag nicht auf dem beschriebenen Weg transferriert werden, drohten die Erpresser einen DDoS-Angriff an. zur Untermauerung der Ernsthaftigkeit wurde schon einmal vorab ein kürzerer DDoS-Angriff verübt.

Eine Beschreibung des Vorgehens und der beeindruckenden “Einnahmenentwicklung” der Hackergruppe wurde vom Frankfurter Unternehmen Link11 GmbH erstellt.

Das Angriffsszenario von DD4BC habe ich im vergangen Jahr auch als Grundlage für Drehbücher von Krisenstabsübungen herangezogen. Das realitätsgetreue Szenario hat sich sehr gut für Krisenstabsübungen geeignet und war eine Herausforderung für die Krisenstabsmitglieder.

Europol hat nun, wie heise berichtet, mit Polizeikräften aus mehreren europäischen Staaten Verdächtige der Hackergruppe DD4BC in Bosnien und Herzegowina gefasst.

Jetzt ist diesem Spuk von DD4BC hoffentlich ein Ende gesetzt, doch das bestens funktionierende Geschäftsmodell  der Cyber-Erpressung wird uns weiter in Atem halten. Die neue Bedrohung firmiert mit gleichem Geschäftsmodell unter “Armada Collective”. Gerade kleine und mittlere Unternehmen können dieser Bedrohung kaum etwas entgegensetzen und viele werden im Gefühl der Machtlosigkeit zähneknirschend die Bitcoins auf den elektronischen Weg bringen, um schnell wieder mit dem Online-Shop Geld verdienen zu können. Genauso wie Privatanwender für die Entschlüsselung ihrer Daten auf dem PC nach einer Malware-Attacke zum Portemonnaie greifen, weil die letzte Datensicherung doch schon etwas länger zurückliegt.

0 Responses

Schreibe einen Kommentar